[Buchbesprechung] Giulia Conti – Lago Mortale

Hallo ihr Lieben,

auf einen spannenden Krimi, der in Italien spielt, habe ich mich gefreut, als ich das Buch bei Vorablesen gewonnen habe, aber es hält nicht meinen Erwartungen stand. Wie er mir gefallen hat, erfahrt ihr in der Besprechung.

Anzeige

Giulia Conti - Lago Mortale

Klappentext von der Verlagsseite

Der erste Fall für Simon Strasser Inmitten der flirrenden Augusthitze träumt der ehemalige Polizeireporter Simon Strasser von nichts weiter als einem erfrischenden Bad im Lago d’Orta und einem Regenschauer. Doch dann entdeckt er auf einer herrenlosen Yacht die Leiche eines einflussreichen Fabrikantensohns. Simons alte Instinkte sind geweckt, doch an diesem beschaulichen See scheint jeder ein Geheimnis zu haben – das um jeden Preis gewahrt werden muss.

Autoreninfo von der Verlagsseite:

Giulia Conti ist das Pseudonym einer deutschen Journalistin und Reisebuchautorin. Sie hat viele Jahre in Frankfurt am Main gelebt und gearbeitet. Ihre zweite Heimat ist seit zwanzig Jahren ein kleines Dorf am Lago d’Orta in Norditalien. Lago Mortale ist ihr erster Roman.

Erster Satz:

Der Lago d’Orta lag spiegelglatt in der Sonne, die zackige Bergkette im Norden des Sees verschwamm im Hitzedunst.

Aufbau:

“Lago Mortale” umfasst umfasst 45 Kapitel, einen Epilog und eine Nachbemerkung der Autorin. Erzählt wird aus der dritten Person.

Meinung:

Wie zu Beginn gesagt habe ich nach einen spannenden italienischen Krimi Ausschau gehalten. Bei Vorablesen habe ich dann “Lago Mortale” von Giulia Conti entdeckt. Eingenommen durch das Cover und auch den Untertitel  “Ein Piermont Krimi” habe ich die ersten Seiten der Leseprobe gelesen. Die waren nicht nur interessant, sondern machten auch Lust auf mehr. Okay bewirbst du dich mal für das Buch, dachte ich so bei mir. Zum Glück habe ich es dann auch gewonnen und ich habe auch mit großem Interesse angefangen das Buch zu lesen.

Aber die Ernüchterung folgte leider bald, war der Anfang noch gut und interessant durch den eigenartigen Tod von Marco Zanetti, so wurde es danach langsam und beschaulich.

Vorweg ich mag Landschaftsbeschreibungen, ich lerne auch gerne etwas dazu, aber wenn ich dies vertiefend haben will, dann lese ich ein Sachbuch oder einen Reiseführer. Ich bin davon ausgegangen, dass ich einen Krimi bekomme und dann möchte ich auch eine Krimihandlung haben.
Leider erzählt Conti viel über die Landschaft, die Geschichte und auch über den Bau des Mailänders Dom, sicherlich alles interessant und auch als Rahmenhandlung für den Fall zu gebrauchen. Aber für mich war es zu viel.

Immer wenn es gerade mal spannend wurde, schaffte es Conti mit einer seitenlangen Beschreibung der Landschaft oder des Essens, die Spannung wieder rauszunehmen. Immer so kleine Appetizer, aber dann wieder Geplänkel, sei es die Beschreibung eines Ortes oder des Autos.

Conti arbeitet nicht mit Dialogen, sondern mehr mit Beschreibungen, das mögen manche gut und toll finden, aber für eine Krimihandlung ist es kontraproduktiv. Nach der Hälfte des Buches fragte ich mich, ob ich einen Krimi oder einen Reiseführer lese. Streckenweise hatte ich echt das Gefühl, dass es das letztere ist. Ihr gelingt dadurch zwar ein Gefühl für die Region zu schaffen und auch Atmosphäre zu erschaffen, aber sie bringt damit die Krimihandlung zu erliegen.

Vielleicht liegt es auch daran, dass es alleine aus Simons Sicht geschrieben wird und er nun mal auch nicht ein starker Charakter ist. Sympathisch ja, aber auch für einen Journalisten mit sehr wenig Biss ausgestattet. Auch er lässt es schleifen, wie die Autorin. Ein bisschen mehr Ermittlungsarbeit vonseiten der Carabinieri dargestellt, hätte dem Buch gutgetan. Das war einfach zu wenig für mich. Dabei ist Carla Moretti sicher eine interessante Person.
Conti arbeitet mit viel Personal, das mir aber auch zu blass bleibt und nicht mehr als bloße Randfiguren sind, auch wenn sie nachher eigentlich eine tragende Rolle inne haben.

Gegen Ende hin, nach gut zweihundervierzig Seiten, kommt so etwas wie Spannung auf und die Krimihandlung beginnt. Aber leider etwas spät und daher für mich zu spät.

Fazit

“Lago Mortale” von Giulia Conti ist ein Debutroman. Wer einen spannenden Krimi erwartet, der wird enttäuscht sein. Es ist eher ein leichtes Wohlfühlbuch für zwischendurch.

Anzeige
Bibliografische Angaben
Autor: Conti, Giulia Übersetzer: Titel: Lago Mortale Originaltitel:Reihe: Simon Strasser  Band: 1 Seiten: 288 ISBN: 978-3-455-00546-2 Preis: 16,00 € (Paperback) Erschienen: 05.03.2019 bei Atlantik

 

 

Eure

Kerstin

Loading Likes...

Eine Antwort auf „[Buchbesprechung] Giulia Conti – Lago Mortale“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.