7 days – 7 books – Fazit zu back to the roots

7D7B Logo Oktober 2013 VIDie sieben Tage sind leider schon wieder vorbei.  Wie auch bei meiner ersten Teilnahme  von  “7 days – 7 books – back to the roots” von Mandy und Melanie  hat es mir auch dieses mal viel Spaß gemacht und wenn die beiden noch einmal eine Aktion starten, bin ich gerne wieder mit dabei.
Mein Leseziel von 1.225 Seiten habe ich eindeutig nicht geschafft. Die Zahl hatte ich auch nicht unterschätzt, denn wenn ich Zeit habe lese ich auch so viel in einer Woche. Aber ich habe etwas anderes unterschätzt, mein Hang historische Begebenheiten nachzuschlagen und Hintergrundwissen anzueignen. Dies war auch letztlich der Grund dafür, dass ich das Leseziel nicht erreicht habe und runtersetzen wollte ich es auch nicht mehr, denn dafür bin ich zu stur. :-D
“Sarum” wird mich auch die nächsten Tage noch begleiten und ich freue mich auch auf die letzten 130 Seiten von dem sehr gut recherchierten historischen Roman.
Und hier ist noch einmal das Buch:

sarum_edwardrutherfurdKlappentext von der Amazonseite:

7500 v. Christus: Der Jäger Hwll macht sich mit seiner Frau Akun und ihren Kindern auf den Weg Richtung Süden. Zusammen mit einer anderen Familie gründen sie eine Siedlung – damals Sarum, heute Salisbury genannt. Rutherfurd inszeniert anhand von fünf spannenden Familienschicksalen markante Ereignisse in der Geschichte einer geschichtsträchtigen und sagenumwobenen Gegend: den Bau von Stonehenge, die Eroberung Britanniens durch die Römer und vor allem die Errichtung der berühmten Kathedrale.

Gelesen habe ich insgesamt 578 Seiten und damit bin ich letztendlich zufrieden.

Leseziel: 1.225 Seiten

Montag: 72 – 132 = 60  (1.165 bis zum Leseziel)
Dienstag: 132 – 194 = 62 (1.103 bis zum Leseziel)
Mittwoch: 194 – 366 = 172 (973 bis zum Leseziel)
Donnerstag: 366 – 430 = 64 (909 bis zum Leseziel)
Freitag: 430 – 522 = 92 (817 bis zum Leseziel)
Samstag: 522 – 627 = 105 (712 bis zum Leseziel)
Sonntag: 627 – 650 = 23 (689 bis zum Leseziel)

Auf die Wunschliste gewandert:

Deon Meyer – Sieben Tage (gesehen bei Winterkatze)
Robin Gold – Die Liste der vergessenen Wünsche (gesehen bei Sweesomastic)
David Levithan – Das Wörterbuch der Liebenden (gesehen bei Chocolat Ponys Bücherwelt)
Sarah Jio – Irgendwo für immer (gesehen bei Büchersüchtig)

Loading Likes...

18 Antworten auf „7 days – 7 books – Fazit zu back to the roots“

  1. Auch wenn ich bei der Aktion nicht mitmachen konnte,habe ich deine Beiträge dazu gern gelesen.Es ist doch etwas anderes jeden Tag Eindrücke zu einem Buch zu erhalten als am Ende eine ganze Rezension zu lesen.Ich habe nun viel konkretere Vorstellungen von “Sarum” und bin noch neugieriger geworden.Allerdings weiß ich nicht,ob die vielen Charaktere,Zeitsprünge und die vielen Informationen mich am Ende nicht verwirren würden bzw.zu viel auf einmal wären.Daher werde ich mir das Buch erstmal nur vormerken und erst lesen,wenn ausreichend Zeit für ein derart umfangreiches Werk ist. Ich bin aber trotz allem gespannt auf deinen Gesamteindruck des Buches,nachdem du in den letzten Tagen so geschwärmt hast :)

    1. Empfehlen kann ich es dir immer noch. Ein Vorteil ist die Ahnentafel darauf kann man immer wieder schauen. Die Zeitsprünge sind enorm, geben aber auch einen guten Abriss der britischen Geschichte wieder. Wenn er noch alles ausführlicher erklärt hätte, wären es nicht 780 Seiten, sondern wohl 3000 Seiten geworden. Und dann hätte ich das Buch wohl nicht angepackt. Gerade das nachschlagen hat mir viel Freude gemacht und macht es auch jetzt noch. “Sarum” wird sicherlich zu einem Jahreshighlight werden.

      1. Oh, Jahreshighlight – das klingt vielversprechend :) Grundsätzlich finde ich es ja immer spannend, wenn ein Buch mehrere Generationen umfasst. Das war es auch, was mich zu Beginn so neugierig machte (neben der Tatsache, dass die Geschichte einer Stadt ja nicht gerade typischer Stoff für Romane ist).

        Bezüglich der großen Zeitsprünge: Findest du, dass man trotzdem immer gut in das neue Jahrhundert reinfindet, auch wenn eine direkte Verbindung zwischen zwei Zeiten vielleicht nicht vorliegt? Ich habe grad noch ein wenig Bedenken, dass mir der abrupte Wechsel/Zeitsprung eventuell kleine Dämpfer beim Lesen bescheren könnte (auch wenn ich das nach deinen positiven Eindrücken bezweifel).

        1. Hallo Kathrin,
          ich kann jetzt nur von mir sprechen und mir haben die Zeitsprünge nicht viel ausgemacht. Denn dadurch, dass es immer dieselben Familien dabei waren auch mit späteren Generationen hat es mir erleichtert. Gelegentlich macht Rutherfurd auch einen Rückblick oder es tauchen auch immer Hinweise aus dem vorherigen Kapitel auf. Manchmal sind die Zeitsprünge auch nicht so extrem, extrem sind sie im Teil von Alt-Sarum. Im Teil von Neu-Sarum gibt es auch zu Beginn Sprünge, aber man kommt immer wieder gut in die Geschichte rein.
          Es ist allerdings einiges am historischen Material, was da auf einem zu kommt, aber wer gerne recherchiert oder auch so etwas nicht ausmacht, dem kann ich das Buch nur empfehlen.
          Liebe Grüße
          wörterkatze

  2. Die Aktion wird sicherlich wieder kommen und wir würden uns freuen, wenn du dann auch wieder dabei wärst!
    Danke für eine schöne Woche mit tollen Updates von dir – du hast es wirklich geschafft die Neugierde auf Sarum zu wecken und ich werde mir das Buch auf jeden Fall im Hinterkopf behalten :D

    1. Und ich werde dann mit Freude wieder dran teilnehmen. Bitte melde dich dann bei mir, wenn ich es nicht mitbekommen sollte. Es freut mich, dass ich dir Geschmack auf Sarum gemacht habe, und weitere Posts wird es auch noch geben.

  3. Viel fehlt dir bei deinem Wälzer ja eigentlich nicht mehr. So interessant sich das Buch anhört, so bist du danach bestimmt froh, wenn du etwas weniger rechercheintensives lesen kannst, oder?

    Ich bin gespannt, wann du dich dem Deon Meyer widmest und wie er dir dann gefällt! ;)

    1. Demnächst gibt es dann erst einmal wieder Entspannungsliteratur. Aber ich habe noch so ein paar Schätzchen auf dem SuB und die werden dann auch wieder Rechercheintensiv. Aber so etwas brauche ich auch nebenbei mal. Deon Meyer muss ich noch aus meinem Regal ziehen oder vom Kindle.

      1. Ich finde es toll, dass du die Bücher mit solchen Genuss liest! Ich habe auch immer mal wieder Lust auf so etwas, aber dann stehe ich doch wieder vorm Regal und zupfe “Fast Food” aus dem SuB. ;)

        1. “Fast Food” muss auch geben und in der Regel bei mir öfter als “Slow Food”. Historische Romane und Klassiker sind für mich immer “Slow Food”, Krimis/Thriller und alle andere Belletristik eher “Fast Food”.

      2. Historische Romane lese ich eigentlich gar nicht mehr, da hatte ich viel zu viele schlechte erwischt! Aber ich würde gern viel mehr Sachbücher lesen – ich habe so tolle im Regal stehen, die ich mal lesen sollte. (Hm, vielleicht sollte ich mir für das nächste Jahr mal eine Sachbuch-Challenge überlegen …)

        1. Mit Sachbüchern tue ich mir schwer, ebenso bei Biographien. Beide Genres stehen zwar bei mir im Regal, aber meist kommt bei mir dann der Gedanke “Ach, habe ich ja auch noch. Irgendwann lese ich sie.” Bei mir stehen noch zwei naturwissenschaftliche Sachbücher und dann noch einige Biographien.

  4. Huch, da fällt mir ein, dass ich auch noch ein paar Sachbücher stehen habe. Aber “Sarum” ist jetzt definitiv auf meine “will-ich-haben”-Liste gewandert. So wie du davon erzählst, kann man sich diesem Buch nur schwerlich entziehen. *hibbel*

    Im Übrigen freut es mich zu lesen, dass dir die Aktion wieder Spaß gemacht hat und du beim nächsten Mal wieder dabei bist. ^^

    1. Dann hol es dir. Ich kann es nur empfehlen. Und ich bin gerne wieder bei den nächsten 7 days – 7 books dabei. Auch wenn es das einzige Buch während der Aktion war, hat es mir gut gefallen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.