Wochenrückblick 8/2012

Etwas verspätet kommt nun mein Wochenrückblick. Zwei Bücher habe ich beendet und sie waren beide gut geschrieben.

Gelesen:
Karen Duves “Taxi” spielt in den achtziger Jahren des 20. Jahrhunderts und erzählt von der Taxifahrerin Alex. Aufgeteilt ist das Buch in zwei Teile. Einmal in den Zeitraum 1984-1986 und dann in den Zeitraum der Wende September 1989 – Juni 1990. Gut gefallen hat mir der erste Teil zu Beginn ihrer Taxifahrerkarriere. Er wird locker erzählt und auch von den Eigenheiten der Taxifahrer. Vor allem denen der männlichen Kollegen und ihrer frauenfeindlichen Art. Es hat mich schon manchmal aufgeregt, nicht nur die Taxifahrer, sondern auch Alex. Vor allem ihr Verhalten gegenüber Dietrich und ihrem kleinwüchsigen ehemaligen Klassenkameraden. Dann kam der zweite Teil und der hat meiner Meinung nach ziemlich gegenüber dem ersten Teil verloren. Alex ist immer noch im gleichen Trott und es wird nicht viel neues erzählt. Erst gegen Ende kommt etwas Komik auf, aber irgendwie auch nicht richtig passend.

Mein zweites Buch war dann “Jesabel” von Irene Nemirovsky. Der Roman spielt im Frankreich der 30er Jahre des vergangenem Jahrhunderts und erzählt die Lebensgeschichte von Gladys Eysenach, die immer jung bleiben wollte, was ihr schließlich zum Verhängnis wurde. Ein toll geschriebener Roman, der sehr auf die Psyche von Gladys Eysenach eingeht und ihrem Hang dazu immer die Schönste und Jünmgste sein zu müssen. Mit der Protagonistin wurde ich nie richtig warm, aber der Schreibstil hat mich gefesselt und so kann ich nur sagen, ein guter Roman mit Tiefgang.

Aktuelle Lektüre:
Derzeit fesselt mich immer noch Jussi Adler-Olsen mit seinem Debütroman “Das Alphabethaus”. Meine erste Einschätzung findet ihr hier.

Gekauft/Geschenkt:
Gekauft habe ich mir in der vergangenem Woche “Die Nacht trägt deinen Namen” von Linda Olsson. Und dann kam noch “Purpurmond” als Rezensionsexemplar an.

Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.