Alexandra Marinina – Tod und ein bisschen Liebe

Klappentext:
Eigentlich wollte Anastasija Kamenskaja ihre Flitterwochen genießen, nachdem sie endlich zugestimmt hat, ihren langjährigen Lebensgefährten Ljoscha zu heiraten.
Doch am Tag ihrer Hochzeit erhält sie einen anonymen Brief: Tu das nicht. Du wirst es bereuen? Anastasija muss annehmen, dass dieser Brief von einem mutmaßlichen Vergewaltiger stammt, dessen falsches Alibi sie aufgedeckt hat. Und als im Standesamt kurz nach ihrer Eheschließung mit Ljoscha eine Braut erschossen wird, glaubt sie zunächst, der Anschlag habe ihr gegolten. In einem anderen Moskauer Standesamt wird jedoch eine weitere Braut erschossen. Und es stellt sich bald heraus, dass schon viele Frauen kurz vor ihrer Hochzeit mysteriöse Briefe erhielten…
Kriminalistin durch und durch, schiebt Anastasija ihren geplanten Honeymoon auf und macht sich daran, die Hintergründe dieses mörderischen Hasses auf angehende junge Ehefrauen zu ergründen.

Meinung:
Mit “Tod und ein bisschen Liebe” ist Alexandra Marinina ein guter Krimi gelungen. Getragen wird der Krimi durch die Auswerterin Anastasija Kamenskaja, kurz Nastja, die auch in ihren Flitterwochen nicht die Arbeit ruhen lassen kann und ihre Kollegen tatkräftig unterstützt. Auf zwei verschiedenen Standesämtern in Moskau wurden junge Bräute ermordet. Warum und wer tut so was? Zunächst hat Nastja den Verdacht, dass eigentlich sie gemeint war, denn zu oft hat sie mit ihren logischen Fähigkeiten, die abgebrühtesten Gangster ins Gefängnis gebracht.
Marinina gestaltet ihre Krimihandlung auf mehreren Ebenen: Einmal die Ermittlungsarbeit um Nastja, dann die Liebesgeschichte um Elja und Turbin, den Fall des Vergewaltigers Artuchijn und schließlich noch die Geschichte um Anton, den Fotografen. Diese ganzen Handlungsstränge laufen parallel nebeneinander ab und man hat immer das Gefühl, dass die einzelnen Stränge zusammen gehören, aber man weiß nicht wie.
Hinzu kommt das Marinina zwischendurch eine Person erzählen lässt, die man nicht greifen kann, man ahnt nur das sie etwas mit toten Bräuten zu tun hat. Durch die ganzen verschiedenen Handlungsstränge und diesen Zwischenspielen glaubt man immer dem Täter einen Schritt näherzukommen, allerdings weiß man nie wer es sein kann.
Marinina hat einen komplexen Krimi geschrieben mit sehr guten Charakteren, die einem teilweise sympathisch und unsympathisch sind. Keine Person ist nur gut oder schlecht, sie stellt sie sehr differenziert da. Bei manchen Personen war ich sehr oft geneigt, sie zu packen und zu schütteln mal wegen Unverständnis, mal wegen Dreistigkeit oder wegen Naivität.
Die Auflösung des Falls bietet dem Leser noch eine Überraschung, mir ist es jedenfalls so gegangen, denn am Ende haben sich alle losen Ende zusammengefügt. Zugeben muss ich, dass ich nach dem ich das Buch beendet habe, erst einmal geschluckt habe und den Kopf geschüttelt habe, da ich mir für manche ein anderes Ende gewünscht hätte. Trotz allem ein solider Krimi mit guten Charakteren, der einen nachdenklich stimmt.

Buchinfo:
Alexandra Marinina – Tod und ein bisschen Liebe (Smert’i nemnogo ljubvi)
Taschenbuch 326 Seiten
Fischer 2003 (3. Auflage)
ISBN-13:  978-3596143146

Bewertung:

Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.