Arne Dahl – Rosenrot

Klappentext:
Dag Lundmark war Leiter der rasch und effektiv durchgeführten Razzia. Winston Modisane musste dabei sterben – aber war der Tod des Südafrikaners wirklich unvermeidlich? Paul Hjelm und Kerstin Holm ermitteln in einem Fall, der im Milieu illegaler Einwanderer beginnt und in der trügerischen Idylle eines schwedischen Sommers atemlos endet. Ein Fall, der mehr mit ihnen selbst zu tun hat, als sie wahrhaben wollen…

Erste Meinung:
Nach langer Zeit habe ich mal wieder einen Dahl aus dem Regal gefischt und es ist wieder wie nach Hause kommen. Vertraute Charaktere, vertrauter Schreibstil, was will man als Leser mehr? Eine gute Krimihandlung und die ist mir bisher auch nicht versagt geblieben. Zwar mal wieder etwas verworren, viele Fäden mit losem Ende. Aber das gibt sich noch. Bin ich mir sicher.
Nach dem bei “Tiefer Schmerz” mehr Arto Söderstedt im Mittelpunkt stand, wird nun Kerstin Holm stärker in den Mittelpunkt gerückt. Gerade ihre Passagen sind sehr nachdenklich und auch zurückblickend. Ich bin schon gespannt wohin uns dies führt.
Aber auch die anderen Charaktere kommen nicht zu kurz.
Mal wieder ein guter Dahl!

Erster Satz: “Sich schwarz ärgern, dachte er und fixierte sein Spiegelbild.”

Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.