Tess Gerritsen – Die Chirurgin

Klappentext:
In einem stickigen Sommer dringt in Boston ein Unbekannter nachts in die Wohnungen von allein stehenden Frauen ein, unterzieht sie einem gynäkologischen Eingriff – und tötet sie dann. Die einzige Spur führt Detective Thomas Moore und Inspector Jane Rizzoli zu einer jungen Chirurgin. Catherine Cordell war drei Jahre zuvor nach ähnlichem Muster überfallen worden, kam aber mit dem Leben davon, weil sie den Täter in Notwehr erschoss. Doch die Anzeichen häufen sich, dass Catherine erneut zur Zielscheibe eines psychopathischen Mörders geworden ist…

Erste Meinung:
Meinen ersten Tess Gerritsen-Thriller um Jane Rizzoli lese ich in einer Mini-Leserunde im Büchertreff. Der Thriller packt einen richtig und hinterlässt Gänsehaut. Ursächlich dafür sind die Stilmittel, die Tess Gerritsen, im übrigen Medizinerin, verwendet. Zum einen lässt sie immer wieder den Täter zu Wort kommen, besser ausgedrückt, sie lässt den Leser an seinen Gedanken teilhaben und zum anderen ist es unheimlich spannend zu lesen wie sich Jane Rizzoli im Laufe der Ermittlungen verhält. Tess Gerritsen hat tolle Charaktere gezeichnet, neben Jane Rizzoli, die es wahrlich nicht leicht auf dem Revier hat fällt einem sofort Catherine Cordell auf. Gerritsen hat diesem Charakter sehr zwiespältig dargestellt, zum einem das Opfer einer grausamen Tat und zum anderen die kontrollierte Chirurgin. Wie alles zusammenhängt werde ich hoffentlich im Laufe der Handlung noch erfahren und mache mich nun auch wieder ans Lesen.

Erster Satz: Heute werden sie ihre Leiche finden.

Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.