Arto Paasilinna – Der Sohn des Donnergottes

Klappentext:
Der finnische Himmel und seine Götter sind älter als die ganze Welt. Sie sehen mit großer Besorgnis, dass die Finnen seit vielen Jahren abtrünnig sind und an den christlichen Gott glauben. Höchste Zeit also, dass jemand zur Erde niederfährt. Menschengestalt annimmt und die Finnen wieder zu ihrem alten Glauben bekehrt. Und wer könnte dafür besser geeignet sein, als der junge, tollkühne Rutja, der Sohn des Donnergottes?

Inhalt:
Rutja, der Sohn des Donnergottes kommt auf einen Blitzstrahl zur Erde geritten und tauscht mit dem einfachen Farmer und Antiquitätenhändler Sampsa Ronkainen die Gestalt. Zuerst einmal muss er lernen, mit seiner menschlichen Gestalt zurecht zu kommen und dann beruft er sich auf seine eigentliche Aufgabe, für die ihn sein Vater – Ukko Obergott – auf die Erde geschickt hat: er soll die Finnen wieder zum alten Glauben bekehren. Rutja beginnt Jünger um sich zu sammeln und erbaut schließlich eine Nervenheilanstalt, denn Finnen sind ja verrückt und müssen geheilt werden!

Meinung:
Ein urkomischer finnischer Roman. Ich habe selten so lachen müssen bei einzelnen Szenen. Paasilinna schreibt sehr gerade heraus und schafft sehr liebenswerte Charaktere. Humorvoll geschrieben erleben diese Charaktere alltägliche Geschehnisse angereichert mit einer frühzeitlichen Gottheit. Ein sehr gelungener Roman, den ich sehr genossen habe. Wer finnischen Humor liebt denjenigen kann ich nur zu diesem Buch raten.

Buchinfo:
Arto Paasilinna: Der Sohn des Donnergottes
Taschenbuch 302 Seiten
Lübbe 2001
ISBN-13: 978-3404920822

Loading Likes...

2 Antworten auf „Arto Paasilinna – Der Sohn des Donnergottes“

    1. Hallo Kette,
      ich mag Paasilinnas Romane auch sehr. Die Rezi zum “Wunderbaren Massenselbstmord” muss nur noch irgendwann online gehen, geschrieben ist sie schon. :-)
      Liebe Grüße
      wörterkatze

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.