[Challenge] #19für2019 – ich bin wieder mit dabei

Hallo ihr Lieben,

wie 2018 gibt es auch in diesem Jahr wieder die Aktion so viele Bücher zu lesen, wie die Jahreszahl ist. Wir schreiben 2019 und da wohl keiner 2019 Bücher lesen kann, wird nur die 19 genommen. 19 Bücher, also im Jahr 2019. Eine stattliche Zahl, vor allen, wenn man sich die Bücher bereits vorher herauslegen muss. Im letzten Jahr bin ich daran grandios gescheitert. Also gibt es nun einen neuen Versuch. Welche Bücher es nun geworden sind und auch warum erfahrt ihr, wenn ihr weiter liest.

Meine 19er-Liste, die ihr übrigens auch hier findet, ist eine richtig bunte Mischung. Es sind Bücher drauf, die ich schon länger im Regal habe, und auch, die erst im vergangenen Jahr bei mir eingezogen sind.

Zum einen möchte ich Americanah von Chimamanda Ngozi Adichie lesen. Es steht schon mindestens zwei Jahre bei mir im Regal und hat es somit verdient, dieses Jahr von seinem Regalschicksal befreit zu werden.

Alberto Angelas Pompeji habe ich dieses Jahr beim Büchertreffwichteln geschenkt bekommen. Darüber habe ich mich riesig gefreut und daher ist es direkt auf der Leseliste gekommen.

Auf eine Leseliste für 2019 gehört auch immer ein Buch von einer Lieblingsautorin. Dieses Mal ist es Margaret Atwood geworden. Da war die Auswahl bei mir im Regal groß, dennoch viel mir die Entscheidung relativ leicht. Es ist ein Klassiker von ihr geworden, der immer wieder erschreckend aktuell ist: Der Report der Magd.

Mit Nachtleuchten von Maria Cecelia Barbetta begebe ich mich nach Argentinien in die Zeit der Militärdiktatur. Da ich mir vorgenommen habe, dieses Jahr literarisch noch mehr auf der Welt herumzukommen, musste das Buch einfach mit dabei sein.

Ich sehe ihn unheimlich gern als Schauspieler, umso erfreuter bin ich, dass er nun auch ein Buch geschrieben hat. Der Apfelbaum von Christian Berkel ist im vergangenen Jahr erschienen und damit ein Buch jüngeren Datums.

Black Rabbit Hall von Evelyn Chase. Hier hat mich der Titel angesprochen und es ist ein Weihnachtsgeschenk. Diese sollen nun auch nicht ewig im Regal stehen bleiben.

Die Wahrheit über den Fall Harry Quebert war eines meiner ersten Hörbücher bei Audible. Seit drei Jahren steht Joel Dickers Debut nun auch in gedruckter Form in meinem Regal. Zeit es zu befreien.

Als die Tauben verschwanden von Sofi Oksanen liegt schon ewig auf dem SuB und ich habe keine Ahnung worum es in dem Buch gehen wird und ob finnische Literatur, wenn sie nicht in Krimiform daher kommt, mich begeistern kann. Am Ende des Buches werde ich es sehen.

Auf Katrine Engbergs Krokodilwächter bin ich bei einem Blogrundgang aufmerksam geworden. Ein Krimi aus Dänemark, der auch noch da spielt, muss einfach gelesen werden. Skandinavien ist doch eine meiner liebsten Literaturregionen und Dänemark ist da bei mir immer unterrepräsentiert.
Kommen wir direkt zum nächsten Krimi und zur nächsten Lieblingsautorin.

Seit Harry Potter gehört Joanne K. Rowling eindeutig dazu. Nun werde ich in diesem Jahr ihr Krimidebut Der Ruf des Kuckucks mit Comoran Strike lesen. Ich freue mich darauf und mal sehen, ob sie mich damit ebenso begeistern kann.

Bisher waren nur Romane vertreten, einen Ausflug in den Bereich Biografie soll es aber auch geben und so wird Unorthodox von Deborah Feldman gelesen.

Bevor einer meint, es würden nur dünne bis mitteldicke Bücher gelesen, den kann ich mit Das achte Leben (für Brilka) von Nino Haratischwili, Das kalte Blut von Chris Kraus und Ein wenig Leben von Hanya Yanagihara eines Besseren belehrt. Schöne dicke Schmöker.

Marcia Zuckerman Mischpoke ist ein weiteres Buch von der Frankfurter Verlagsanstalt und da ich auch in diesem Jahr auch mehr verschiedene Verlage lesen möchte ist es mit dabei.

Was wäre eine Leseliste ohne nicht mindestens einen Teil aus einer Buchreihe. Madame le Commissaire und die tote Nonne von Pierre Martin ist ein weiterer Band um Sophie Bonnet und entführt mich wieder nach Südfrankreich.

Wenn man bereits Südamerika literarisch bereist, so kann man auch einen Abstecher nach Asien machen. Hiroshima von Marina Perazagua entführt mich nach Japan.
Wenn wir schon mal im Japan sind, können wir auch noch direkt zwei japanischstämmige Autoren lesen. Zum einen Der Dieb von Fuminori Nakamura und dann noch Kazuo Ishiguros Was vom Tage übrig blieb.

Was fehlt dann noch? Stimmt ein Buch mit Feminismus. Da fiel mein Blick direkt auf das wunderschöne bunte Cover von Das weibliche Prinzip  von Meg Wolitzer. Auf dieses Buch freue ich mich besonders, denn bisher habe ich nur Gutes davon gehört.

Kennt ihr eins der Bücher? Wenn ja, wie fandet ihr es?
Seit ihr auch mit bei  #19für2019?

Eure

Kerstin

Loading Likes...

9 Antworten auf „[Challenge] #19für2019 – ich bin wieder mit dabei“

  1. Hallo Kerstin,

    ich finde diese Aktion hat schon was. Die strahlt so viel Lesefreude und -hoffnung aus, da muss man fast schon mitmachen!

    Von deinen ausgewählten Titeln kenne ich “Der Report der Magd”. Das habe ich vor gut einem Jahr gelesen und fand es nicht schlecht. Ich mag die Autorin ohnehin sehr gern.

    “Ein wenig Leben” ist ein Buch, das mich mittlerweile jahrelang nicht loslässt. Ich habe es 2017 (!) gehört und seither muss ich immer wieder dran denken. Es war so eine intensive Leseerfahrung (bzw. Hörerfahrung) für mich, dass ich es irgendwann gerne noch ein weiteres Mal angehen will. Ich hoffe, dass du Jude und seinen Freunden auch einiges abgewinnen kannst.

    Alles Liebe für 2019 & viel Erfolg bei deinen #19für2019,
    Nicole

    1. Hallo Nicole,
      Oh, noch jemand der Margaret Atwood so schätzt. Um ein wenig Leben schleiche ich schon ewig herum, da ich so viel positives vom Buch gehört habe.
      Nun hoffe ich, dass ich die 19 Bücher auch wirklich lesen werde. Letztes Jahr ist es völlig daneben gegangen.
      Machst du auch mit?
      Liebe Grüße
      Kerstin

      1. Hallo Kerstin,

        Margaret Atwood ist für mich die große kanadische Erzählerin – eine Meisterin ihrer Zunft! :)

        Ja, ich bin auch dabei. Und ich habe letztes Jahr tatsächlich alle 18 Bücher geschafft – wobei ich beim letzten Buch ein spannendes Finish hingelegt habe. Ich habe es am 30.12. beendet. XD

        Liebe Grüße,
        Nicole

        1. Hallo Nicole,
          Ich würde mich freuen, wenn ich zehn schaffen würde. 15 wäre ein Erfolg und 19 der Hammer.
          Liebe Grüße
          Kerstin

          1. Hallo Kerstin,

            ich denke, man darf sich einfach keinen Druck machen und schnappt sich nach Lust und Laune ein Buch nach dem anderen. Dann halte ich mal die Daumen, dass du die 10 Bücher schaffst. Obwohl – 15 gehen sich aus. Und wenn du 15 hast, ist es auf die 19 nimmer weit. ;)

            In diesem Sinn: viel Erfolg!

            Liebe Grüße,
            Nicole

          2. Hallo Nicole,
            Druck werde ich mir auch keinen mehr machen. Das Lesen ist ein Hobby wie jedes andere auch und soll nicht in Stress ausarten. Wenn ich die 19 schaffe, ist es gut, wenn nicht, geht davon bei mir auch die Welt nicht unter.
            Liebe Grüße
            Kerstin

  2. Liebe Kerstin,
    auch ich bin dieses Jahr zum ersten Mal dabei und freue mich total auf diesen SuB-Abbau! :-D
    Deine Liste sieht super aus! Ich habe einige gelesen und für sehr gut befunden: Ein wenig Leben, Der Ruf des Kuckucks, Harry Quebert, Der Report der Magd.
    Bisschen enttäuscht war ich von: Was vom Tage übrig blieb.
    Dieses Jahr lesen möchte ich auch unbedingt Das achte Leben (für Brilka).
    Unorthodox, Krokodilwächter, Der Apfelbaum stehen noch auf meiner Wunschliste.

    Ich finde, wir haben einen ziemlich ähnlichen Lesegeschmack. :-)
    Falls du schauen möchtest, meine 19für2019 ist auch online gegangen.
    GlG, monerl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.