[Montagsfrage] Welche Rolle spielt beim Buchkauf der Preis für dich?

montagsfrage_banner

Welche Rolle spielt beim Buchkauf der Preis für dich?

Schon eine gewisse Rolle. Denn gelinde gesagt für ein Hardcover eines bekannten Autoren bereits 30 Euro bezahlen zu müssen finde ich etwas heftig. Auch wenn ich natürlich erkenne, wie viel Zeit er an Arbeit, Recherche hineingesteckt hat und auch der Verlag an dem Buch verdienen will/muss um die Kosten für Marketing, Lektorat, Korrektorat, Vertrieb wieder zu bekommen – ist dieser Preis für mich echt heftig. Selber kaufen tue ich mir das Buch dann nicht, sondern schreibe es dann auf die Wunschliste für besondere Anlässe.
Für ein Hardcover gebe ich auch schon mal 20 Euro aus und die bin ich dann auch gerne bereit zu bezahlen, wenn mich die Story oder der Autor anspricht. Ansonsten warte ich lieber auf die Taschenbuchausgabe oder im Fall von manchen Hardcovern auf die broschierte Ausgabe.
Allein darüber muss ich immer wieder schmunzeln: Früher gab es zunächst die Hardcover-Ausgabe und dann die Taschenbuch-Ausgabe, nun wird noch ein Quality Paperback oft dazwischen geschoben. Nun ja, wie der Verlag nun mal will und ich kann es auch nachvollziehen. Nur heißt es wieder für bestimmte Leser, die gerne ihre Bücher im einheitlichen Format im Regal stehen haben wollen, noch ein Jahr länger zu warten.
Aber nun noch einmal zurück zur Fragestellung: Ja, ich schaue auf dem Preis, nicht nur bei Hardcovern, sondern auch bei anderen Buchformaten. Und ich habe bei allen Formaten eine Schmerzgrenze, die sehr selten überschreite und wenn, dann nur für Bücher, die mich wirklich direkt ansprechen und die ich unbedingt haben will. Bei elektronischen Büchern bin ich noch strenger, denn eine Preisersparnis von einem Euro zum gedruckten Buch macht für mich keinen Sinn. Daher kaufe ich mir nur dann eBooks, wenn sie unter 5 Euro liegen, auch wenn es genauso Bücher sind, wie die Printbücher.

 

———

Die Montagsfrage ist eine Aktion von Svenja von Buchfresserchen

Loading Likes...

4 Antworten auf „[Montagsfrage] Welche Rolle spielt beim Buchkauf der Preis für dich?“

  1. Wenn mir ein Buch gefällt und ich es wirklich unbedingt haben will, kommt es selten vor, dass ich es auf Grund des Preises zurück ins Regal stelle. Aber ich muss zugeben, dass ich bevorzugt bei Taschenbüchern stöbere. Als Hardcover habe ich eigentlich recht wenig Bücher, die meisten davon sind Trilogien – da ärgere ich mich am Ende zwar ein wenig, dass es recht teuer war, aber bei Serien müssen die Bücher gleich sein – eine Mischung aus Hardcover und TB geht da nicht.

    1. Hallo Alke,
      ich bevorzuge auch Taschenbücher und wenn mich eine Trilogie wie jetzt Selection nicht direkt reizt, dann kann ich auch warten bis sie im TB-Format erscheint. Ansonsten müssen die Bände einer Reihe wirklich einheitlich sein. Ich mag es einfach nicht wenn sie zwischen HC, BR und TB gemischt sind. Obwohl ich mich mittlerweile damit abgefunden habe, dass Verlage da ihre eigene Sichtweise haben und auch innerhalb von Bücherserien munter das Format bei Neuerscheinungen wechseln. :-(
      Liebe Grüße
      Kerstin

  2. Hey :)

    Das mit der Schmerzgrenze kenne ich auch … Das dumme ist nur, dass man die immer weiter nach oben schrauben muss im Lauf der Zeit, weil halt Bücher auch immer teurer werden. Als ich angefangen habe, mir in der Schule TBs von meinem Taschengeld zu kaufen, haben sie noch ca. 10 Mark gekostet. Heute kann ich froh sein, wenn ich ein englisches E-Book um 5 Euro bekomme …

    Liebe Grüße
    Ascari

    1. Hallo Ascari,
      das stimmt, an die früheren Preise kann ich mich auch noch erinnern und irgendwann mit der Euro-Einführung wurde es immer teurer.
      Liebe Grüße
      Kerstin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.