Camilla Grebe, Asa Träff – Die Therapeutin


Klappentext:
Alles nur Einbildung…
Siri Bergmann, Psychotherapeutin in Stockholm, ist den Umgang mit seelischen Abgründen und schmerzhaften Geheimnissen gewöhnt. Doch seit ihr Mann tödlich verunglückt ist, kämpft sie vor allem mit sich selbst. Trotz ihrer panischen Angst vor der Dunkelheit lebt sie abgeschieden am Meer. Als sie eines Morgens auf die Leiche einer Patientin stößt, nimmt ihr Alptraum gestalt an: Hat Siri versagt – oder will jemand ihr Leben zerstören?
…oder echte Bedrohung?

Erste Meinung:
Seit einem Jahr schon subbt das Buch bei mir und nun im Rahmen der Büchertreff-Challenge zum Thema “Rotes Cover” habe ich es aus seinem Schattendasein befreit.
Geschrieben wurde “Die Therapeutin” von den Schwestern Camilla Grebe, eine Betriebswirtin, und von Asa Träff, ihres Zeichens Psychologin. Daher kann ich zumindest davon ausgehen, dass die psychologische Seite des Romans gut dargestellt wird.
Nach den ersten Seiten hat mich die Geschichte noch nicht völlig gefesselt. Vor allem den Beginn kann ich noch nicht richtig in die Handlung einordnen, ich habe zwar schon eine Vermutung, aber sicher bin ich mir mit dieser noch nicht. Unterbrochen wird die Handlung immer wieder durch die Gesprächsprotokolle von Siri Bergmann und ihren Patienten, diese sind sehr aufschlussreich und interessant, aber auch hier fällt mir die Einordnung noch schwer.
Beides wird sich sicher mit den nächsten Seiten noch aufklären. Interessant und gut gemacht finde ich den Stilwechsel: Die Protokolle sind aus der Beobachterperspektive geschrieben und die Kapitel dazwischen, in denen es um Siri Bergmann geht, sind aus der Ich-Perspektive geschrieben.
Wie gesagt zur Zeit ist es für mich noch alles ein bisschen schwammig, aber ich gebe die Hoffnung nicht auf, dass sich dies auf den nächsten Seiten ändern wird.

Erster Satz: “Es hätte ein Idyll sein können.”

Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.