Susanne Mischke – Rosengift


Klappentext:
Anfangs fühlte Matilda sich von Patricks kleinen Aufmerksamkeiten noch geschmeichelt: Briefe, SMS, eine rote Rose vor der Haustür – der attraktive Patrick zeigt ganz offen, dass er Mathilda mag. Für die ist das Ganze nicht mehr ein Spiel, erst recht, als sie auf ihrer Geburtstagsparty den deutlich älteren Chris kennenlernt. Doch dann kommt es zu einem verhängnisvollen Kuss und die “Liebesbeweise”, die Matilda erhält, nehmen eine neue, beunruhigende Form an. Irgendjemand scheint sie offensichtlich bis aufs Blut zu hassen. Und dieser Jemand weiß ganz genau, womit er Matilda am meisten treffen kann.

Erste Meinung:
“Rosengift” hat mich direkt wieder in den Bann gezogen. Guter Schreibstil, spannende Charaktere – wie man es gewohnt ist. Matilda, die Hauptprotagonistin, ist gut beschrieben. Sie lebt nach dem Tod ihrer Eltern bei ihrer Tante in Hannover und findet sich gerade wieder in ihrer Welt zu Recht, als sie immer wieder böse Nachrichten erhält. Sie hat Patrick in Verdacht, da sie ihn abgewiesen hat. Aber würde er wirklich so weit gehen?
Bisher hat mir die Handlung gut gefallen, allerdings ist mir schon ein Fehler im Zeitablauf aufgefallen.

ACHTUNG SPOILER
Die Handlung spielt zur WM 2010 und Matilda lebt schon seit einem Jahr bei ihrer Tante und ihrem Cousin. Als sie auf den Friedhof zum Grab geht, steht auf dem Grabstein 15.7.2010.

Schade darum, denn etwas hat mich dies schon gestört, auch wenn sie ansonsten bisher gut recherchiert hat. Hoffentlich bleibt dies der einzige Fehler.

Erster Satz: “Sag mal, Matilda, wer ist der süße Typ da in der hellen Jeans und dem schwarzen T-Shirt?”

Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.