Peter Prange – Die Philosophin


Inhalt:
Für Sophie Volland ist am Tag ihrer Erstkommunion die Welt noch in Ordnung. Dies ändert sich als sie mit elf Jahren erleben muss, wie ihre Mutter als Hexe auf dem Scheiterhaufen verbrannt wird. Vorgeworfen wurde ihr Hexerei, die Liebe zu einem Mann und die Liebe zu Büchern. Sophie wächst im Kloster auf, geht nach Paris und arbeitet als Kellnerin im Café Procope. Einen Sammelpunkt für Dichter und Denker. Aber zeit Lebens hat sie Angst vor der Liebe und den Büchern. Denn sie kann nicht vergessen, was mit ihrer Mutter geschehen ist. Die Zeit in der sie lebt ist eine Zeit des Aufbruchs und Umbruchs, die Zeit der Aufklärung. Die Zeit vor der Französischen Revolution.
Im Café Procope lernt sie den Philosophen und Aufklärer Denis Diderot kennen. Der am größten und gefährlichsten Werk der Geschichte arbeitet, an einer Enzyklopädie. Eine Enzyklopädie des Wissens, die sowohl Staat als auch Kirche zu bedrohen scheint. Trotz all ihrer Ängste verliebt sie sich in ihn. Durch ihn hat sie den Mut, ihrer Leidenschaft den Lesen nachzukommen. Dadurch erkennt sie auch ihre Intelligenz und beginnt selber Traktate zur Enzyklopädie zu schreiben. Sie redigiert und verändert den Inhalt, um die Enzyklopädie zu retten. Denn Wissen ist Macht. Und für Kirche und Staat im ausgehenden 18. Jahrhundert ist es einfach zu gefährlich, wenn das gemeine Volk zu Wissen hätte. Denn dies würde das Gesetz Gottes außer Kraft setzen, meint jedenfalls der Beichtvater der Königin, und bittet auf ihren Mann einzuwirken, um die Enzyklopädie zu verhindern. Die Vorherrschaft der katholischen Kirche soll ungebrochen sein. Sie setzt alle Mittel und Hebel in Bewegung um das Erscheinen der Enzyklopädie zu verhindern, sie verleumdet die Philosophen und Gelehrten.
Erfolge haben beide Seiten zu verbuchen, sowohl die Kirche als auch die Philosophen. Erst ein Attentat auf Louis XV gibt der katholischen Kirche den entscheidenden Fakt und Rom setzt 1759, ein Jahr nach dem Attentat, die Enzyklopädie auf den Index. Hat die katholische Kirche nun gewonnen oder gelingt es Sophie Volland doch noch, dass Denis Diderots Lebenswerk die Enzyklopädie veröffentlicht wird? Jedenfalls tut sie alles dafür. Wie auch Diderot, der seine philosophischen Ansichten über sein Leben und seine Liebe zu Sophie stellt, so tut diese es jetzt auch.

Meinung:
Peter Prange entführt uns in das Frankreich kurz vor der Französischen Revolution. „Die Philosophin“ behandelt zwanzig Jahre des ausgehenden 18. Jahrhunderts mit all seinen Schrecken und Veränderungen. Es ist die Zeit der Aufklärung und Prange gelingt es sehr gut dem Leser nicht nur den historischen Hintergrund näher zu bringen, sondern auch einen Einblick in die Philosophie und Denkweise zu geben. Er verknüpft die Geschichte des Philosophen Denis Diderot mit der Geschichte um die junge Sophie Volland, die ihm zur Seite steht. Ein historischer Roman der spannend erzählt wird und der Leser fiebert bis zur letzten Seite mit. Vor allem die Figur der Sophie Volland hat es mir angetan, sie wirkt authentisch und kommt dem Leser sehr nahe. Ein schönes Buch das ich gerne weiter empfehle!

Buchinfo:
Peter Prange: Die Philosophin
Taschenbuch 560 Seiten
DroemerKnaur 2004
ISBN-13: 978-3426627716

Bewertung:

Loading Likes...

2 Antworten auf „Peter Prange – Die Philosophin“

  1. Hey,

    Eine schöne Rezension zum Buch. Das Buch möchte ich auch noch lesen. Ich habe bisher 2 Bücher von Prange gelesen, die mich beide gut unterhalten konnten, von daher blicke ich auch hier mit Vorfreude auf die bevorstehenden Lesestunden.

    LG, Moni
    #litnetzwerk

    1. Hallo Moni,
      vielen Dank. Ich mag die Bücher von Peter Prange auch sehr. Welche beiden hast du denn schon gelesen?
      Liebe Grüße
      Kerstin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.