[Buchbesprechung] Jeffrey Archer – Spiel der Zeit

Spiel der Zeit von Jeffrey Archer

Klappentext von der Verlagsseite:

England um 1930: Der junge Harry Clifton wächst an den Hafendocks von Bristol heran, seine Mutter Maisie muss sich mit harter Arbeit durchschlagen. Um den Tod von Harrys Vater, der angeblich im Krieg gefallen ist, rankt sich ein Geheimnis. Harrys Leben nimmt eine Wendung, als er das Stipendium für eine Eliteschule erhält. Er tritt ein in die Welt der Reichen und lernt Giles Barrington sowie dessen Schwester Emma kennen, Erben einer Schifffahrts- Dynastie. Harry verliebt sich in Emma, ohne zu ahnen, dass die Schicksale ihrer Familien auf tragische Weise miteinander verknüpft sind …

»Spiel der Zeit« ist der erste Band von Jeffrey Archers großem historischen Familienepos »Die Clifton-Saga« …

Autoreninfo von der Verlagsseite:

Jeffrey Archer, geboren 1940 in London, verbrachte seine Kindheit in Weston-super-Mare und studierte in Oxford. Archer schlug eine bewegte Politiker-Karriere ein, die bis 2003 andauerte. Weltberühmt wurde er als Schriftsteller. Archer verfasste zahlreiche Bestseller und zählt heute zu den erfolgreichsten Autoren Englands. Sein historisches Familienepos Die Clifton-Saga stürmte die englischen und amerikanischen Bestsellerlisten und begeistert eine stetig wachsende Leserschar. Archer ist verheirat, hat zwei Söhne und lebt in London und Cambridge.

Erster Satz:
Ich hätte diese Geschichte niemals aufgeschrieben, wenn ich nicht schwanger geworden wäre.

Aufbau:

“Spiel der Zeit” von Jeffrey Archer ist der Auftakt der im englischen Original bisher fünf Teile umfassenden Clifton-Saga. Das Buch ist in mehrere Teile eingeteilt, die jeweils aus der Sicht einer Figur der Handlung erzählt wird. Der erste Band umfasst den Zeitraum von 1919 bis 1940. Handlungsorte sind Bristol und einen Teil auch in den Vereinigten Staaten von Amerika.

Meinung:

Historische Romane sprechen mich immer an und auch Familiensagen. Nichts anderes ist auch “Spiel der Zeit” von Jeffrey Archer und der Auftakt zu einer Familiensaga, die mich sehr beeindruckt hat. Sie spielt in Bristol/England nach dem Ende des Weltkriegs und geht bis zum ersten Jahr des zweiten Weltkriegs.

Tragender Charakter der Handlung ist Harry Clifton, der mit seiner Mutter Maisie und seinem Onkel Stan in einem kleinen Haus lebt und es alles andere als leicht in seinem Leben hat. Sein Vater Arthur Clifton, hat auf der Barrington Werft gearbeitet, ist aber verstorben und so wächst er ohne Vater auf. Da sein Onkel Stan, nicht viel von Bildung hält, geht Harry auch nicht gerne zur Schule, sondern vergnügt sich lieber auf dem Werftgelände. Dort lernt er auch Old Jack Tar kennen, einen Obdachlosen der in einem alten Zugwaggon lebt und für ihn noch sehr wichtig werden sollte.

Neben der Clifton-Familie ist der andere wesentliche Zweig der Handlung die Familie Barrington, die der Arbeitgeber der Stadt Bristol sind und eine florierende Handelsflotte haben. Der alte Lord Barrington leitet die Firma zusammen mit seinem Sohn Hugo, der ein nicht gerade sympathischer Charakter ist. Dessen Sohn Giles wird der beste Freund von Harry und durch ihn lernt er auch Emma kennen.

Die Familiengeschichten der Cliftons und Barringtons sind eng miteinander verwoben und Jeffrey Archer gelingt es mit seinen wechselnden Erzählperspektiven einen in den Bann zu ziehen. So erfahren wir mal aus Harrys, dann aus Maisies oder aus der Sicht von Old Jack Tar, was sich in der Zeit zugetragen hat. Jeweils aus einem anderen Blickwinkel und so bleibt es immer spannend, mal ist man dem jeweiligen Akteur voraus, mal grübelt man genauso mit und ist unwissend gegenüber manche Ereignisse.

Jeffrey Archer erzählt so lebhaft und begeisternd die Familiengeschichten, dass ich das Buch kaum noch aus der Hand legen konnte und mit der jungen Generation mitgefiebert habe. Dabei gelingt es Archer nicht nur die Handlung spannend zu halten, sondern auch seinen Charakteren ein Gesicht zu verleihen. Dabei sind sie nicht einfach schwarz weiß Stereotyp, sondern haben auch viele Grautöne in sich. So kann manche Handlungsweisen auch nachvollziehen, wenn man sie auch nicht gutheißen kann. Denn jede Geschichte hat zwei Seiten und dies wird immer wieder deutlich.

Fazit

“Spiel der Zeit” von Jeffrey Archer  ist ein sehr gelungener Auftakt mit sehr guten Charakteren, einer spannenden Handlung und einem Erzählstil, der einen nicht mehr so schnell los lässt.

Buchinfo:
Jeffrey Archer – Spiel der Zeit (Only time will tell)
Übersetzer: Martin Ruf
Taschenbuch 560 Seiten
Heyne 13.07 2015
ISBN-13: 978-3-453-47134-4
Preis: 9,99€

Bewertung:

Loading Likes...

[Buchbesprechung] Susanne Ptak – Mord in Greetsiel

Mord_im_GreetsielKlappentext von der Verlagsseite:

In Greetsiel geschieht ein Mord nach dem anderen: Erst eine Journalistin, die einer heißen Story auf der Spur war, dann mehrere Pharmavertreter, denen nach dem Mord brutal die Pulsadern aufgeschnitten werden. Treibt ein kranker Serienmörder sein Unwesen in Ostfriesland? Die zuständigen Kriminalbeamten geraten bei den Ermittlungen an ihre Grenzen, doch dann stößt eine Rechtsmedizinerin mit ihren unorthodoxen Ermittlungsmethoden auf den Fall und ermittelt auf eigene Faust. Natürlich missfällt dies dem Mörder – so sehr sogar, dass die tödliche Gefahr nun auch auf die Ermittlerin lauert…

Autoreninfo von der Verlagsseite:

Susanne Ptak wurde 1964 in Düsseldorf geboren. 2003 zog sie mit ihrem Ehemann ins schöne Ostfriesland, wo sie sich vor einigen Jahren den Traum einer Schafskäserei erfüllt haben. Die Autorin liebt Krimis, in denen sie ihre Leidenschaft für Schafe, Wolle, Ostfriesland und leckeres Essen mit einfließen lässt. Traditionell spielen alle Krimis der Autorin in Ostfriesland und bieten Ihnen eine aufregende Mischung aus friesischer Ruhe, ländlicher Intrige und mörderischer Spannung inmitten von Weideland, Wolle, Schafen und guten Freunden. Im Klarant Verlag sind bereits mehrere Ostfrieslandkrimis veröffentlicht. Weitere Informationen über die Autorin und ihre Schafe erfahren Sie hier:  https://crazy-sheep-farm.blogspot.com/

Erster Satz:

Gut gelaunt setzte Jessica sich an den Abendbrottisch.

Aufbau:

“Mord in Greetsiel” von Susanne Ptak umfasst 19 Kapitel auf 151 Seiten.

Meinung:

Wer schon einmal in Greetsiel war, der weiß wie beschaulich und heimig der kleine Küstenort in der Krummhörn in Ostfriesland ist. Susanne Ptak hat sich diesen malerischen Ort als Schauplatz für ihren Krimi “Mord in Greetsiel” ausgesucht und auch den Ort mit seinen Sehenswürdigkeiten schön dargestellt.
Jessica soll ihre Großmutter in den Urlaub nach Greetsiel begleiten und verhindern, dass sie dort ein Ferienhaus ersteht, so dass die gesamte Familie dort Urlaub machen kann. Zunächst ist sie wenig davon begeistert, aber ihre Großmutter Josefine hat etwas ganz anderes vor.
Vor allen Josefine ist mir während der Handlung ans Herz gewachsen. Sie ist nicht freiwillig aus ihrem Beruf der Rechtsmedizinerin ausgeschieden und hat einen Hang zum Ermitteln. Sie ist witzig, nass forsch und steht ihre Frau. Über ihr Auto musste ich schon Lachen und kann mir auch sehr gut vorstellen, wie die Leute darauf reagieren. Sie ist wirklich sympathisch und neugierig. Beide Eigenschaften zeichnen auch ihre Enkelin Jessica aus, die Medizin studiert, aber im Laufe der Handlung, über ihre berufliche Entscheidung nachdenkt.
Neben den beiden Charakteren gibt es noch weitere sehr schön gestaltete Figuren. Seien es die Hotelangestellten, die ortsansässige Polizei, die so ihre Probleme mit den beiden Frauen hat oder die Kripobeamten.

Auch die Idee hinter den beiden Geschichten ist sehr gelungen. Man ermittelt direkt mit und auch die jeweiligen Motive für die beiden Kriminalfälle sind zwar nicht unbedingt neu, aber realitätsnah. All zu oft liest man davon in den Printmedien.
Sowohl die Idee als auch die Darlegung des Geschehens haben mich überzeugt. Durch verschieden gelegte Fährten, überlegt man immer wieder mit, wer es nun gewesen sein könnte und wieso auch überhaupt. Das Motiv wird es nach und nach klar. Als Leser erfährt man wesentlich mehr von dem Ganzen geschehen, als die auf eigene Faust ermittelnden Josefine und Jessica. Und man wünscht sich auch ab und an, dass sie etwas vorsichtiger sein mögen.
Auch wenn die ersten Seiten etwas dahin plätschern und man erst einmal in die Handlung eingeführt, ist “Mord in Greetsiel” spannend geschrieben und ein richtiger Pageturner, den ich nicht mehr aus der Hand legen konnte.

Fazit

“Mord in Greetsiel” von Susanne Ptak ist ein sehr gut unterhaltener Krimi mit zwei ungewöhnlichen Ermittlerin vor der malerischen Kulisse des ostfriesischen Ferienortes Greetsiel.

Buchinfo:
Susanne Ptak – Mord in Greetsiel
Taschenbuch 200 Seiten
Klarant Verlag 2015
ISBN-13: 978-3955732721
ASIN: B011A484ZW
Preis: 3,99 € (Kindle Edition)/11,99 (Taschenbuch)

Bewertung:
 woerterkatzehalb

Loading Likes...

[Buchbesprechung] Amy Forster – Der Himmel über Berkeley Park

derhimmelüberberkeleyparkKlappentext von der Verlagsseite:

Zwei Frauen, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten, begegnen sich auf dem englischen Landsitz Berkeley Park: das englische Dienstmädchen Ella, die durch einen Unfall ihr Gedächtnis verlor, und die deutsche Adlige Auguste, die mit ihren Eskapaden das ganze altehrwürdige Haus auf den Kopf stellt. Beide Frauen kämpfen in einer Zeit, in der Europa auf den Ersten Weltkrieg zusteuert, auf unterschiedliche Arten um ihr Glück. Doch eine Gemeinsamkeit wird die zwei für immer verbinden: Die Liebe zu Augustes Ehemann Rhys.

Autoreninfo von der Verlagsseite:

Amy Forster wurde 1965 geboren und lebt im Hunsrück. Sie liebt es, zu reisen, in der Wirklichkeit und in der Fantasie, und so ist sie schon in viele Rollen geschlüpft: Als Isabel Beto veröffentlicht sie erfolgreich historische Sagas, darüber hinaus schreibt sie aber auch Romantisches und Fantastisches. Nun hat sie sich ihrer neuen Liebe England zugewendet.

Erster Satz:
So blau wie heute war der Himmel in diesem Jahr noch nie gewesen.

Aufbau:

Amy Forsters “Der Himmel über Berkeley Park” umfasst 24 Kapitel in vier Teilen. Des weiteren gibt es vor jedem Kapitel eine kurze Notiz oder einen Brief zum Geschehen. Den Kapiteln vorangestellt ist das Gedicht “Mein Tanzlied” von Elke Lasker-Schüller. Außerdem gibt es einen Epilog, einen Glossar zu den Begrifflichkeiten und eine Danksagung. Der Himmel über Berkeley Park wird aus der Sicht der beiden Protagonistinnen Ella und Auguste erzählt und immer wieder durch einen beobachtenden Erzähler unterbrochen.

Meinung:

“Der Himmel über Berkeley Park” von Amy Forster besticht durch ein sehr schönes Setting. Eingebettet in der englischen Landschaft liegt der Herrensitz Berkeley Park des adligen Sohn Rhys und seiner Familie. Dieser ist später der Hauptschauplatz des Geschehens um Auguste, Ella und Rhys. Zunächst spielt die Handlung abwechselnd in Berlin und auf Berkeley Park. Beide Handlungsorte, die zu Beginn des 1. Weltkriegs, dargestellt werden, konnte ich sprichwörtlich vor meinen Augen sehen, so detailliert und deutlich hat Amy Forster, sie dargestellt.
Ebenso deutlich waren die Charaktere dargestellt, die auch unterschiedlicher nicht sein konnten. Auf der einen Seite Ella, schüchtern, aber auch verständnisvoll, ist die Dienstmagd auf Berkeley Park und wird sowohl von ihrer Herrschaft der Schwiegermutter Auguste als auch von ihren Kollegen geschätzt. Auf der anderen Seite und der krasse Gegensatz zu Ella steht Auguste. Die junge Deutsche ist einfach nur laut, hysterisch, anstrengend und ohne Rücksicht auf Verluste. Sie will sich künstlerisch verwirklichen und sieht in Rhys eine gute Partie. Zunächst mochte ich Auguste noch und ihre Zielsetzung sich nicht unterkriegen zu lassen und sich zu emanzipieren fand ich gut. Aber im Laufe der Handlung ist sie immer abgedrehter und verrückter geworden, und ich fand sie einfach nur noch nervend. Auch wenn ihre Schwiegermutter nicht gerade ein Ausbund an Freundlichkeit ist, so hat Auguste sie das ein oder andere Mal sehr brüskiert. Der dritte Hauptcharakter ist Rhys, der nett ist und aus Trotz gegenüber seiner Mutter Auguste heiratet. Die beiden passen nicht wirklich zusammen.

Spannend finde ich den Handlungszeitraum – kurz vor dem 1. Weltkrieg gibt es Spannungen zwischen Großbritannien und Deutschland und diese übertragen sich auch auf die familiären Beziehungen auf Berkeley Park. So merkt man sehr deutlich die Spannungen zwischen der britischen Schwiegermutter, die an den alten Traditionen festhält und der deutschen Auguste, die eine junge Frau ist und ihren Weg gehen will. Nationale Unterschiede und Sichtweisen wurden dadurch deutlich gemacht. Auch wurde immer wieder Großbritanniens Kolonialzeit in Indien thematisiert nicht nur durch Rhys Bruder, der in Indien lebte, sondern auch durch seinen Vater erfuhr ich einiges aus der damaligen Zeit.
Amy Forster bringt auch den gesellschaftlichen Wandel der Zeit sehr gut zum Ausdruck. Die Frauen emanzipieren sich, fordern Gleichberechtigung und auch Erfindungen wie Automobile und Flugzeuge werden gut dargestellt. Immer wieder spürt man den Aufbruch in eine neue Zeit, aber auch das festhalten an den alten Traditionen. Die Menschen sind zerrissen und wissen nicht in welche Richtung sie nun gehen sollen.

Der Schreibstil ist leicht und so war ich von der ersten Seite in der Handlung drinnen, die mich gepackt hat. Wobei ich mir wesentlich mehr von Ellas Entwicklung gewünscht hätte, als immer wieder Augustes herrische und hysterische Art ertragen zu müssen. Amy Forster ist es gelungen mir diese Zeit des Umbruchs sehr detailliert darzustellen und es wird sicherlich nicht mein letztes Buch von ihr gewesen sein.

Fazit

“Der Himmel über Berkeley Park” von Amy Forster führt einen in eine vergangene Zeit, die so gut dargestellt es, dass man sie förmlich greifen kann. Ein Buch mit spannenden Charakteren und einem schönen Setting.

Buchinfo:
Amy Forster – Der Himmel über Berkeley Park
Taschenbuch 480 Seiten
Droemer Knaur 2015
ISBN-13: 978-3426514818
Preis: 14,99€ (Taschenbuch)

Bewertung:

Loading Likes...