[#Zurückgeschaut] #zurückgeschaut im Januar 2020

Hallo ihr Lieben,

es ist mal wieder Ende des Monats und damit Zeit für #zurückgeschaut. Grundlage ist die Idee von Janna und Kerstin von KejasWortrausch.

Ich lese aktuell:

Immer noch an meinen Dickens und in diesem Fall an “Die Pickwickier”. Es war Dickens Debütroman, der zunächst in Heftform erschien, eher als komplettes Buch herauskam. Er ist sehr humorvoll, aber auch anstrengend. Dabei nicht von der Sprache her, da ist er sogar sehr, sehr angenehm und leicht. Aber die vier Herren sind einfach riesige Naivlinge. Seufz.

Ich lese was, was du nicht liest:

Im Moment völlig Querbeet.  Belletristik, Krimis, Cosy Crime und auch Satire. Besonders hat es mir im Moment gerade Louise Erdrich angetan.  Ihr “Das Haus des Windes” ist großartige Literatur über Native Americans und das Erwachsenwerden. Von ihr möchte ich, wenn ich dieses Buch beendet habe noch mehr lesen.

Top vs Flop:

Besonders toll waren für mich im Januar zwei Bücher. Zum einen “Der Report der Magd” von Margaret Atwood. Ein grandioses Buch und unheimlich erschreckend, wenn man das mal überdenkt und wie das Bild der Frau heute bei einigen noch ist. Manchmal denke ich manche stecken noch in der tiefen Vergangenhei fest. Das zweite grandiose Buch war “Der Gesang der Flusskrebse” von Delia Owens. Wow, einfach nur wow. Auch traurig und düster, aber auch so bejahend und hoffnungsvoll. Einfach genial.
Einen Reinfall hatte ich im Januar nicht. Auch mal schön.

Neu dabei und geblieben

  1. Anna Burns – Milchmann  (Rezensionsexemplar)
  2. Susanne Mischke – Hättest du geschwiegen
  3. Eva-Maria Bast – Dornenjahre (E-Book)

Gelesen aus der Onleihe

Aus Skoobe wurde die Onleihe und ich bin richtig froh darüber. Irgendwann im Februar werde ich auch noch einen Beitrag zur Onleihe verfassen.

  1. Donna Douglas – Die Schwestern aus der Steeple Street. Ein neuer Anfang
  2. Delia Owens – Der Gesang der Flusskrebse
  3. Kai Meyer – Der Pakt der Bücher
  4. Anja Marschall – Tod in der Speicherstadt
  5. Lara Prescott – Alles, was wir sind
  6. Ian McEwan – Die Kakerlake
  7. Matthew Costello – Cherringham. Mord an der Themse
  8. Rafik Schami – Sami und der Wunsch nach Freiheit
  9. Carolyn Haines – Wer die Toten stört
  10. Marie Sanders – Die Frauen vom Nordstrand. Eine neue Zeit
  11. Klaus-Peter Wolf – Ostfriesenfete. Rupert und die Loser-Party auf Langeoog
  12. Klaus-Peter Wolf – Ostfriesenmelodie. Rupert und die nervtötende Schwiegermutter
  13. Kent Haruf – Abendrot

Gelesen – Gehört aus der Privatbibliothek

  1. Margaret Atwood – Der Report der Magd
  2. Mark Franley  – Schmutzige Seelen

Besprochen aus vergangenen Monaten

Leider noch nichts.

Bleibende Worte

Die wahre Lebenskunst besteht darin, im Alltäglichen das Wunderbare zu sehen. (Pearl S. Buck)

Klönstunde

Der  Januar war turbulenter als gedacht. Aber mindestens nicht so chaotisch und schlimm wie die vergangenen Monate. Nur es blieb mal wieder keine Zeit zum Bloggen.

Eure

Kerstin

Loading Likes...

3 Antworten auf „[#Zurückgeschaut] #zurückgeschaut im Januar 2020“

  1. Guten Morgen Kerstin!

    Von Dickens kenne ich tatsächlich nur die Weihnachtsgeschichte, zu mehr ist es leider nicht gekommen.

    “Der Report der Magd”, das hab ich vor 20 Jahren oder so gelesen – damals fand ich es echt gut und ich müsste es wirklich nochmal lesen. Ich kann mich nur noch an wenig erinnern. Vor allem will ich mir auch die Serie anschauen und davor steht definitiv ein re-read an.
    “Der Gesang der Flusskrebse” hab ich auf meiner Wunschliste. Schon nach der ersten Rezension dazu, die ich gesehen hab, war ich extrem neugierig. Schön dass es dir auch so gut gefallen hat!

    Von den anderen Büchern kenne ich nur das von Kai Meyer. Von ihm hab ich echt sehr sehr viel gelesen, ein paar fehlen mir aber noch, vor allem Die Seiten der Welt Trilogie, die hab ich mir für dieses Jahr fest vorgenommen :)

    Ich wünsch dir einen ebenso lesereichen und schönen Februar!

    Liebste Grüße, Aleshanee
    Mein Monatsrückblick

  2. Huhu meine Feine (=

    Dein aktuelles Buch, sowie dein “Ich lese was…” reizen mich beide nicht ;) “Report der Magd” spalten sich die Geschmäcker, ich habe es nicht gelesen, liebe aber die Serie!!

    Und gut was weggelsen – Cherringham habe ich die ersten zwei Folgen gehört und fand es ganz nett (= (mal schauen ob und wann die Folgebände einziehen, aber wenn auch als Hörbuch)

    Wunderschöne bleibende Worte <3

    Keine Zeit ist egal, Hauptsache deine kommenden Monate sind nicht wie die letzten, fühl dich geknuddelt!! :-*

  3. Hallo liebe Kerstin,
    Deine zwei Tops unterschreibe ich. Zwar ist “Der Report der Magd” schon lange her, aber toll war es auf jeden Fall. “Der Gesang der Flusskrebse” war einfach nur hach. Es hat mich absolut begeistert und deine Worte sind so treffend.
    Die Bücher von Louise Erdrich muss ich mir mal anschauen, darauf hast du mich neugierig gemacht.
    Wünsche dir einen entspannten Februar :-*
    Liebe Grüße
    Kerstin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.