[Buchbesprechung] Randy Pausch – Last Lecture

Last Lecture - Die Lehren meines Lebens von Randy Pausch

Klappentext von der Verlagsseite:

»Die Buchsensation des Jahres.« Focus

Im September 2007 hält Randy Pausch, Informatik-Professor an der Carnegie Mellon University in Pittsburgh, seine Abschiedsvorlesung. Das Thema: Seine Kindheitsträume und wie er sie verwirklicht hat. Der Anlass: Pausch ist unheilbar an Krebs erkrankt. Kurz darauf kennen Millionen Menschen ihn und seine bewegende Rede. Das vorliegende Buch, für das die »Last Lecture« den Anstoß gegeben hat, ist in Gesprächen mit dem Journalisten Jeffrey Zaslow entstanden. Darin sind die Lebenseinsichten Pauschs mit seiner persönlichen Lebensgeschichte verwoben.

Wie man seine Träume verwirklicht und anderen dabei hilft – ein beeindruckendes Beispiel für Optimismus und Lebensbejahung.

Autoreninfo von der Verlagsseite:

Randy Pausch (Autor)

Randy Pausch, Jahrgang 1960, promovierte 1988 in Informatik und lehrte an der Universität von Virginia, wo ihm ein Jahr früher als üblich eine Professur angeboten wurde. Seit 1997 unterrichtete er an der Carnegie Mellon University in Pittsburgh. Im September 2006 wurde bei ihm Bauchspeicheldrüsenkrebs diagnostiziert. Er unterzog sich einer Chemotherapie, die allerdings erfolglos blieb. Randy Pausch verstarb im Juli 2008.

Jeffrey Zaslow (Autor)

Jeffrey Zaslow arbeitete als Journalist und Kolumnist beim Wall Street Journal und war Co-Autor des Weltbestsellers »Last Lecture« von Randy Pausch. Er kam im Februar 2012 bei einem Autounfall ums Leben.

Erster Satz:

Ich habe eine Funktionsstörung.

Aufbau:

“Last Lecture” ist in 6 Kapitel mit insgesamt 61 Unterkapiteln eingeteilt. Jedes großes Kapitel und jedes Unterkapitel trägt einen Titel. Dazu gibt es eine Einführung und noch eine Danksagung.

Meinung:

Von Randy Pauschs “Last Lecture” habe ich bereits auf youtube gesehen. Wer es noch nicht gesehen, der sollte es unbedingt nachholen. Es ist einfach toll, ermutigend und stellenweise auch traurig. Ebenso erging es mir mit dem Buch.

Randy Pausch erzählt von seinem Leben und von dem was er erreicht hat. Seine Professur, seine Familie, sein Umgang mit den Studenten und auch von seiner Krankheit: Bauchspeicheldrüsenkrebs.
Er hat sich auch in der gesamten Zeit seiner Krankheit nicht unterkriegen lassen und hat versucht mit der Last Lecture seinen Kindern, drei an der Zahl, ein Vermächtnis da zu lassen. Als er am 25. Juli 2008 starb waren seine Kinder im Alter von zwei bis 7 Jahren. Es ist allerdings nicht nur ein Vermächtnis an seine Kinder, sondern auch an jeden anderen. Er möchte, dass wir alle nicht aufgeben und unseren Weg gehen. Nicht aufstecken, wenn es schwierig wird, nicht nachgeben, wenn uns etwas wichtig ist. Um uns dies zu verdeutlichen bringt er immer wieder seine eigene Biographie und auch, dass er die Möglichkeit hatte seine Kindheitsträume: Einmal schwerelos sein, für Disney Imageenering zu arbeiten…, zu erfüllen.

Ich habe selten ein Buch gelesen, dass mich auf der einen Seite zwar traurig gestimmt hat, aber auf der anderen Seite aber auch so viel positives mit gegeben hat, wie “Last Lecture”.

Auch wenn es vielleicht sprachlich nicht brillant ist, aber seine Tiefe und die Lebensbejahung hat mich einfach überzeugt.

Fazit

Ein Buch voller Weisheiten und Erinnerungen.Eine Aufforderung zu Leben und sich nicht unterkriegen zu lassen.

Buchinfo:
Randy Pausch – Last Lecture
Taschenbuch 240 Seiten
Goldmann 2009
ISBN-13: 978-3442471379
Preis: 8,95 €

Bewertung:

Loading Likes...

7 Antworten auf „[Buchbesprechung] Randy Pausch – Last Lecture“

  1. Eines meiner Herzensbücher und das Video der Last Lecture ist bemerkenswert. Ein verlorener Kampf vielleicht, aber einer voller Hoffnung. Und duch sein Buch bleibt er unvergessen…

    Und immerhin haben seine eigenen Lehren ihm viele Träume erfüllt. Sie brachten ihn sogar auf die Brücke der “Enterprise” als er schon nicht mehr an Wunder glaubte…

    https://astrolibrium.wordpress.com/2015/01/13/the-last-lecture-die-lehren-meines-lebens-randy-pausch/

    Liebe Grüße… und danke, dass du seinem Namen diesen schönen Platz eingeräumt hast.

    Arndt

    1. Hallo Arndt,
      selten hat mich ein Buch auch so berührt wie dieses hier. Die viele Kritik, die ich dann später gelesen habe, kann ich immer noch nicht nachvollziehen,
      Vielen lieben Dank für deinen lieben Kommentar.
      Liebe Grüße
      Kerstin

      1. Es gab sehr viel Kritik an diesem Weg, mit seiner Krankheit umzugehen. Ich empfand das Lesen als sehr bewegend und auch als Hilfestellung, was man in der Zeit besser machen kann, in der die Gesundheit selbstverständlich scheint. LEBEN…

        1. Ich denke, dass jeder anders mit einer Krankheit oder einer schrecklichen Diagnose umgeht. Die einen kapseln sich ab und andere gehen einen offenen offensiven Weg. Jeder muss für sich selbst entscheiden. Bewunderswert finde ich einfach, wie er versucht hat, es den Menschen begreiflich zu machen, dass auch ein solches Leben lebenswert ist und man das Beste aus seinem Leben machen soll. Seine Träume leben soll. Er hat so viel Weisheit in seine Last Lecture gepackt, dass ich gar nicht mehr alles sagen kann.
          Liebe Grüße
          Kerstin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.