Justin Cronin – Der Übergang

Klappentext:
Amy ist gerade einmal sechs Jahre alt, als sie von ihrer überforderten alleinerziehenden Mutter in einem Nonnenkloster zurückgelassen wird. Schon bald darauf wird Amy von dem FBI-Agenten Brad Wolgast entführt, der sie zu einer abgeschiedenen militärischen Forschungseinrichtung in Colorado bringt. Hier soll Amy an einer streng geheimen medizinischen Versuchsreihe teilnehmen, die nichts Geringeres zum Ziel hat, als die Menschen mit Hilfe eines mysteriösen Virus unsterblich zu machen. Doch dann gerät das Experiment außer Kontrolle, und in rasender Geschwindigkeit breitet sich eine Welle von Zerstörung und Gewalt über den gesamten amerikanischen Kontinent, ja über den gesamten Globus, der die Menschheit zu vernichten droht.
Von schweren Gewissensbissen geplagt, das wehrlose Mädchen einem grausamen Menschenversuch ausgeliefert zu haben, gelingt es Brad Wolgast, Amy in letzter Sekunde zu befreien und mit ihr quer durch die USA zu fliehen. Doch als Wolgast auf der Flucht ums Leben kommt, verliert sich auch Amys Spur in den Wirren der Apokalypse um sie herum.
Erst später, viele Jahrzehnte später, taucht Amy wieder auf. Sie steht eines Tages vor den hermetisch abgesperrten Toren einer Kolonie weniger Überlebender des fatalen Desasters. Die Kolonisten begegnen ihr der geheimnisvollen, alterlosen Fremden, dem Mädchen von Nirgendwo, mit Misstrauen. Bis sie begreifen, dass Amy vielleicht die Einzige ist, die die Menschheit noch retten kann.

Erste Meinung:
Nach dem ich nun die ersten 130 Seiten gelesen wage ich mal eine Einschätzung zum Buch. Selten habe ich mich zu Beginn so schwer getan in eine Handlung hinein zufinden. Die Idee ist gut und auch die Handlung ist ordentlich aufgebaut. Daran kann es also nicht liegen, vielleicht eher an den wechselnden Handlungsorten mal ist der Leser bei Amy, dann wieder bei Wolgast oder man befindet sich plötzlich im bolivianischen Dschungel. Die vielen verschiedenen Handlungsorte und mein Gefühl, dass manchmal die Zeitperspektiven nicht stimmen: Auf der einen Seite “15 Jahre im Krieg” nach dem 11. September und auf der anderen Seite “Die Scheidung war 2010 und er reist seit einigen Monaten durch die USA” machen mir das Lesen schwierig. Springt Cronin nicht nur zwischen den Handlungsorten, sondern auch zwischen den Zeitebenen? Oder ist mir da etwas entgangen? Vielleicht bin ich auch nur zu ungeduldig und es klärt sich noch auf. Jedenfalls hat mich die Geschichte um das geheime Virus und um Amy doch gefesselt, da machen mir die Sprünge auch nicht so viel aus. Ein weiteres Problem habe ich noch mit den Figuren, sie sind für mich noch nicht greifbar, zwar haben sie alle einen Hintergrund, aber dennoch sind sie für mich bisher unpersönlich und noch nicht nah genug am Leser. Aber dies wird hoffentlich noch kommen, da auf mich noch gute 900 Seiten warten.Eins muss man Cronin allerdings lassen, bereits mit dem ersten Satz hat er mich auf die Geschichte neugierig gemacht und für mich ist dieser erste Satz einer der besten, die ich bisher gelesen habe.

Erster Satz: “Bevor sie Das Mädchen Von Nirgendwo wurde – das Mädchen, das plötzlich auftauchte, Die Erste Und Letzte Und Einzige, die tausend Jahre lebte -, war sie ein kleines Mädchen aus Iowa und hieß Amy Harper Bellafonte.”

Loading Likes...

3 Antworten auf „Justin Cronin – Der Übergang“

  1. Ein wirklich schöner erster Satz, da stimme ich Dir zu! :)

    Eine Freundin hat mir ihr Hörbuch zu dem Buch ausgeliehen. Wenn ich mein derzeitiges beendet habe, werde ich es mal hiermit versuchen. Es sind insgesamt 10 CDs, also kann das wohl auch ein wenig dauern. *lach*
    Viel Spaß beim Weiterlesen!

    1. Hallo Steffie,
      viel Spaß mit dem Hörbuch. Bin schon gespannt, wie du es findest. Vermutlich dauert das Hören so lange wie ich noch für die restlichen – nun mehr noch 850 Seiten brauchen werde.
      Liebe Grüße
      wörterkatze

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.