Marko Leino – Wunder einer Winternacht

Klappentext:
Hoch oben im Norden lebt der kleine Nikolas. Als er durch einen tragischen Unfall zur Waise wird, nimmt das ganze Dorf sich seiner an. Ein Jahr lang darf Nikolas bei jeder Familie bleiben. Wenn der Weihnachtsabend naht, musst er weiterziehen.
Voller Dankbarkeit schnitzt Nikolas Jahr für Jahr Geschenke für “seine” Familie. Als er zum bösartigen Tischlermeister Lisakki in die Lehre kommt, scheint sein Glück vorbei. Der bärbeißige alte Mann hasst Kinder…

Erste Meinung:
“Wunder einer Winternacht” habe ich im vergangenem Jahr zu Weihnachten bekommen. Was liegt denn da ferner es in diesem Jahr zur Vorweihnachtszeit zu lesen. Es ist ein sehr schön geschriebenes Buch und aufgeteilt in 24 Türchen wie bei einem Adventskalender. Nikolas verlor kurz vor Heilig Abend seine Familie bei einem tragischen Unfall. So traurig beginnt die Geschichte um den kleinen Nikolas und birgt dennoch so viel Wärme und Liebe in sich. Vor allem als die Dorfbewohner beschließen sich um ihn zu kümmern, auch wenn es nicht leicht ist an jedem Heilig Abend in eine neue Familie zu kommen. Furchtbar und erschreckend finde ich Nikolas derzeitige Situation beim griesgrämigen Lisakki. Schauderhaft. :-(
“Wunder einer Winternacht” wurde auch verfilmt. Die DVD liegt schon bereit und mal sehen wie sie das nun wirklich schöne Buch umgesetzt haben.

Erster Satz: “Es war ein heißer Tag im Spätsommer.”

Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.