Delphine de Vigan – No & Ich

Klappentext:
“Die Dinge sind, wie sie sind.” Wenn uns zum Leben irgendwann nur noch diese Antwort einfällt – sind wir dann erwachsen? Lou ist dreizehn, hochbegabt und eine Einzelgängerin. Am liebsten beobachtet sie die anderen, macht eigenwillige Experimente und stellt gewagte Theorien auf, um die Welt zu verstehen. Bis sie eines Tages auf die achtzehnjährige No trifft, die mitten im Paris auf der Straße lebt. No mit ihren dreckigen Klamotten und ihrem müden Gesicht, No, deren Einsamkeit die Welt in Frage stellt. Und so stürzt sich Lou in ihr neues Projekt: Sie will No retten – und sich und der Welt beweisen, dass sich alles ändern lässt…

Inhalt:
Lou Bertignac ist hochbegabt und geht aufgrund dessen schon im Alter von dreizehn Jahren auf eine höhere Klasse. In der Schule ist sie eine Außenseiterin, die sich nicht so gut in die Klasse integrieren kann. Nur mit einem versteht sie sich gut dem siebzehnjährigen Lucas, den sie mag und der auch mit ihr redet. Als sie in der Schule ein Referat für Sozialkunde schreiben soll, entschließt sie sich zu einer Studie über Obdachlose. Auf einem Bahnhof lernt Lou, die achtzehnjährige No kennen, die schon seit einiger Zeit auf der Straße lebt. Sie bittet sie um Interviews für das Referat und so treffen sie sich nach anfänglichen Schwierigkeiten bald jede Woche. Nachdem Lou das Referat in der Schule gehalten hat, verschwindet No plötzlich. Lou ist enttäuscht darüber und macht sich auf die Suche nach ihr, da sie nun entschlossen ist, No von der Straße zu holen. Als sie No schließlich findet, nimmt sie sie mit zu ihren Eltern, wo No sie zum ersten Mal seit langer Zeit ein Dach über den Kopf hat. Da sie es aber gewöhnt ist für sich allein zu sorgen und für tun bisher niemand Rechenschaft ablegen musste, fällt es ihr zunächst schwer sich in die Familie einzufinden, aber mit der Hilfe von Lou und deren Eltern kommt sie vom Alkohol los und bekommt auch eine Stelle als Zimmermädchen. Aber bald darauf rutscht sie wieder ab und verstößt dabei gegen die Regeln in Lous Elternhaus und verschwindet. Lou macht sich mal wieder auf die Suche, denn sie will noch nicht aufgeben…

Meinung:
No & Ich ist ein sehr einfühlsam geschriebenes Buch über die Verantwortung für sich und gegenüber den Mitmenschen, über das erwachsen werden und seinen Platz in der Gesellschaft zu finden. Es zeigt aber auch wie leicht es ist aus dem sozialen Gefüge heraus zufallen und wie schwer es ist zurück zu finden.
Delphine de Vigan hat mit ihren beiden Hauptcharakteren No und Lou zwei Sympathieträger geschaffen. Auch wenn sie sehr unterschiedlich sind, aber beide haben eine Vergangenheit, die sie nicht loslässt. Auf der einen Seite No, die eine schreckliche Kindheit hat und immer herum geschoben wurde, und auf der anderen Seite Lou, die wohl behütet aufwuchs, aber auch die Schattenseiten des Lebens bereits kennengelernt hat. Denn seit dem tragischen Tod der kleinen Schwester hat ihre Mutter nicht mehr gesprochen.
Dadurch das die Geschichte von Lou erzählt wird, sehen wir nur ihre Sichtweise der Dinge. Sie erzählt humorvoll, aber auch dramatisch und traurig ihre gemeinsame Zeit mit No und Lucas. Man erlebt selbst ein Wechselbad der Gefühle, da man tief in die Geschichte versinkt. Nur ein kleines Manko hat für mich dieses Buch und das ist das Ende. Für mich hat es nicht gestimmt, mir sind einfach zu viele Antworten offen geblieben. Schade darum.
Noch eine Anmerkung zum Cover. Es ist sehr schon gestaltet mit den fliegenden Blätter und dem jungen Mädchen was an der Wand lehnt. Es zeigt Traurigkeit und Wandel.
Ein sehr einfühlsames Buch, dass man nicht so einfach weg lesen kann, sondern es regt zum Nachdenken und innehalten an.

Buchinfo:
Delphine de Vigan: No & Ich (No et moi)
Hardcover 251 Seiten
Droemer 2008
ISBN-13: 978-3426198315

Bewertung:

Herzlichen Dank für das Rezensionsexemplar

Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.