[Klönstunde] #dickebüchercamp – ein erster Eindruck

Hallo ihr Lieben,

wie auch im letzten Jahr bin ich bei Marina von Nordbreze initiierten #dickebüchercamp dabei. Im vergangenem Post dazu habe ich meine Bücher genannt. Wer mir auf Instagram folgt, weiß bereits welches Buch ich lesem alle anderen erfahren es wenn ihr weiter liest.


Hanya Yanagiharas “Ein wenig Leben” ist seit seinem Erscheinen in aller Munde. Gerade bei so gehypten Büchern bin ich immer etwas zurückhaltend und skeptisch. So zog auch der dicke Wälzer nicht direkt nach Erscheinen als Hardcover bei mir ein, sondern erst später als Taschenbuch. Nun ja Taschenbuch ist etwas untertrieben bei dem Format. 960 Seiten und eindeutig Broschur bei der Größe.

Da stand es nun im Regal und die Skepsis blieb trotz aller der guten und begeisterten Rezensionen. Dann kam Marina wieder mit dem #dickebüchercamp daher und was lag da näher als ein Buch aus dem Regal zu ziehen, bei dem die Skepsis überwiegt?

Gesagt getan und die Skepsis blieb noch auf den ersten Seiten. Ist es wirklich das richtige Buch für mich. Denn gerade JB störte mich gewaltig mit seiner exzentrischen Art. Was JB an Ego zu viel hat, hat Malcolm zu wenig. Dann sind da noch das Landei Willem, der Schauspieler sein möchte und der introvertierte Jude. Willem mit seiner Geschichte hat mich eingenommen, eine sympathische und empathische Figur. Auch Jude mag ich, auch wenn er schwer zugänglich ist, aber der Gute hat eindeutig Probleme, schwerwiegende Probleme. Irgendwas ist in seiner Vergangenheit passiert und ich hoffe, dass Yanagihara es auf den nächsten 830 Seiten noch auflöst.

Gerade muss ich schmunzeln, denn wie auch John Boyne in “Cyril Avery”, erzählt Yanagihara hier ein ganzes Leben der vier Freunde. Scheinbar habe ich immer zum #dickebüchercamp den Hang dazu fiktionale Lebensgeschichten zu lesen.

Der erste von sechs Teilen hat mir schon mal gut gefallen und ich hab schon einen kleinen Einblick in die Psyche und Lebensweise der vier bekommen und bin schon gespannt wie es mit JB, Malcolm, Willem und vor allem mit Jude weiter geht. Und vor allem, ob JB sich etwas mehr zurücknimmt. Denn er ist auf eine andere Weise anstrengend als Jude. Aber auch sehr reizvoll ist. Denn er ist ein Charakter an dem man sich abarbeiten kann.

Die vier sind einfach sehr unterschiedlich. JB ist exzentrisch und ichbezogen. Willem hingegen empathisch und ein Kümmerer. Malcolm sucht noch seinen Platz, im Job wie im Privaten. Zurückhaltend, aber auch jemand der sich um seine Freunde sorgt, da er der einzige ist, der genügend Geld verdient und auch hat. Dann ist da noch Jude, introvertiert, ruhig und eindeutig mit psychischen und physischen Problemen behaftet. Vom Gefühl her dreht sich alles um ihn. Er ist für mich der Mittelpunkt der Handlung und die anderen kreisen wie Planeten um die Sonne.

So genug erzählt nun begebe ich mal wieder zu den vier Freunden nach New York.

Anzeige
Bibliografische Angaben
Autor: Yanagihara, Hanya Übersetzer: Kleiner, Stephan Titel: Ein wenig Leben Originaltitel: A little life Reihe: —  Band:   — Seiten: 960 ISBN: 978-3-492-30870-0 Preis: 16,00 € (Paperback) Erschienen: 04.09.2018 bei Piper

Eure

Kerstin

Loading Likes...

3 Antworten auf „[Klönstunde] #dickebüchercamp – ein erster Eindruck“

  1. Liebe Kerstin,
    das ist ein grandioses Buch! Für so viele Seiten hatte ich keine Zeit, deshalb habe ich es mir als ungekürztes Hörbuch gegönnt und tagelang mit Begeisterung gehört!
    Sehr intensiv begleitet man die Freunde über einen langen Zeitraum. Und nicht immer ist es leicht die Schicksale zu ertragen.
    Viel Freude am Buch und den vielen Seiten! Bin auf deine abschließende Meinung gespannt. Meine Rezi steht leider noch aus. Dafür habe ich es geschafft “Das Volk der Bäume” zu hören und zu rezensieren. hihi
    GlG, monerl

    1. Hallo Monerl,
      es ist wirklich ein großartiges Buch und ich bin bisher restlos begeistert. Mit langen Hörbüchern hab ich es nicht unbedingt, da ich sie immer nebenbei höre und dann nicht immer alles mit bekomme.
      Liebe Grüße
      Kerstin

  2. Guten Morgen Kerstin,

    Ein wenig Leben steht ganz weit oben auf meiner Wunschliste, aber eben auch wegen der Dicke habe ich es noch nicht gekauft.
    Ich beobachte das dicke Bücher Camp sehr gerne, aber ich glaube mir fehlt da die Muse.
    Vielleicht sollte ich mir im nächsten Jahr einfach mal aktiv vornehmen, da mitzumachen…

    Liebe Grüße
    Chrissi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.