Aktion – Lesefest: Leipzig liest – Wir auch! – Freitag

LesefestNun ist es so weit und ich habe auch endlich Zeit für das Lesefest von Aygen und Alexandra vom Bücherkaffe, Nina vom Blog Frau Hauptsachebunt und Petzi von Die Liebe zu den Büchern, dass ja schon seit heute morgen 8 Uhr dran ist. Aber die Arbeit musste zu erst getan werden und dann musste ich auch noch für das Wochenende einkaufen. So starte ich nun mit meinem ersten Buch in das Lesefest:

Alle Voegel fliegen hoch von Michaela SeulKlappentext von der Verlagsseite:

Franza und Flipper legen los

»Wer einen Hund hält, muss mit einer Leiche rechnen.«
Davon ist Franza, Fitnesstrainerin und Frauchen beziehungsweise Chefin von Flipper überzeugt. Flipper ist kein Delfin, kann aber für einen Hund gut schwimmen. Als die beiden einen Toten zwischen Starnberger See und Wampertskirchen finden, beißen sie sich an dem Fall fest. Und ein bisschen an Kommissar Tixel, der nicht begeistert von dem sechsbeinigen Ermittlerduo ist. Aber von Franza. Doch die läuft geradewegs ins Blickfeld des Mörders. Spätestens jetzt ist Flippers Spürnase gefragt!

Nach der Arbeit geht es nun weiter mit Franza und Flipper. Gestern  bin ich noch bis auf Seite 168 gekommen und da geht es nun auch gleich weiter.

Update 1: 16.36

Mittlerweile bin ich auf Seite 288 und die Geschichte nimmt an Fahrt auf. So langsam komme ich auch hinter Simon. Armer kleiner Kerl. Nun aber schnell weiter lesen.

Update 2: 20.07

Es ist vollbracht: “Alle Vögel fliegen hoch” habe ich heute Abend beendet. Das Buch hat mir gut gefallen, nach einem langsamen Beginn hat es endlich an Fahrt aufgenommen und zum Ende hin gab es dann auch einen überraschenden Täter. Nun erst einmal einen Tee kochen und dann mal schauen mit welchem Buch es weiter geht.

Update 3: 20.22

So der Tee ist gekocht: Eine Kanne Yogi Tea Schoko mit Milch und dazu meine Lieblingsschokolade Milka Oreo. Und begleiten durch den restlichen Abend wird mich “der farblose Herr Tazaki”. Das Buch habe ich mir gestern in der Buchhandlung meines Vertrauens gekauft.

PICT0009

Klappentext von der Verlagsseite:

Murakamis Rekordbestseller – ein Epos um Freundschaft, Einsamkeit und Schuld

Der junge Tsukuru Tazaki ist Teil einer Clique von fünf Freunden, deren Mitglieder alle eine Farbe im Namen tragen. Nur Tsukuru fällt aus dem Rahmen und empfindet sich – auch im übertragenen Sinne – als farblos, denn anders als seine Freunde hat er keine besonderen Eigenheiten oder Vorlieben, ausgenommen vielleicht ein vages Interesse für Bahnhöfe. Als er nach der Oberschule die gemeinsame Heimatstadt Nagoya verlässt, um in Tokio zu studieren, tut dies der Freundschaft keinen Abbruch. Zumindest nicht bis zu jenem Sommertag, an dem Tsukuru voller Vorfreude auf die Ferien nach Nagoya zurückkehrt – und herausfindet, dass seine Freunde ihn plötzlich und unerklärlicherweise schneiden. Erfolglos versucht er wieder und wieder, sie zu erreichen, bis er schließlich einen Anruf erhält: Tsukuru solle sich in Zukunft von ihnen fernhalten, lautet die Botschaft, er wisse schon, warum. Verzweifelt kehrt Tsukuru nach Tokio zurück, wo er ein halbes Jahr am Rande des Selbstmords verbringt.
Viele Jahre später offenbart sich der inzwischen 36-jährige Tsukuru seiner neuen Freundin Sara, die nicht glauben kann, dass er nie versucht hat, der Geschichte auf den Grund zu gehen. Von ihr ermutigt, macht Tsukuru sich auf, um sich den Dämonen seiner Vergangenheit zu stellen.

Update 4: 21.39

Was für ein Buch! Melancholisch, einzigartig – ein typischer Murakami. Allein der erste Satz sagt schon so viel von Murakamis Stil:

“Vom Juli seines zweiten Jahres an der Universität bis zum Januar des folgenden Jahres dachte Tsukuru Tazaki an nichts anderes als an den Tod.” der erste Satz aus Murakamis neuem Werk.” Seite 7

Loading Likes...

3 Antworten auf „Aktion – Lesefest: Leipzig liest – Wir auch! – Freitag“

  1. Huhu :)
    na, das Buch klingt ja doch gar nicht so übel. Als ich das Buch letztens zufällig im FB-Stream entdeckte, habe ich es nicht für einen Kriminalroman gehalten. Da werde ich mir gleich mal die Leseprobe durchlesen.

    LG und viel Spaß noch :)
    Vanessa

    1. Hallo Vanessa,
      so schlecht war es auch gar nicht. Sehr amüsant geschrieben, etwas Liebe und dann noch eine Krimihandlung. Die zwar langsam erst in Fahrt kam, aber ein überraschendes Ende lieferte.
      Liebe Grüße
      Kerstin von Wörterkatze

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.