Karin Slaughter – Vergiss mein nicht

Klappentext:
Es sind doch noch Kinder.
Ein schrecklicher Abend in Heartsdale, Georgia: Auf einem Parkplatz droht eine Dreizehnjährige, einen Mitschüler abzuknallen. Vergeblich versucht der Polizeichef, die Situation zu entschärfen – das Mädchen muss erschossen werden, um das Schlimmste zu verhindern. Die ganze Stadt fragt sich ratlos, was die eher unscheinbare Schülerin in eine entschlossene Mörderin verwandelt hat. Da macht Pathologin Sara Linton bei der Obduktion des Kindes eine Entdeckung, die schockierender ist als alles, was sie bis dahin gesehen hat…

Inhalt:
Samstags in Heartsdale/Georgia. Sara Linton, Pathologin und Kinderärztin hat ein Date mit ihrem Ex-Mann Jeffrey Tolliver, den Polizeichef von Grant County, auf der Rollschuhbahn. Bevor das Date stattfinden kann, bekommt der Chief auf seinem Piper eine Nachricht, dass er auf den Revier anrufen soll. Da der einzige Münzsprecher sich draußen befindet, verlässt er die Halle. Was er dann draußen sieht, erstaunt ihn. Eine dreizehnjährige Schülerin zielt mit einem Revolver auf einen sechzehnjährigen Mitschüler. Chief Tolliver versucht die Situation durch ein Gespräch zu entschärfen, es gelingt aber nicht und er sieht sich gezwungen, als die Situation zunehmend eskaliert, das junge Mädchen zu erschießen. Mittlerweile hat Sara Linton auf der Toilette eine grausame Entdeckung gemacht, sie findet ein totes Neugeborenes. Sara und Jeffrey gehen davon aus, dass das Baby von den beiden jungen Menschen stammt und halten den Fall damit für geklärt. Bei der Obduktion der dreizehnjährigen macht sie aber eine grausame Entdeckung. Sie erkennt, dass sie nicht das Kind geboren haben kann, denn sie ist unten zugenäht. Sara völlig fassungslos darüber macht sich mit Jeffrey und Lena, auf die Suche nach der Person, die dem Mädchen das angetan hat. Je weiter sie nachforschen um so mehr Grausamkeiten decken sie auf.

Meinung:
„Vergiss mein nicht“ ist ein ziemlich aufwühlendes und hartes Buch. Slaughter gibt immer wieder mal Rückblicke auf „Belladonna“. So wird neben Vergewaltigung, Kreuzigung, nun auch Kinderpornographie und Inszest thematisiert. Dementsprechend hart ist es dieses Buch zu lesen. Trotz diesem Thema gelingt es ihr den einzelnen Charakteren ein Gesicht zu geben und auch vom Handlungsablauf steigt man bis zum Ende nicht durch das Dickicht an Vermutungen und Verdächtigungen durch.
Wie leider auch schon im ersten Band geht mir Lena, als eine der drei Hauptpersonen, ziemlich auf die Nerven: Sie wird vom Charakter noch eigenwilliger und schwieriger dargestellt als im ersten Band.
Ein spannendes Buch, das allerdings nichts für zart besaitete ist.

Buchinfo:
Karin Slaughter: Vergiss mein nicht
Taschenbuch 512 Seiten
Rowohlt 2005
ISBN-13: 978-3499232435

Bewertung:

Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.