Anti-Age dem SuB reloaded – Das Ende einer Challenge…

bannerfans_7839324

ist nun gekommen die  Challenge Anti-Age dem SuB reloaded proudly presents by Kermit von Seitenteich ist zu Ende und ich bin traurig darüber, aber auch froh, denn sie macht ja auch Platz für etwas neues – nämlich der Anti-Age dem SuB 3.0 You can [re]do-Challenge ebenfalls gehostet by Kermit von Seitenteich. Natürlich bin ich wieder mit dabei, denn dadurch baue ich mindestens ein paar SuB-Leichen ab.

Aber bevor es nun zur neuen Challenge übergeht sollte ich ja noch meine Erfolge im Juli bekanntgeben. Der Juli verlief ganz wundervoll, insgesamt bekomme ich vier Lose. Denn ich habe sowohl das Zufallsgenerator-Buch “Nur 15 Sekunden” von Kate Pepper geschafft, als auch einen Ur-Opa noch gelesen “Sevillas bittere Orangen” von Antonio Sarabia. Konnte “Nur 15 Sekunden” mich noch etwas überzeugen – auch wenn ich den Täter schon nach ein paar Seiten ermittelt habe (leider!!!!), so war zumindest der weitere Verlauf noch interessant – hingegen scheiterte “Sevillas bittere Orangen” grandios bei mir. Ich habe noch nie und jetzt sage ich wirklich noch nie, einen so vollgestopften historischen Roman, der im Mittelalter angesiedelt ist, wie diesen gelesen. Auf gerade mal 256 Seiten musste Antonio Sarabia scheinbar alles mögliche abhandeln: Seefahrertum, Kolonialmacht, Religon, Kannibalismus, Inquisition, Scheiterhaufen, Entdecker, Buchdruck und Königreich. Es war einfach zu viel, manchmal ist weniger einfach mehr.
Ihr fragt euch jetzt sicher, dass sind doch nur zwei Lose. Ja, richtig. Denn bei Plus-Minus bin ich mal wieder gescheitert, aber Kermits Zusatzaufgabe beschert mir zwei weitere Lose: Außerdem wurden noch “Kalinka, Kalinka” von Oksana Robski (ein weiterer buchtechnischer Reinfall) und “Die Eiskönigin” von Alice Hoffman gelesen. “Die Eiskönigin” war zwar etwas spleenig, aber hat mich von allen vier Büchern am meisten überzeugt.

Das war also Anti-Age dem SuB reloaded. Grund genug noch einmal zurückzublicken in Form einer kleinen Statistik. Habe ich schon einmal erwähnt, dass ich Statistiken liebe. <3

Insgesamt lagen auf meinem Alt-SuB 672 Bücher, die vor dem 01.08.2012 auf irgendeinen verschlungen Pfad ihren Weg in  mein Bücherregal geschafft haben. Davon habe ich im Laufe der 12 Monate 28 Bücher gelesen worden. Wer nun allerdings glaubt, dass mein Alt-Sub für die neue Challenge kleiner geworden ist, den muss ich enttäuschen. Die neue Zahl sieht ihr im neuen Post und da dann auch das ausgeloste Buch für die neue Challenge.

Kermit, vielen lieben Dank für das tolle Challenge-Jahr und ich freue mich schon auf Anti-Age dem SuB 3.0 You can [re]do.

Loading Likes...

Anti-Age dem SuB reloaded – Juli 2014

bannerfans_7839324

Der letzte Monat der Challenge Anti-Age dem SuB reloaded proudly presents by Kermit von Seitenteich ist angebrochen und ich bin traurig darüber, dass die Challenge damit zu Ende geht. Aber es geht ja weiter und zwar schon im August mit Anti-Age dem SuB 3.0 You can [re]do ebenfalls by Kermit von Seitenteich. Ich bin natürlich wieder mit dabei.

Aber nun erst einmal zum Monat Juni der Challenge und ta da ta da tatta tatta da, ich war fast so erfolgreich wie im Mai. Aber nur fast, denn der Ur-Opa und die vermaledeite Neu-SuB minus Alt-SuB-Aufgabe ging auch wieder schief. Aber egal, denn es wurde das Zufallsgenerator-Buch “Schwesternmord” von Tess Gerritsen und auch die Zusatzaufgabe mit “Jung, blond, tot” von Andreas Franz erfüllt. “Jung, blond, tot” hat tatsächlich 23 Punkte beim Sommer-Scrabble erbracht. Hurra!
Beide Bücher haben mir sehr gefallen, wobei das Wiedersehen mit Rizzoli und Isle noch ein Ticken besser war, als die Bekanntschaft mit Julia Durant. Beide Reihen möchte ich auf jeden Fall weiter verfolgen.

Jetzt bin ich gespannt, was mir der neue Monat bescheren wird. Einen Krimi, Liebesroman, Thriller, Erzählung oder doch Fantasy oder Jugendbuch? Die Lostrommel wird angeschmissen und heraus kommt:

Juli_502_AadS

Die  Nummer 502 auf der Liste beschert mir folgendes:

978-3-499-24875-7_nur15sekunden

 

Klappentext von der Verlagsseite:

Er weiß, wo du wohnst. Er kennt deine Familie. Er will dich ganz für sich allein.

Zwei Jahre nach dem Unfalltod ihres Mannes hat Darcy als Reporterin in New York Fuß gefasst. Als sie einer brisanten Mafia-Story auf die Spur kommt, ahnt sie: Das könnte der große Durchbruch werden. Doch dann wird Darcy selbst zur Verfolgten. Mit Anrufen, Mails und Nachstellungen macht ein Stalker ihr und ihrem Sohn das Leben zur Hölle. Als der Verfolger Darcys Treffen mit einem geheimen Informanten filmt und den Clip ins Netz stellt, wird die latente Bedrohung zur tödlichen Gefahr.

Ob die Glücksfee mir mit “Nur 15 Sekunden” ein gutes Los beschert hat, kannihc noch nicht mal sagen. Ich mag Thriller, aber bisher habe ich von Kate Pepper noch nie etwas gelesen. Daher lass ich mich überraschen.

Zusatzaufgabe:

“Endspurt-Zuckerbrot: Ein extra Los für jedes Buch vom (Ur-)Alt-SuB, das zusätzlich zur Glücksfee gelesen wird!”


Loading Likes...

Anti-Age dem SuB reloaded – Juni 2014

bannerfans_7839324

Der vorletzte Monat der Challenge Anti-Age dem SuB reloaded proudly presents by Kermit von Seitenteich ist  angebrochen und ich bedauere, dass sie schon bald zu Ende ist. Bisher hat Kermit nichts darüber verlauten lassen, ob sie noch mal in die dritte Rund geht. Aber ich hoffe es so sehr. Seit der Challenge lese ich mindestens auch mal wieder Bücher aus meinem Alt-SuB der ja nun auch nicht gerade klein ist. :-)

Aber nun erst einmal zum Monat Mai der Challenge und ta da ta da tatta tatta da, ich war erfolgreich. Und zwar wirklich erfolgreich. Na gut, zu drei Viertel. :-D Das Zufallsgenerator-Buch “Zoff und Zärtlichkeit” von Sabine Kaufhold habe ich weggeschmökert wie nichts. Es war zwar nicht die große Literatur, aber es hat mich gut unterhalten. Tja, bis auf Elli, die nervende Tochter der Protagonistin. Ich habe wirklich selten so eine nervende Pute erlebt, aber ansonsten hat mich der deutschsprachige Chick Lit oder Frauenroman gut unterhalten. Liebe, Familiendrama (Elli sei dank), Chaos und eine absolut geniale Enkelin mit tollen Email-Nachrichten waren die Hauptbestandteile dieses Buches.
Dann habe ich tatsächlich noch einen Ur-Opa befreit vom SuB und der passt auch noch für die Zusatzaufgabe, denn ein Buch von Herrn Auster wollte ich schon immer mal lesen. Da bot sich “Stadt aus Glas” der erste Teil der New York-Trilogie einfach an. Keine Ahnung, weshalb der Autor bei mir so lange auf dem SuB lag. Jedenfalls hat er mich nun gefesselt und die beiden anderen Teile der Trilogie werden mit Sicherheit auch noch ihren Einzug in mein Regal halten. Aber die dürfen dann nicht so lange liegen bleiben. :-(
Da wäre dann noch die lästige Aufgabe mit dem Mehr vom Alt-SuB lesen, als neu hinzukaufen. Mal ehrlich Leute, wie soll das funktionieren, wenn der Zeilenreich bei uns schließt und Ausverkauf hat, lauter tolle Kindle-Deals der Woche gibt und noch Hörbücher von Audible geholt werden wollen. Das kann doch einfach nicht funktionieren, wie auch. ;-) Die Aufgabe habe ich mal wieder vergeigt! :-)
Dennoch drei Lose sind etwas.

Jetzt bin ich gespannt, was mir der neue Monat bescheren wird. Einen Krimi, Liebesroman, Thriller, Erzählung oder doch Fantasy oder Jugendbuch? Die Lostrommel wird angeschmissen und heraus kommt:
Zufallszahl_Juni_2014
Die  Nummer 209 auf der Liste beschert mir folgendes:
Schwesternmord von Tess Gerritsen
Klappentext von der Verlagsseite:
Vor dem Haus der Pathologin Maura Isles wird eine Frau erschossen – die Maura bis aufs Haar gleicht! Detective Jane Rizzoli ist erleichtert, als ihre Kollegin kurze Zeit später von einem Kongress zurückkehrt. Bei der Leiche handelt es sich offensichtlich um Mauras Zwillingsschwester – von deren Existenz sie selbst nichts wusste. Gemeinsam mit dem einfühlsamen Detective Rick Ballard beginnt Maura nachzuforschen – und gerät dabei in einen blutigen Albtraum: Sie stößt auf Skelette von ermordeten Schwangeren, deren Babys spurlos verschwunden sind. Doch erst als Jane Rizzoli einen anderen Fall untersucht, findet sie den Schlüssel zum Tod von Mauras Schwester …
Die Glücksfee war mir wirklich hold. Auf “Schwesternmord” von Tess Gerritsten freue ich mich sehr, denn es liegt auch schon eine gefühlte halbe Ewigkeit auf meinem SuB.
Zusatzaufgabe:

“Sommer-Scrabble! Lies ein Buch/Bücher vom Alt-SuB, dessen/deren Titel-Buchstaben  mindestens 20 Punkte erreichen!”

Für die Buchstaben gilt frei nach der im deutschsprachigen Raum verwendeten Verteilung:

  • 1 Punkt: E, N, S, I, R, T, U, A, D
  • 2 Punkte: H, G, L, O
  • 3 Punkte: M, B, W, Z
  • 4 Punkte: C , F, K, P
  • 6 Punkte: Ä, J, Ü, V
  • 8 Punkte: Ö, X
  • 10 Punkte: Q, Y
  • Joker: Ur-Opa-Buchstaben zählen doppelt!


Loading Likes...

Anti-Age dem SuB reloaded – Mai 2014

bannerfans_7839324

Die letzten drei Monate der Challenge Anti-Age dem SuB reloaded proudly presents by Kermit von Seitenteich sind angebrochen.

Nach einem nun absolut unterirdischen März für die Challenge war ich im April erfolgreicher. Ur-Opa und auch den Abbau von mehr Alt-SuB-Bücher als Neuzugänge kann ich wie auch in den Vormonaten knicken, da ist für mich einfach nichts zu holen. Aber daran habe ich mich schon gewöhnt. :-)
Dafür habe ich mein Alt-SuB-Buch “Gartenschläfer” von Gabriele Keiser gelesen. Es liegt schon mehr als zwei Jahre auf dem SuB und ich bin froh, dass ich es nun runter habe. Ich mag die Protagonistin Franca Mazzari und sie hat mich schon durch zwei tolle Krimis begleitet, aber bei “Gartenschläfer” war ich mir nicht sicher worauf die Autorin raus wollte. Aber sei es darum, das Buch ist gelesen und damit runter vom Alt-SuB.
Hingegen las sich das Buch für die Zufallsaufgabe sehr gut weg und ich habe es in der Zeit von 7 days – 7 books gelesen. “Das verlorene Gedicht” von Deborah Crombie, wieder ein Krimi, hat mich mehr als gut unterhalten und die nächsten Bände werden auch noch weggeschmökert werden.

Nun wird es mal wieder Zeit für die Glücksfee aka Zufallsgenerator und sie bescherte mir die Zahl:
314_mai_zufall
Die  Nummer 314 auf der Liste beschert mir folgendes:zoffundzärtlichkeit
Klappentext von der Amazonseite:
Wer braucht schon Feinde, wenn er Töchter hat?
Nach und nach kehren die erwachsenen Töchter heim zu Marie – ins Elternhaus: Elli hat soeben ihren untreuen Ehemann verlassen und verbreitet nun schlechte Laune; Tina stellt fest, dass sie schwanger ist – und ihr Freund ein Beziehungsmuffel. Und dann ist da noch Maries Enkelin, die 15-jährige Caro, die mitten in der Pubertät steckt. Als ob Maries »Ruhestand« nicht schon aufregend genug wäre – mit ihren 60 Jahren hat sie sich gerade frisch verliebt –, verschaffen ihr die Lieben zusätzliche Turbulenzen. Plötzlich müssen sich alle neu aneinander gewöhnen, Launen ertragen, Unausgesprochenes verwinden – und lernen, sich der Liebe neu zu öffnen …
• Ein hinreißender Familienroman von einer neuen deutschen Autorin!
• Dramatik, jede Menge Romantik und spritzige Dialoge voller Witz und Charme!
Oh, hah. Das Buch liegt ja schon ewig auf meinem SuB. Der Glücksfee sei dank, denn nun wird es von seinem Schattendasein befreit.
Zusatzaufgabe:

“Alles neu, macht der Mai! Lies ein Buch vom Alt-SuB, dessen Autor für dich Neuland ist!”

Loading Likes...

Anti-Age dem SuB reloaded – April 2014

bannerfans_7839324

Der neunte Monat der Challenge Anti-Age dem SuB reloaded proudly presents by Kermit von Seitenteich ist angebrochen.

Leider war der März nicht so erfolgreich für mich. Ich habe zwar ein Alt-SuB-Buch gelesen, aber weder die Aufgabe des Zufallsgenerators, noch den Ur-Opa oder die Verminderung meiner Kauflust. Da nützt es mir auch nicht, dass ich das Buch für die Zusatzaufgabe gelesen habe. Daher keine Lose im März für mich.

Nun hoffe ich mal, dass mir die April-Auslosung etwas hilft. Hier nun die Zahl:

_317

Die  Nummer 317 auf der Liste beschert mir folgendes:

9783899777727_gartenschläfer
Klappentext von der Verlagsseite:

Die letzte Ruhestätte  Unter einer Steinbrücke im Andernacher Schlossgarten wird die Leiche eines jungen Mannes gefunden. Der 18-jährige Mario Reschkamp wurde mit zahlreichen Messerstichen regelrecht niedergemetzelt. Die Koblenzer Kommissarin Franca Mazzari und ihr Kollege Bernhard Hinterhuber übernehmen den Fall. Vieles deutet auf ein Verbrechen im Drogenmilieu hin, denn das Opfer war als Dealer in den einschlägigen Kreisen gut bekannt. Befragungen in Marios Freundeskreis bringen weitere interessante Details ans Tageslicht. Offenbar hatte er eine Schwäche für okkulte Praktiken. Und für Frauen. Eine seiner vielen Freundinnen weckt Francas besonderes Interesse: Davina Kayner. Das sensible Mädchen, das allein bei seiner Großmutter lebt, hat offensichtlich das spurlose Verschwinden seiner Mutter nicht verwunden …

Ich habe bereits zwei Bände von Gabriele Keiser gelesen und die haben mir gut gefallen, daher freue ich mich auf dieses Buch.

Zusatzaufgabe:

“Joker-Time: lies irgendein Buch vom Alt-SuB!”

Loading Likes...

Anti-Age dem SuB reloaded – März 2014

bannerfans_7839324

Nun geht es tatsächlich schon in den achten Monat der Challenge Anti-Age dem SuB reloaded proudly presents by Kermit von Seitenteich – kaum zu glauben, wie schnell die Zeit vergeht. Es kommt mir immer noch vor als hätten wir erst vor kurzem mit der Challenge angefangen. Für mich ist sie immer noch eine riesige Bereicherung, denn ich erwische immer wieder Bücher aus meinem Alt-SuB, bei denen ich mich dann wundere, dass diese Schätzchen solange hier herum lagen und nicht beachtet wurden.
Die Glücksfee a la Zufallsgenerator loste mir im Februar “Ausgerechnet den?” von Susan Elizabeth Phillips und das Buch hat mich positiv überrascht. Ich war zwar gerade in Stimmung für Chick Lit, aber da dies bei mir immer sehr schnell ändert, konnte ich es gar nicht fassen, dass mich das Buch so begeisterte. Gut, ich mag American Football, aber dennoch hat es mir bis auf etwas eigenartige – ich vermute Übersetzungen von Wörtern wie “Bimbo” und “Weib”, die beide für mich negativ besetzt sind,  gut gefallen.
Neben “Ausgerechnet den?” habe ich dann noch ein Buch für die Zusatzaufgabe gelesen. Und zwar die Biographie von Richard P. Feynman gewürzt mit vielerlei Anekdoten. Damit sind es im Februar zwei Bücher vom Alt-SuB geworden. Dafür bin ich aber mal wieder an “Plus-Minus” und “Ur-Opa adé” gescheitert. Aber was soll es.
Ach ja, und wenn mir schon mal beim Alt-SuB sind, muss ich die Anfangs-Zahl des Alt-SuB berichtigen. Ich habe ein paar Crombie-Bücher doppelt eingefügt und nicht mehr nach kontrolliert :uups:, daher beträgt der Beginn lediglich – trommelwirbel und lach – 672 Bücher. :totlach:
Immerhin habe ich in den letzten Monaten 16 Bücher vom Alt-SuB gelesen. :tanzensolo:

Nun hoffe ich mal, dass mir die März-Auslosung wieder ein tolles Leseerlebnis bietet. Hier nun die Zahl:

zuf_mrz_607

Die  Nummer 607 auf der Liste beschert mir folgendes:

brokenmusic_Sting
Klappentext von der Verlagsseite:

Sting – die ganze Welt kennt seine Musik: „Message in a Bottle“ und „Every Breath You Take“ finden sich in den Musikboxen rund um den Äquator. Von den ungestüm vorantreibenden Riffs der Police bis zu seinen melancholischen Balladen wurde er zum Troubadour unserer Zeit – und entdeckte auf der Kehrseite der Musik die Welt: Sting erfand das Gewissen des Pop.

In „Broken Music“ erzählt Sting von den Jahren, bevor er zum Star und zur Legende wurde. „Zerbrochene Musik“ hatte seine Großmutter Stings erste Versuche am Klavier genannt, wenn der Junge wild improvisierend die kenternde Ehe seiner Eltern abzuschütteln versuchte. Ungeschützt und offen berichtet Sting von dieser Kindheit, den Lehrjahren des Gefühls, der Trostlosigkeit der Industriestadt, in der er aufwuchs, von seinen Sehnsüchten und dem Fernweh, das ihn aus der Enge befreite und zum Musiker werden ließ. Mit großer Einfühlung und ohne Larmoyanz entwirft Sting das ungeschützte Selbstporträt eines Menschen, der seinen Weg finden muss, das Zerbrochene wieder zu heilen. Sting gelingt dies mit einer atmosphärischen Sprache, die so sinnlich ist wie seine Balladen, so packend und präzise wie seine Riffs. Der Sänger und Musiker ist auch ein großer Erzähler, dessen Geschichte den Leser inspiriert und packt.

Das Buch habe ich im Juni 2011 geschenkt bekommen und nun bin ich mal auf die Autobiographie von Sting gespannt.

Zusatzaufgabe:

“Einer für die Crew und die Crew für einen! Lies ein Buch vom Alt-SuB, das du schon mehrmals in den Fingern/Gedanken hattest, aber immer wieder zurückgestellt hast.”

Loading Likes...

Anti-Age dem SuB reloaded – Februar 2014

bannerfans_7839324

Halbzeit ist der Challenge Anti-Age dem SuB reloaded proudly presents by Kermit von Seitenteich ist nun schon. Diese sechs Monate sind unheimlich schnell vorüber gegangen und einen kleinen Teil meines AadS-SuBs habe ich abgebaut. Im Januar wurden immerhin 2 Bücher aus dem Alt-SuB gelesen, einmal das Zufallsgenerator-Buch und dann noch ein weiteres. Wie auch in den Vormonaten habe ich meine Probleme mit den Ur-Opas, der Zusatzaufgabe und der Einhaltung mehr Bücher vom Alt-SuB zu lesen als neue anzuschaffen. Alle drei Teilaufgaben habe ich mal wieder grandios in den Wind geschossen. Aber egal dafür haben mich Toni Morrisons “Menschenkind” und Helge Sobiks “Das letzte Postamt diesseits des Polarsterns. Finnische Fundstücke” gut unterhalten.
Nun hoffe ich mal, dass mir die Februar-Auslosung wieder ein tolles Leseerlebnis bietet. Hier nun die Zahl:

zuf_FEb_14

Die  Nummer 516 auf der Liste beschert mir folgendes:Ausgerechnet den von Susan Elizabeth Phillips

Klappentext von der Verlagsseite:

Die kapriziöse junge Phoebe Somerville ist begeistert, als sie das Chicago-Footballteam erbt – bis sie diesem Sturschädel von Trainer begegnet. Der will zwar nicht auf sie hören, aber Phoebe hat in ihrem bewegten Leben schon ganz anderen Männern gezeigt, wo’s lang geht. Auch Dan Calebow hat ein Problem: Seine neue Chefin ist eine Unsinn quasselnde, kratzbürstige Blondine. Merkwürdig nur, dass er auf dieses aufreizende Weib reagiert wie eine scharfe Tellermine. Jetzt helfen nur einige sehr ungewöhnliche Trainingsstunden …

Wow, da ich gerade eh gerne im Romance-Bereich lese bin ich natürlich begeistert. Da war mir ja die Glücksfee hold. Dann bin ich mal auf meinen zweiten Roman von Susan Elizabeth Phillips gespannt.

Zusatzaufgabe:

“Halbzeitpause, ab in die Kabine! Lies ein Buch, das dich entspannt: Lockeres Thema, dünnes Buch, seichte Liebesgeschichte etc. “

Loading Likes...

Anti-Age dem SuB reloaded – Januar 2014

bannerfans_7839324

Der fünfte Monat von der Challenge Anti-Age dem SuB reloaded proudly presents by Kermit von Seitenteich liegt hinter mir. Nach einem miserablen November für die Challenge war der Dezember umso besser. Neben meinem Zufallsgenerator-Buch “Die Teufelshaube” von Ariana Franklin, habe ich noch zwei weitere Bücher gelesen. Zum einen “Die Abenteuer von Tom Sawyer” von Mark Twain und zum anderen von Margaret Atwood “Alias Grace”. Beide haben mir besser gefallen als mein Zufallsgeneratorbuch. Das war nun wirklich nicht der wahre Jakob. Schleppender Beginn und dann auch noch nervende Akteure. Nein danke!
Nun hoffe ich mal, dass mir die Januar Auslosung ein Leseerlebnis bietet. Hier nun die Zahl:

Zufallszahl_Januar

Die  Nummer 448 auf der Liste beschert mir folgendes:

3-499-24420-9.jpg.238696Klappentext von der Verlagsseite:

Ein großes Epos über die Sklaverei – der bekannteste Roman der Nobelpreisträgerin

1885, zwanzig Jahre nach dem amerikanischen Bürgerkrieg: Sethe hat den Tod ihrer kleinen Tochter nie überwunden. Deren Geist treibt nun, achtzehn Jahre später, in ihrem Haus sein Unwesen. Als Paul D, ein alter Leidensgenosse von der „Sweet Home“-Plantage, Sethe besucht, ruft er dunkle Erinnerungen wach – aber er weckt auch Hoffnung auf einen Neuanfang …

„Menschenkind“ wurde von den Juroren der NEW YORK TIMES zum besten amerikanischen Roman der letzten 25 Jahre gewählt.

Ein gutes Los, denn ich kann es auch noch für die “Literatur-Nobelpreisträger”-Challenge verwenden.

Loading Likes...

Anti-Age dem SuB reloaded – Dezember 2013

bannerfans_7839324

Ein Drittel der Challenge Anti-Age dem SuB reloaded proudly presents by Kermit von Seitenteich liegt hinter mir. Auch wenn ich gedacht habe, dass ich mein Negativergebnis vom Oktober nicht mehr unterbieten kann, habe ich mich eindeutig getäuscht. Ich kann es tatsächlich noch unterbieten. Oh, man – kein Buch vom Alt-SuB gelesen, kein Extra-Buch und auch die Ur-Opas habe ich im vergangenem Monat links liegen gelassen.
Daher es kann im Dezember nur besser werden und ich mache mich nun direkt mal an die Auslosung.  Hoffentlich ist mir die Glücksfee hold. Hier nun die Zahl:

Zufallszahl_Dezember

Die  Nummer 175  auf der Liste. Ich bin glücklich und freue mich auf:

978-3-426-63491-2_Druck

Klappentext von der Verlagsseite:

Die Geliebte Heinrichs II. wird vergiftet – mit einem gefährlichen Pilz, der Teufelshaube. Der König tobt, seine Gemahlin, Eleanor von Aquitanien, – dagegen triumphiert. Steckt sie hinter dem grausamen Anschlag auf ihre Widersacherin? Will sie einen Bürgerkrieg in England entfachen und Heinrich so entmachten? Nur eine kann die Zeichen richtig deuten: Adelia, die Totenleserin aus Salerno …

Den ersten Teil habe ich vor einiger Zeit gelesen und nun bin ich auf den zweiten sehr gespannt.

Und hier ist sie nun die Zusatzaufgabe von Kermit:

“Advent, Advent, ein Lichtlein brennt!” Lies ein Buch vom Alt-SuB, das sich mit Weihnachten in Verbindung bringen lässt (Weihnachtsgeschenk, rot-weißes Cover, Weihnachtsmotiv, Inhalt etc. seit kreativ) Falls dein Alt-SuB nichts hergibt, dann heißt es “Und wenn das vierte Lichtlein brennt…”: Lies für jeden Adventssonntag 124 Seiten vom Alt-SuB!

Loading Likes...

Anti-Age dem SuB reloaded – November 2013

bannerfans_7839324

Bereits der dritte Monat  von Anti-Age dem SuB reloaded proudly presents by Kermit von Seitenteich ist  vorbei.  Und ich war – na ja –  erfolgreich. Mehr kann ich dazu wirklich nicht sagen, denn so wenig Alt-SuB-Bücher wie im Oktober habe ich selten gelesen. Nur EINS und das war dann zumindest das Zufallsgeneratorbuch “Tödlichs Blechle” herausgegeben von Lisa Kuppler. Es enthält jede Menge kurze Krimigeschichten, die mal richtig gut und mal überhaupt nicht mein Fall waren. Im großen und ganzem hat mich der Erzählkrimiband gut gefallen.
Das war es dann aber auch schon mit meiner Erfolgsgeschichte. Denn weder mein Ur-Opa, die Zusatzaufgabe und erst recht nicht den Abbau habe ich geschafft. Ein wirklich magerer Monat für diese Challenge.
Aber davon bleibe ich unbeeindruckt und starte guten Mutes in den November. Zunächst hoffe ich erst einmal, dass mir die Losfee hold ist und mir ein tolles Buch auswählt. Dann wollen wir mal:

Oh, wow. Die Glücksfee war mir hold. Ich freue mich. Und hier nun die Zahl:Zufallsgenerator-November13

Die  Nummer 219 auf der Liste. Ich bin glücklich und freue mich:
vincent

Klappentext von der Verlagsseite:

Wußten Sie, daß große Popsongs und Filme von einem unglücklichen, aber genialen Künstler stammen? Und damit einem solchen die Ideen nicht ausgehen, sorgen in diesem Roman ›Beschützer‹ dafür, daß ihm ständig neues Leid widerfährt. Denn das ist der Rohstoff, aus dem wahre Kunst entsteht. Bringt das Genie das Kunststück fertig, trotzdem ein glücklicher Künstler zu werden? Vincent – ein Chamäleon von einem Roman, der als Satire beginnt, sich in einen bizarren Alptraum verwandelt und am Ende zu Tränen rührt.

Ein alter, todkranker Mann: Foster Lipowitz hat ein Medienimperium geschaffen, den Markt mit sinnfreien Popsongs, miesen Filmen und zynischen Fernsehserien überschwemmt – und damit ein Vermögen verdient. Er bereut, was er der Kultur angetan hat, und will am Ende seines Lebens der Menschheit etwas Gutes tun. Ein Plan: In den Kornfeldern des Mittleren Westens gründet Lipowitz eine Schule, auf der hochbegabte Kinder zu echten Künstlern erzogen werden sollen. Und da er weiß, dass Kunst von Kummer kommt, sorgt er dafür, dass seine Schüler davon nie zu wenig haben. Ein dunkler Schutzengel: Um die schmutzige Arbeit kümmern sich ›Beschützer‹, die den Schülern zugewiesen werden. Wie etwa Harlan, ein von der Branche enttäuschter Ex-Musiker. Und er nimmt seine Arbeit sehr ernst. Ein Opfer: Vincent Spinetti, der talentierteste Schüler von allen. Dank Harlans unablässigen Bemühungen, Vincents Leben mit Katastrophen anzureichern, erfüllt das Genie alle Erwartungen. Je tiefer Vincent im Kummer versinkt, desto höher seine Kunst. Eine unwahrscheinliche Freundschaft: Kaum zu glauben – im Laufe der Jahre werden Vincent und Harlan Freunde. Aber Vincent weiß nicht, was Harlans Auftrag ist … Ein Autor mit einer einzigartigen Stimme, der spielend den Spagat schafft zwischen Leichtsinn und Schwermut, zwischen Satire und Poesie.

Den Ur-Opa bzw. die Ur-Oma überlege ich mir während des Monats.

Und hier ist noch die Zusatzaufgabe für den November von Kermit:

 Backe, backe, Bücher!” Lies ein Buch vom Alt-SuB, das (thematisch, Cover, Autor etc.) zu deinem Glücksfee-Buch passt, so dass sich ein homogener Buchteig ergibt!

Das müsste eigentlich hin hauen und nach einem Blick auf meine Liste: Ja, ich habe Auswahl, dann kann ja jetzt nicht mehr viel dazwischen kommen. :-D

Loading Likes...

Anti-Age dem SuB reloaded – Oktober 2013

bannerfans_7839324

Bereits der zweite Monat  von Anti-Age dem SuB reloaded proudly presents by Kermit von Seitenteich ist  schon vorbei.  Und ich war teilweise erfolgreich. Ich sage es direkt: TEILWEISE.  Vom Alt-SuB habe ich drei Bücher weg gelesen und ja das ist ein Erfolg.  Gut gelaufen ist es auch mit dem Zufallsgenerator-Buch “Gottesopfer” in den letzten Tagen des Septembers habe ich es noch beendet. Das Buch für die Zusatzaufgabe “Und da kam Frau Kugelmann” von Minka Pradelski ist auch noch beendet worden. Danach hatte der September eindeutig zu wenig Tage um noch meine Ur-Oma zu lesen, daher wird sie auf einen späteren Zeitpunkt verschoben.
“Gottesopfer” hat mich überzeugt, aber es war etwas zu viel in die Handlung hineingepackt worden. Mit “Und da kam Frau Kugelmann” hatte ich schon mehr Probleme, denn es war unglaublich dicht geschrieben und die Sprünge waren für mich sehr schwer nachzuvollziehen. Daher habe ich es etwas schlechter als Gottesopfer bewertet.
Okay, drei von vier Punkten habe ich nun abgehakt. Kommen wir nun zum leidigen mehr Alt-SuB lesen als Neuanschaffungen. Dieser Teilaspekt der Challenge wird wohl immer meine Hürde sein und sie war auch in diesem Monat wieder unüberwindlich. Aber man sollte die Hoffnung ja niemals aufgeben.

Und schon ist der Oktober da, nicht nur im Kalender, sondern auch beim Wetter. Ach, in manchen Momenten liebe ich den Herbst. Da kann man sich doch so richtig schön einkuscheln mit einer Decke, einer Kanne Tee und einem guten Buch. Dann mal nichts wie ran an den Zufallsgenerator und schauen, was er für mich auswählt. Hier nun die Zahl des Zufallsgenerators: Zufall_341_Oktober

Aha, die  Nummer 341 auf der Liste. Direkt nachsehen und herausgekommen ist: Ein Krimierzählband und zwar dieser hier:

tödlichsblechle

Klappentext von der Verlagsseite:

Schwäbische Hunde, schwäbische Botanik, schwäbische Seen: Überall lauern wundervoll tödliche Geschichten, die unsere Autorinnen kurzweilig zu erzählen wissen. Nicht alles, was in Stuttgart nach Waldorfschule aussieht, ist auch eine! In der Stadtbahn erzählt eine alte Schwäbin von überlebten Tischsitten und entsorgten Ehegatten. Die schneereiche Schwarzwälder Fastnacht findet ein mörderisches Ende, ebenso der One-Night-Stand im Dreifarbenhaus. Wie Fußball das Leben bereichert, zeigt ein Kidnapping vor dem Schloss, während hochfliegende Mamma-Mia-Tänzerinnen tief fallen können …
Ariadnes zweite Schwabenkrimi-Anthologie bietet erneut kriminelle Köstlichkeiten rund um den Neckar.
»Die gut lesbaren Geschichten sind heimtückisch, bösartig, bedrückend, humorvoll, in jedem Fall aber spannend.« ekz

Dann auf nach Schwaben kann ich da nur sagen und wohin führt mich nun die Reise mit dem Ur-Opa bzw. Ur-Oma?

  1. Allende, Isabel – Paula
  2. Auster, Paul – Stadt aus Glas
  3. Döblin, Alexander – Berlin Alexanderplatz
  4. Ennis, Michael – Die Herzogin von Mailand
  5. George, Elizabeth – Nie sollst du vergessen
  6. Grass, Günter – Katz und Maus
  7. Grisham, John – Die Farm
  8. Hahn, Ulla – Das verborgene Wort
  9. Powers, Richard – Der Klang der Zeit
  10. Prange, Peter – Die Principessa
  11. Sarabia, Antonio – Sevillas bittere Orangen
  12. Teller, Janne – Odins Insel

Aufgrund eines freundlichen Stupsers von lalapeja ist es “Berlin Alexanderplatz” von Alfred Döblin geworden.
u1_978-3-596-90458-7_berlinalexanderplatz

Klappentext von der Verlagsseite:

Ein Klassiker der literarischen Moderne

›Berlin Alexanderplatz‹ gehört neben dem ›Ulysses‹ von James Joyce und ›Manhattan Transfer‹ von John Dos Passos zu den bedeutendsten Großstadtromanen der Weltliteratur. Erstmals 1929 im S. Fischer Verlag erschienen, erzählt der Roman die bewegende Geschichte des Franz Biberkopf, der nach seiner Entlassung aus dem Gefängnis in einen Strudel aus Verrat und Verbrechen gerät. Darüber hinaus aber erzählt der Roman auch vom Berlin der zwanziger Jahre und findet zum ersten Mal in der deutschen Literatur eine eigene, ganz neue Sprache für das Tempo der Stadt.

Mit einem Nachwort von Moritz Baßler und Melanie Horn.

Und Kermit hat natürlich wieder eine Zusatzaufgabe für den Oktober und die hat es in sich:

Lies ein Buch vom Alt-SuB, das nicht dein Glücksfee-Buch und kein Ur-Opa ist und in dem das Wort “Blatt” oder ein Synonym vorkommt. Gemeint ist a) das Blatt eines Baums oder einer anderen Pflanze und b) soll es IM Buch vorkommen, also im Text!

Da muss ich aber mal genau nachschauen gehen.

 

Loading Likes...

Anti-Age dem SuB reloaded – September 2013

bannerfans_7839324

Der erste Monat der  Neuauflage von Anti-Age dem SuB reloaded proudly presents by Kermit von Seitenteich ist nun auch schon bald vorbei. Daher wird es Zeit den vergangenen Monat mal Revue passieren zu lassen. Hochmotiviert und guter Dinge bin ich an den Start gegangen und habe mir direkt mein Zufallsgenerator-Buch “Der Jünger” von Sharon Sala geschnappt und auch zügig beendet. Es hat mir sogar gut gefallen und war spannend geschrieben, auch wenn der Typ einen echten Knall hatte. Als nächstes kam dann der Ur-Opa dran: In meinem Fall könnte ich eher sagen Ur-Oma, denn “Nie sollst du vergessen” von Elizabeth George lag sage und schreibe zehn Jahre auf meinem SuB. Eindeutig zu lang für das Buch, aber während des Lesens ahnte ich auch wieder weshalb: Ich liebe die Krimis um Thomas Linley und Barbara Havers, aber dieser hier war anders geschrieben. Nicht aus der Sicht meiner zwei Lieblingsakteure, sondern immer wieder mit Tagebucheintragungen von Gideon, einem berühmten Geiger und aus dessen Sicht. Es war nicht so meins, aber die nächsten Bände werden dennoch gelesen. Aber immerhin habe ich einen Ur-Opa, ne Ur-Oma abgebaut.
Bis dahin lief es ja noch gut, aber nun habe ich mir mal die Differenz zwischen gelesenm Alt-Sub und Neuanschaffungen angeschaut und da bin ich kläglich und vor allem grandios gescheitert. Gelesen habe ich gerade mal drei vom Alt-SuB und wesentlich, ich sage besser um einiges mehr ist diesem Monat zum Neu-SuB hinzugefügt worden. Tja, grandios gescheitert im dritten Punkt.
Aber da ist ja noch die Bonus-Aufgabe mit einem weiteren Alt-SuB-Buch lesen,das in irgendeiner Form mit Sommer zu tun hat. Gesagt getan. Geworden ist es “Lavendelsommer”  von Charlotte Hager. Es handelt von einer Urlaubsreise nach Südfrankreich quer durch die Provence, Midi und den Ausläufern der Pyrenäen. Sehr ruhige Handlung, aber ich habe mich nach Südfrankreich geträumt und hatte öfters das Gefühl bei Annes Reise im Wohnmobil dabei zu sein. Bonus-Aufgabe also geschafft.
So das war nun mein August: Drei von vier Aufgaben geschafft. Das ist ja doch nicht so schlecht. Nur mit dem weniger Neu-SuB müssen wir noch ein bisschen üben.  :-D

Neuer Monat, neues Glück. Den Zufallsgenerator habe ich angeworfen und heraus gekommen ist, na was soll es auch anders sein: Ein Buch! Und es lag auch schon eine ganz schön lange Zeit auf meinem SuB. Geschätzt mindestens zwei, wenn nicht sogar drei Jahre. Also ab Sonntag nichts wie ran an “Gottesopfer” von Tanja Pleva. Hier noch der Beweis des Zufallsgenerators: AadS-0913

Zufinden ist es  mit der Nummer 524 auf der Liste.

gottesopfer

Klappentext von der Amazonsseite:

Auf dem Campo dei Fiori in Rom wird eine junge Frau verbrannt wie eine Hexe. Die Tat eines Besessenen? Er schlägt wieder zu, und auch dieser Ritualmord trägt seine Handschrift. Profiler Sam O’Connor findet nach und nach heraus, dass der Täter im Bann eines religiösen Wahns zu stehen scheint. Doch seine Identität bleibt lange im Dunkeln − so lange, bis es für sein nächstes Opfer fast zu spät ist …

Mal sehen wie es wird. Jetzt mal schauen, welcher Ur-Opa bzw. Ur-Oma dran kommt:

  1. Allende, Isabel – Paula
  2. Auster, Paul – Stadt aus Glas
  3. Döblin, Alexander – Berlin Alexanderplatz
  4. Ennis, Michael – Die Herzogin von Mailand
  5. George, Elizabeth – Nie sollst du vergessen
  6. Grass, Günter – Katz und Maus
  7. Grisham, John – Die Farm
  8. Hahn, Ulla – Das verborgene Wort
  9. Powers, Richard – Der Klang der Zeit
  10. Prange, Peter – Die Principessa
  11. Sarabia, Antonio – Sevillas bittere Orangen
  12. Teller, Janne – Odins Insel

Nach dem Durchlesen des Klappentextes ist es mal wieder eine Ur-Oma geworden und zwar dieses hier
dasverborgenewort

Klappentext von der Verlagsseite:

Hildegard Palm, 1945 in Dondorf bei Köln geboren, ist die Tochter eines ungelernten Arbeiters und seiner Frau Maria, erzogen im katholischen Glauben. »Wie viele Seiten hat ein Ding?« fragt die Sechsjährige ihren Großvater. »So viele, wie wir Blicke für sie haben«, antwortet er. Ihren Eltern ist Hilde verdächtig. Sie ist ganz offensichtlich aus der Art geschlagen, will sich nicht anpassen an die Regeln der Arbeiterklasse, strebt nach Höherem, spricht Hochdeutsch und rezitiert Schiller. Das weckt Mißtrauen und Angst in ihrer Familie.

Als sie neun Jahre alt ist, legt sie eine Sammlung schöner Sätze und Wörter an – als Gegenwelt zum Gebrüll ihres Vaters und dem ängstlichen Geflüster der Mutter. Bücher werden zu ihrer Rettungsinsel. Als Hildegard in den Schulferien zum ersten Mal am Fließband steht und den anzüglichen Gesprächen ihrer Kolleginnen ausgeliefert ist, wirft sie einen entsetzten Blick in die Zukunft, die ihre Eltern für sie vorgesehen haben … Doch sie findet eine zweite, reichere Wirklichkeit: die Freiheit im Wort und die Kraft in der Literatur.

Es liegt schon so lange auf dem SuB, dass es auch mal dran kommen muss. Bei beiden Büchern bin ich gespannt, wie sie mir zusagen werden – Ende September werde ich es wohl auch wissen und es mitteilen.

Und Kermit hat natürlich auch wieder eine Zusatzaufgabe für den September für uns:

Lies ein weiteres Werk vom Autor deines “Glücksfee”-Buchs!Falls du kein weiteres auf deinem Alt-SuB hast, dann ließ das Buch, bei dem es beim Nachnamen des Autors die größte Buchstaben-Übereinstimmung zum “Glücksfee”-Autor gibt.

Da ich von Frau Pleva kein weiteres Buch auf dem Alt-SuB habe, geht nur die zweite Möglichkeit. Nun dann heißt es nun mal suchen. Himmel, so circa 670 Bücher durchschauen dauert schon etwas. Aber ich bin fündig geworden: Bei dreien passen mindestens vier Buchstaben des Nachnamens:

  1. Pradelski, Minka: Und da kam Frau Kugelmann
  2. Shalev, Zeruya: Liebesleben
  3. Vreeland, Susan: Sonntage im Licht

Welches es dann werden wird, wenn ich “Gottesopfer” und “Das verborgene Wort” gelesen haben werde, kann ich noch nicht sagen.

Loading Likes...