[Blogintern] Gedanken…

Hallo ihr Lieben,

seit langem beschäftige ich mich damit, wie ich meinen Blog gestalten kann und was ich verbessern kann. Acht Jahre blogge ich nun schon auf Wörterkatze und bereits vorher habe ich auf anderen Blogs meine ersten Gehversuche gemacht. Nun war ich im März diesen Jahres an einem Punkt angekommen, wo ich nicht mehr weiter wusste. Ist es noch immer so, wie ich es mir vorstelle? Gefällt mir noch das Layout? Oder ist alles für die Katz’ und ich höre auf?

Letzteres habe ich schnell für mich ausgeschlossen und machte mich auf die Suche nach einem neuen Layout. Darüber habe ich ja schon im März berichtet und zwar hier. In den letzten Wochen habe ich dann wieder viel nachgedacht, gezwungenermaßen, wenn einem erst das neue Notebook und dann auch noch die Telekom einen Strich durch die Rechnung macht, fängt man an zu grübeln. So habe ich mir dann Mara Gieses, ihres Zeichens Bloggerin auf Buzzaldrins Bücher und Autorin vom „Literaturbloggerbuch“, Buch vorgenommen.

Nicht alles dafür kann ich für mich verwenden, da ich auch nach acht Jahren nicht selber hosten möchte, auch wenn es wirklich gut erklärt ist. Interessant fand ich vor allen Dingen die Teile über SEO, Medienrecht und Vernetzung. Teile, die mich sehr interessieren und von denen ich auch einiges mitnehmen konnte.
Auch aus dem Bereich Layout und Schreiben konnte ich mir Tipps aneignen. So habe ich die Seitenleiste und auch den Footer entschlackt. Und es gefällt mir so richtig gut. Es ist nicht mehr so voll und es entspricht mir mehr, der es eh übersichtlicher und strukturierter mag.

Auch im Stil soll sich in den nächsten Wochen bei den Beiträgen noch mehr ändern. Optisch ist es schon durch Ansprache und Verabschiedung lockerer, aber nun sollen auch noch die Beiträge lockerer werden. Vor allen meine Buchbesprechungen, die zwar alles beinhalten was da sein sollte, aber irgendwie auch nicht so gut waren, wie ich es wollte. Da habe ich mich sehr hinterfragt, und versuche nun dort mehr auf meine Empfindungen beim Lesen einzugehen. Damit werden sie noch persönlicher und wohl auch weniger objektiv sein,  aber ich mache es mit Herzblut und Freude, und vor allen Dingen für mich und für die, die gerne auf meinen Blog kommen.

Schreiben tue ich in erster Linie für mich und Wörterkatze ist immer noch für mich ein Buchtagebuch mit Büchern, Lesemomenten, Challenges und Ideen, so soll es auch in Zukunft bleiben. Nur alles strukturierter und aufgeräumter, da habe ich mich wieder eines Tipps von Mara bedient. Ich habe nun einen Redaktionsplan, so dass ich weiß, wann ich etwas bloggen möchte und worüber. Endlich Ordnung im Gedankenchaos. Und ja ich hatte schon mal so etwas mit dem Blog-Filofax, den ich auch weiterhin nutzen werde. Aber der Redaktionsplan von tastesheriff  ist eine Bereicherung. Für den Oktober und auch dem November sind schon einige Ideen aufgeschrieben, die ich nun auch umsetzen möchte, dafür muss nur in Zukunft das Internet und mein Anbieter mitspielen. Denn nun bald zwei Wochen vom Internet abgeschnitten zu sein ist ein Unding.
Nun schreibe ich meine Beiträge vor, und nach und nach werden sie online gehen. Dazu helfen mir auch die vielen Notizen, die ich mir im Filofax gemacht habe.

Das Kapitel über Medienrecht war für mich sehr aufschlussreich und nun habe ich mich nach acht Jahren auch dazu durchgerungen meine Adresse anzugeben und nicht mehr nur die Mailadresse. Bisher kamen auch noch keine kuriosen Anfragen jedenfalls nicht mehr Post, sondern immer noch per Mail. Da scheint auch keine Rezensionspolitik  zu helfen, die wohl von Selfpublishern nicht gelesen werden oder glauben, dass sie sie nicht beachten müssen.

Den Punkt SEO muss ich mir noch genauer anschauen, da WordPress.com schon einige Elemente drinnen hat, kann ich da nicht so sehr eingreifen, aber mal sehen, was ich noch machen kann.

Vernetzung ist wichtig und ich bin mit dem Blog auf vielen Social Media-Kanälen vertreten. Twitter nutze ich regelmäßig und dank der automatischen Social-Media-Verknüpfung erscheinen meine Beiträge dort direkt. Eine Facebookseite  vom Blog existiert auch, aber da ist es mit der Reichweite, schwieriger was in meinen Augen am Facebook-Algorithmus liegt. Auch Instagram  versuche ich mehr zu nutzen und es macht mir unheimlich viel Spaß. Pinterest existiert zwar bei mir, aber da muss ich mich noch mehr mit einarbeiten, Google+  läuft bei mir über die Social-Media-Verknüpfung und ist auch nicht so gut besucht, wie die anderen Kanäle.

So schön wie Social Media ist und in dem Punkt muss ich Mara mehr als Recht geben, es ist auch ein Zeiträuber und um präsent zu sein, muss ich auch da viel Zeit investieren. Dank einem Smartphone geht es zwar immer besser und man kann mal schnell zwischendurch twittern oder instagramen, aber es verschlingt Zeit. Dennoch kann ich mir meinen Blog auch nicht mehr ohne die drei Kanäle vorstellen.

Ein wichtiger Punkt ist auch das Kommentieren und dank dem Litnetzwerk  auf Facebook und vielen tollen Aktionen von anderen Bloggerinnen vernetzt man sich so immer mehr. Wenn ich allein bedenke, wie viele Kommentare ich im letzten Monat auf anderen Blogs hinterlassen habe, so viel wie noch nie. Auch dafür muss ich mir Zeit nehmen und dies alles zwischen Beruf, Real-Life und den beiden großen Hobbys, die sich gegenseitig bedingen Lesen und Bloggen. Diese Punkte berücksichtige ich nun auch immer in meinen Redaktionsplan und so wird es nicht mehr jeden Tag einen Beitrag von mir geben, es sei denn es sind besondere Anlässe, denn auch Kommentier- und Lesetage muss es geben, ansonsten kann ich ja auch keine neuen Beiträge online stellen.

Ich liebe es wieder zu bloggen und freue mich auf viele neue Sachen. Auf das Kommentieren, auf neue Ideen und vor allen Dingen auf euch. In den nächsten Tagen wird es wieder Beiträge geben und auch #wklm2017reloaded wird noch mal aufgelegt und zwar vom 27.10. bis 01.11.2017 , sofern ihr Interesse daran habt und dann hoffe ich, dass die Technik dann nicht verrückt spielt und mir zum wiederholten Male in diesem Jahr einen Strich durch die Rechnung bzw. den Redaktionsplan macht.

Eure

Kerstin

Loading Likes...

5 Antworten auf „[Blogintern] Gedanken…“

  1. Liebe Kerstin,

    acht Jahre bloggen und trotzdem kein Stillstand… Ich finde es richtig, gut und wichtig, dass man auch nach so langer Zeit neues einbringt und sich weiterentwickelt. Nicht immer passiert das bewusst, sondern ist oft ein schleichender, unbewusster Prozess. Aber diese kontinuierliche Weiterentwicklung, das Ausprobieren und Neuentdecken ist auch das, was ich an Blogs so spannend finde und was, meiner Meinung nach, auch auf kaum einem anderen Kanal so deutlich zu verfolgen ist.

    Ich bin jedenfalls gespannt, welche Wege du einschlagen wirst, was sich für dich als richtig und umsetzbar erweist und was nicht. In jedem Fall: Ich bleibe dir treu und freue mich auf das, was kommt.

    Was Facebook betrifft, geb ich dir Recht: Der Algorithmus macht es immer schwerer, überhaupt jemanden zu erreichen – ein Austausch auf Facebook ist unmöglich geworden. Traurig :(

    An der Wiederholung des WKLM kann ich leider nicht teilnehmen, da ich zu dem Zeitpunkt über mehrere Tage verreist bin. Aber es bleibt ja nicht der letzte. :)

    Liebe Grüße
    Kathrin

    1. Hallo Kathrin,
      Vielen lieben Dank für deine lieben Worte. Der Blog wird immer erhalten bleiben, denn er ist mein Baby und ich liebe es immer noch zu bloggen. Kategorien verschwinden oder werden erneuert.

      Auf jeden Fall wird es mehr Besprechungen geben und auch mehr buchaffine Beiträge. Dann vieles im Hinblick auf Bücher und Lesen. Im Moment sprühe ich vor Ideen.

      Schade, dass du da nicht kannst. Aber Urlaub ist auch immer wieder schön und es ist sicherlich nicht der Letzte.

      Liebe Grüße
      Kerstin

  2. Man verändert sich ja auch, sein Denken, seine Herangehensweise… Ich folge Dir ja nun schon eine ganze Weile und ich finde es gut, wenn Du Dich mit Deinem Blog wohlfühlst, Dinge ausprobierst… Ich bin gespannt, was Du uns noch so feines zeigst :)

    Liebst
    Bine

    1. Hallo Bine,
      einige alte und geliebte Kategorien bleiben und es wird auch immer wieder neue dazu geben. Ein paar Ideen werden dann im Laufe der nächsten Zeit kommen und ich freue mich, dass meine vielen Änderungen in diesem Jahr auch von euch Lesern angenommen werden. Vor allen Dingen, dass keiner brummt, was macht sie nun schon wieder. Obwohl Kritik ja auch nichts schlechtes ist.
      Liebe Grüße
      Kerstin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.