Jussi Adler-Olsen – Das Alphabethaus

Kurzbeschreibung von dtv:
Der Absturz zweiter britischer Piloten hinter den feindlichen Linien …
Ein Krankenhaus im Breisgau, in dem psychisch Kranke als Versuchskaninchen für Psychopharmaka dienen …
Die dramatische Suche eines Mannes nach seinem Freund, den er dreißig Jahre zuvor im Stich gelassen hat …

»Eine unfassbare Geschichte: die Schrecken des Krieges und das Schicksal psychisch zutiefst beschädigter Patienten einer Nervenheilanstalt auf der einen Seite, die Freundschaft zweier englischer Piloten und die Suche nach einem Verschwundenen auf der anderen, gehört zum Besten, was Jussi Adler-Olsen je geschrieben hat. Wie er das groteske Elend der Patienten einer Nervenklinik als Folge des Krieges schildert, ist anrührend und beklemmend zugleich. Man liest das Buch mit allen Sinnen.« Ingrid Brekke in ‘Aftenposten’

Erste Meinung:
Jussi Adler-Olsens Debütroman “Das Alphabethaus” wurde bereits 1997 geschrieben. Bereits die ersten Seiten sind packend geschrieben. Die Royal Air Force-Piloten James und Bryan bekommen den Auftrag die Versorgungswege der deutschen Armee  in Richtung Osten zu kartographieren. Während des Manövers werden sie von deutschen Flugzeugen beschossen und stürzen ab.
Jussi Adler-Olsen beschreibt die Furcht und die Flucht der beiden britischen Piloten sehr gekonnt. Es fühlt sich hautnah an und er schildert auch gut die Grausamkeit und die Verzweiflung der beiden Soldaten.

Erster Satz: “Das Wetter war alles andere als gut.”

Loading Likes...

3 Antworten auf „Jussi Adler-Olsen – Das Alphabethaus“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.