Helene Tursten – Der Novembermörder

Klappentext:
Der reichste Mann Göteborgs, Richard von Knecht, stürhzt an einem regnerischen Novembertag von seinem Balkon in den Tod, direkt vor die Füße seines Sohnes Henrik von Knecht und seiner Frau. Unfall oder Mord? Inspektorin Irene Huss ermittelt.

Inhalt:
An einem regnerischen Novembertag stürzt Richard von Knecht, der reichste Mann Göteborgs, von seinem Balkon in den Tod. Selbstmord oder Mord, diese Frage stellt sich der Göteborger Polizei und allen voran Inspektorin Irene Huss. Als drei Tage später das Büro von Richard von Knecht in die Luft fliegt und am Hinterkopf des Toten eine
Schlagwunde entdeckt wird, ist klar, es handelt sich um Mord. Damit ist Inspektorin Irene Huss gefordert. Die Mittvierzigerin, Trägerin des schwarzen Jiu-Jitsu-Gürtels und Mutter zweier halbwüchsiger Töchter sieht sich zunächst vor einer Mauer des Schweigens. Verdächtigt sind so einige: Sylvia, die Frau des Opfers, weint ihrem Mann kaum eine Träne nach. Ebenso der Sohn Henrik und seine schöne Frau Charlotte. Familie und Freunde, alle aus den besten Kreisen, verbitten sich die kritischen Blicke der Polizei in ihre wohlgeordnete Welt. Ein zweiter Mord stellt nicht nur alle Ermittlungen von Irene Huss auf den Kopf, sondern bringt ihr auch endlich eine heiße Spur…

Meinung:
Helene Turstens Debütroman hat so seine Längen, die das Buch langweilig machen, denn die Geschichte ist eigentlich gut. Aber die Ermittlungsarbeit und auch die Besprechungen werden sehr in die Länge gezogen. Dies hätte weniger sein können. Irene Huss, wird von
Helene Tursten, sehr sympathisch dargestellt und gerade dies macht die Längen im Buch wieder weg. Mit Irene Huss versucht Tursten nicht nur eine Inspektorin, sondern auch eine Frau und Mutter mit all ihren privaten Problemen, darzustellen und gibt dadurch der Person Huss viel mehr Raum. Ich hoffe, dass die weiteren Bände mit Irene Huss besser sind und freue mich schon darauf, denn ich will mehr über Huss lesen.

Buchinfo:
Helene Tursten: Der Novembermörder (Den krossade Tanghästen)
Taschenbuch 544 Seiten
btb 2001
ISBN-13: 978-3442725540

Loading Likes...

Linda Howard – Mister Perfekt

Klappentext:
Prustend vor Vergnügen stellen die Freundinnen Jaine, Marci, Luna und T.J. bei ihrem allwöchentlichen Freitagabend-Treffen in einer Bar eine Liste der Eigenschaften zusammen, die einen perfekten Mann auszeichnen. Die Kolleginnen in der Firma finden diesen Gag sogut, dass die Liste in Windeseile über E-Mail verbreitet wird, wie eine Lawine die Öffentlichkeit erreicht, sogar Presse und Fernsehen elektrisiert – und aus den anfänglichen Spaß bitterer Ernst wird. Irgendjemand scheint sich nämlich von der Liste persönlich angegriffen zu fühlen.

Inhalt:
Jaine lebt erst seit kurzem in ihrem ersten eigenen Haus und hat schon direkt Ärger mit ihrem Nachbarn Sam, der ihr den letzten Nerv raubt, mit seinem nächtlichen Krach. Sie ahnt ja nicht, dass er als Polizist arbeitet. So kommt es zunächst zu einigen Streitigkeiten, aber er steht ihr zur Seite, als zwei Freundinnen von Jaine, die mit ihr die Liste von „Mister Perfekt“ erstellt haben, ermordet werden. Irgendjemand scheint die Liste wahnsinnig zu stören. Aber wer? Ist Jaine in Gefahr und kommt ihr Sam so Nahe wie sie es sich wünscht?

Meine Meinung:
Ich hatte das Buch schon eine Weile im Regal stehen und habe es nun vergangenen Monat gelesen. Und ich muss sagen, einfach genial. Erst habe ich gedacht, ich hatte das Buch geschenkt bekommen, ach ein Frauenroman. Aber als ich angefangen habe zu lesen habe ich bemerkt, dass es ein richtig guter Thriller ist. Sehr flott geschrieben und sehr frech. Die Dialoge zwischen den vier Frauen einfach genial. Es war spannend bis zum Ende.

Buchinfo:
Linda Howard: Mister Perfekt
Taschenbuch 384 Seiten
Blanvalet 2001
ISBN-13: 978-3442357000

Loading Likes...