[Klönstunde] #Lesenacht Juli 2018 im Büchertreff

Hallo ihr Lieben,

jeden ersten Samstag Abend im Monat ist es soweit – die Büchertreff-Lesenacht. Immer um 20 Uhr treffen sich lesebegeisterte Büchertreffler im Forum und lesen gemeinsam ihre Bücher und tauschen sich untereinander aus.
Für mich ist dies mittlerweile schon eine lieb gewonnene Institution, die ich mir nicht entgehen lasse, so auch diesen Abend. Ausgewählt habe ich nun dieses Buch hier:

“[Klönstunde] #Lesenacht Juli 2018 im Büchertreff” weiterlesen

Loading Likes...

[Lesenacht] Büchertreff Mai 2017

logo_büchertreff.deJeden ersten Samstag Abend im Monat ist es soweit – die Büchertreff-Lesenacht. Immer um 20 Uhr treffen sich lesebegeisterte Büchertreffler im Forum und lesen gemeinsam ihre Bücher und tauschen sich untereinander aus.
Für mich ist dies mittlerweile schon eine lieb gewonnene Institution, die ich mir nicht entgehen lasse, so auch diesen Abend. Ausgewählt habe ich nun dieses Buch hier:

Die Geschichte der Bienen von Maja Lunde

Klappentext von der Verlagsseite:

England im Jahr 1852: Der Biologe und Samenhändler William kann seit Wochen das Bett nicht verlassen. Als Forscher sieht er sich gescheitert, sein Mentor Rahm hat sich abgewendet, und das Geschäft liegt brach. Doch dann kommt er auf eine Idee, die alles verändern könnte – die Idee für einen völlig neuartigen Bienenstock.

Ohio, USA im Jahr 2007: Der Imker George arbeitet hart für seinen Traum. Der Hof soll größer werden, sein Sohn Tom eines Tages übernehmen. Tom aber träumt vom Journalismus. Bis eines Tages das Unglaubliche geschieht: Die Bienen verschwinden.

China, im Jahr 2098: Die Arbeiterin Tao bestäubt von Hand Bäume, denn Bienen gibt es längst nicht mehr. Mehr als alles andere wünscht sie sich ein besseres Leben für ihren Sohn Wei-Wen. Als der jedoch einen mysteriösen Unfall hat, steht plötzlich alles auf dem Spiel: das Leben ihres Kindes und die Zukunft der Menschheit.

Wie alles mit allem zusammenhängt: Mitreißend und ergreifend erzählt Maja Lunde von Verlust und Hoffnung, vom Miteinander der Generationen und dem unsichtbaren Band zwischen der Geschichte der Menschen und der Geschichte der Bienen. Sie stellt einige der drängendsten Fragen unserer Zeit: Wie gehen wir um mit der Natur und ihren Geschöpfen? Welche Zukunft hinterlassen wir unseren Kindern? Wofür sind wir bereit zu kämpfen?

Bibliografische Angaben:

Autor: Lunde, Maja Übersetzer: Allenstein, Ursel Titel: Die Geschichte der Bienen Originaltitel: Bienes historie Reihe: — Seiten: 512 ISBN:   978-3-442-75684-1 Preis: 20,00 € (Hardcover) Erschienen: 20.03.2017 bei btb
Wir lesen uns dann heute Abend wieder!

Loading Likes...

[Lesenacht] Büchertreff Oktober 2016

logo_büchertreff.deJeden ersten Samstag Abend im Monat ist es soweit – die Büchertreff-Lesenacht. Immer um 20 Uhr treffen sich lesebegeisterte Büchertreffler im Forum und lesen gemeinsam ihre Bücher und tauschen sich untereinander aus.
Für mich ist dies mittlerweile schon eine lieb gewonnene Institution, die ich mir nicht entgehen lasse, so auch diesen Abend. Die gesamte Woche habe ich schon überlegt, welches Buch ich lesen soll. Soll ich ein begonnenes weiter lesen oder doch ein neues speziell für die Lesenacht beginne.  Und habe mich für dieses hier entschieden:

 

dasverstummenderkraeheKlappentext von der Verlagsseite:

Kristina Mahlos Auftrag als Nachlassverwalterin hat es in sich. Eine Verstorbene vererbt ihr beträchtliches Vermögen – jedoch nur unter der Bedingung, dass Kristina den Mord aufklärt, für den ihr Mann einst verurteilt worden war. Kris will den Fall ablehnen, doch dann entdeckt sie in der Wohnung der Toten einen Hinweis auf ihren eigenen Bruder Ben, der vor Jahren spurlos verschwand …

Bibliografische Angaben:
Autor: Kornbichler, Sabine Übersetzer: Titel: Das Verstummen der Krähe Originaltitel: Reihe: Kristina Mahlo #1 Seiten: 432 ISBN: 978-3-492-30597-6 Preis: 9,99 € (Taschenbuch) Erschienen: 13.10.2014 bei Piper

 

Loading Likes...

[Lesenacht] Büchertreff September 2016

logo_büchertreff.deJeden ersten Samstag Abend im Monat ist es soweit – die Büchertreff-Lesenacht. Immer um 20 Uhr treffen sich lesebegeisterte Büchertreffler im Forum und lesen gemeinsam ihre Bücher und tauschen sich untereinander aus.
Für mich ist dies mittlerweile schon eine lieb gewonnene Institution, die ich mir nicht entgehen lasse, so auch diesen Abend. Die gesamte Woche habe ich schon überlegt, welches Buch ich lesen soll. Soll ich ein begonnenes weiter lesen oder doch ein neues speziell für die Lesenacht beginne.  Und habe mich für dieses hier entschieden:Schwarze Magnolie von Hyeonseo Lee
Klappentext von der Verlagsseite:

Ein langer Weg in die Freiheit – das erschütternde und berührende Schicksal einer jungen Nordkoreanerin

Hyeonseo Lee wurde in Nordkorea geboren, jenem Land, aus dem so gut wie keine Nachrichten nach außen dringen. Als Siebenjährige erlebt sie erstmals eine öffentliche Hinrichtung. Oft sieht sie im Grenzfluss zu China Leichen schwimmen, Menschen, deren Flucht in ein besseres Leben misslang. Zur Zeit der großen Hungersnot wird Hyeonseo Lee von ihrer Familie nach China geschickt – und beginnt zu ahnen, was Freiheit bedeutet. Dies ist ihre Geschichte.
Hyeonseo Lee wächst in Nordkorea auf. Das Wort des »großen Führers« Kim Il-sung ist unangefochtenes Gesetz, öffentliche Hinrichtungen sind an der Tagesordnung. Als Mitte der 1990er-Jahre eine Hungersnot ausbricht, wird Hyeonseo Lee als Teenager ganz allein nach China zu Verwandten geschickt. Dort lebt sie zehn Jahre lang als illegale Einwanderin, ständig in der Angst, von den chinesischen Behörden aufgegriffen und abgeschoben zu werden. Schließlich wagt sie den Schritt und gelangt unentdeckt nach Südkorea. Dort ist sie ganz auf sich allein gestellt, ohne Freunde, ohne Verwandte. Eines Tages erhält sie die Nachricht, dass ihre Familie aufs Land abgeschoben werden soll – wegen der schlechten Versorgungslage in Nordkorea ein fast sicheres Todesurteil. Hyeonseo Lee macht sich auf, ihre Mutter und ihren Bruder zu retten. Kann es gelingen, eine ganze Familie heimlich außer Landes zu bringen? Eine abenteuerliche Flucht beginnt.
Bibliografische Angaben:
Autor: Lee, Hyeonseo; John, David Übersetzer: Elisabeth Schmalen, Merle Taeger, Katharina Uhlig Titel: Schwarze Magnolie Originaltitel: The Girl with Seven Names – A North Korean Defector’s Story Reihe:Seiten: 416 ISBN: 978-3-453-20075-3 Preis: 19,99 € (Hardcover) Erschienen: 13.07.2015 bei Heyne
 21.02 Uhr
Die Einleitung habe ich mittlerweile gelesen und sie beschreibt darin ihre Gefühle für ihre Heimat Nordkorea, die trotz all der Unangenehmlichkeiten und Repressalien, die sie erfahren hat, dennoch ihr zu Hause ist. Auch weil sie sich immer noch wie eine Aussätzige in Südkorea fühlt und dort nicht angekommen ist. Sie fühlt sich eher als Koreanerin und Korea gibt es in dieser Form ja nicht.
22.20 Uhr
Den Prolog und auch das erste Kapitel habe ich nun gelesen. Sehr spannend was man so über Nordkorea erfährt. Sie erzählt von den Kastensystem und den Unterkategorien. Irgendwie eigenartig, dass gerade das kommunistische System mehr Unterschiede in der Bevölkerung macht als die Feudalherrschaft.
Sie erzählt auch vom Kennenlernen ihrer Eltern, den arrangierten Ehen und dem Mitspracherecht der Eltern bei der Wahl des Ehepartners. Dies sogar noch Ende der 70er Jahre, aber zu dem Zeitpunkt gab es das kommunistische Regime schon dreißig Jahre.
Wirklich erschreckend wie Lee dies alles beschreibt..

Loading Likes...

#IchleseamWelttag – Lesenacht zum Welttag des Buches

lesenachtwelttag

Ab 18.00Uhr wird es bei Lesen und mehr losgehen und ich werde spontan mit dabei sein. Ab und an gibt es hier im Beitrag dann updates. Ebenso auf Twitter unter dem
Hashtag #IchLeseAmWelttag.

endlichzufünft

Klappentext von der Verlagsseite:

Eine Familie wie aus dem Bilderbuch. Wäre da nicht … Vater Launo ist Dirigent und Komponist. Mutter Katrina perfektioniert als Innenarchitektin die Häuser der Reichen. Auch ihre Familie könnte perfekt sein, wenn die 22-jährige Tochter nicht auf dem Selbstfindungstrip wäre und ungeniert ihre Sexualität ausprobieren müsste, inklusive Bondage und anderer Spielchen. Wenn sich der 18-jährige Sohn nicht in den Kopf gesetzt hätte, seinen pummeligen Körper durch Bodybuilding und gefährliche Substanzen zu trimmen. Zum Glück gibt es da noch die 4-jährige Pelagia, Nesthäkchen und Sonnenschein der Familie, die aber weder Vater noch Mutter ähnlich sieht. Was ist damals passiert bei dem Tauchlehrgang am Roten Meer? Und was will dieser Tauchlehrer, der an Launos fünfzigstem Geburtstag plötzlich zwischen den Gästen steht?
Bald weiß die halbe Stadt, dass auch bei den Silolas nicht alles perfekt ist, und die Silolas begreifen, dass Glück und Harmonie nicht von Perfektion abhängt …

Bis später dann!

20.28 Uhr

Ich komme erst jetzt richtig zum Lesen, da bist eben noch Familie angesagt war. Dafür sitze ich nun in meinen bequemen Lesesessel und habe mein Buch geschnappt Endlich zu fünft von Miina Supinen.
Die Familie aus dem Buch ist schon etwas schräg und ich muss immer wieder über die Mutter Katriina muss ich immer wieder den Kopf schütteln. Extrem von sich eingenommen, extrem nervend und tragende Figur der Geschichte. Daneben gibt es noch Vater Launo, depressiv, zurückhalten und das genau Gegenteil seiner Frau. Dann gibt es noch die älteste Tochter Astra, die ein reges Sexualleben hat, der Sohn Silmu – ein übergewichtiger Teenager ohne Freundin und dann ist da noch die jüngste Pelagia, vier Jahre alt und der Wirbelwind der Familie. So weit zum Personal des Ganzen.
Die Sprache ist frech, locker und modern. Supinen skizziert die Charaktere sehr genau und bis auf Silmu, mag ich keinen besonders.
Ich bin gespannt, wie es weiter geht und Katriinas Liebschaft aus dem Urlaub auftaucht und die gesamte Familie aufmischt.

22.07 Uhr

Dafür gibt es nun in der Sidebar endlich eine runde Wörterkatze mit etwas Infos über die Bloggerin. Endlich habe ich es über Gimp hinbekommen.
Aber nun wird endlich ins Buch geschaut.

23.16 Uhr

Ich habe ja eben schon erwähnt, dass ich mit Silmu am ehesten zu Rande komme und das tue ich auch jetzt noch. Er scheint der einzige halbwegs Normale in dieser Familie zu sein. Um besser auszusehen und um Fett zu verbrennen geht er in die Muckibude. Muskeln hat er schon und damit nun auch neues Selbstbewusstsein.

“Glaubst du, du kannst mit Muskeln Frauen rumkriegen?”, fragten die Mädchen.
“Das glaube ich nicht, das weiß ich”, antwortete Silmu, weil er annahm, dass die Mädchen diese Antwort am widerlichsten fänden. Sie fanden sie so widerlich, dass auch sie sich fernhielten. O himmlicher Friede!
(S. 139)

Der früher so zurückhaltende Junge, hat nun richtig Mut. Aber die Eltern verspotten ihn immer noch und vor allen Dingen Katriina geht mir furchtbar auf den Zeiger.

Loading Likes...

#kehrwoche – Heute ist #LndaB

Kehrwoche16Die #Kehrwoche von Maike und Mareike von herzpotenzial geht heute mit der langen Nacht der aufgeschobenen Bücher #LndaB zu Ende. Ich werde sowohl auf dem Blog als auch auf Twitter dabei sein.
Da ich kein Buch mehr habe, dass aufgeschoben ist oder abgebrochen ist. Und ich “Der Schatten des Windes” bereits aus meinem Regal verbannt habe, werde ich “Frau Endlich geht” von Matthias Keidtel weiter lesen.

330000xxx_Burnett_Lord_FIN.inddKlappentext von der Verlagsseite:

Szenen einer Ehe

Marten Endlich, Autor von Ratgebern über Haustiere, hat ein Problem: Er weiß plötzlich nicht mehr, ob seine Frau Silke ihn noch liebt, obwohl – oder weil? – sie seit gut zwanzig Jahre verheiratet sind. Was tun? Soll er versuchen, seine Frau eifersüchtig zu machen? Soll er eine Überraschungsparty planen und sie auf die Probe stellen? Marten entscheidet sich, aufs Ganze zu gehen. Er lässt sich mit Renate, einer Kollegin, ein, die ihn seit geraumer Zeit anhimmelt, doch dann geht alles auf grandiose Weise schief, denn seine Frau Silke hat ihre eigenen Pläne. 
Ein wunderbar komischer Eheroman – für alle, die Loriot lieben.

„Matthias Keidtel ist ein herzenswarmer, zum Verzweifeln komischer, mitunter regelrecht weltweiser Schriftsteller. Der damit klarkommen muss, dass ich ihn verehre.“ Jörg Thadeusz.

Bis jetzt bin ich auf Seite 70 von 303 Seiten und da geht heute auf jeden Fall noch etwas. Die Fragen, die Maike und Mareike uns stellen werden, werde ich heute Abend dann hier beantworten.

Bis heute Abend dann!

19.00 Uhr

Die erste Frage ist da:

Mit welchem Buch startet ihr in den Abend und warum?

Ich starte wie oben bereits erwähnt mit “Frau Endlich geht” von Matthias Keidtel. Ich habe keine aufgeschobenen bzw. angefangenen Bücher vom letzten Jahr mehr und das ist der Hauptgrund.

20.00 Uhr

Die zweite Frage:

Wie steht es um das aktuelle Buch? Kann es euch fesseln oder greift ihr nun zu einem neuen?

Es kann mich immer noch fesseln. Matthias Keidtel schreibt interessant und Marten, der Hauptprotagonist, ist gut dargestellt. Ebenso seine Frau Silke. Nach dem Auszug der Kinder liegt die Beziehung im Argen. Marten weiß nicht, was er tun soll und Silke fordert zwar, aber ist dann erstaunt, wie Marten reagiert.
Ich bin nun auf Seite 116 von 303 und habe vor das Buch heute wenn möglich noch zu beenden.

21.00 Uhr

Und hier ist wieder eine Frage:

Blicken wir doch noch mal auf das letzte Jahr zurück: welches war das letzte Buch, dass ihr abbrechen musstet? Oder passiert euch so etwas einfach nicht?

Normalerweise breche ich keine Bücher ab, aber “Der Schatten des Windes” von Carlos Ruiz Zafón konnte mich auch nach 290 Seiten nicht fesseln und so habe ich es abgebrochen. Allerdings war es auch schon mein dritter Versuch mit dem Buch.

21.48 Uhr

Marten ist so ein Stoffel. Weil er Angst um seine Ehe mit Silke hat und glaubt, dass sie sich nicht mehr für ihn interessiert, will er sie jetzt eifersüchtig machen und das mit einer Kollegin. In der Story ist die Frau die Erfolgreiche und er teilzeitbeschäftigt. Mal eine andere Welt. Immer noch interessant und Silke kann ich nicht einordnen, aber sie scheint, auch gar nicht zu kapieren, dass Marten sich um sie bemüht.

22.00 Uhr

Frage 4:

Es wird langsam spät. Bei uns setzt jetzt das traditionelle Müdigkeitstief ein. Deshalb unsere Aufgabe: Zeigt uns eure Verpflegung! Wir möchten ein Foto von euren Wachmachern in der Lesenacht sehen. Ob Schokolade, Wein, Kaffee, Tee oder Chips – wir sind gespannt auf eure Bilder! 

Mit einem Bild kann ich nicht dienen, da meine Kamera nicht geladen ist und mit dem Handy geht es nicht. Daher nur schriftlich: Oreo-Schokolade, Grüner Tee, Kekse sowie Käse und Weintrauben. Yummi, damit müsste ich noch eine Weile über die Runden kommen.

23.00 Uhr

Frage 5:

23 Uhr – Jetzt mal Hand aufs Herz: Wenn ihr euch eure aufgeschobenen Bücher so anseht, erkennt ihr da Gemeinsamkeiten?

Ich tue mich manchmal schwer ein dickes Buch und damit meine ich richtige Wälzer mit mehr als 1000 Seiten anzufangen. Aus Angst, dass mir die Lust daran vergeht oder mir die Lesezeit ausgeht. Dennoch habe ich so manche Schwarte im RuB und die werde ich auch noch Lesen. Bereits am Montag werde ich in einer Leserunde im Büchertreff mit “Bleak House” von Charles Dickens beginnen – mehr als 1000 Seiten warten auf mich – und ich habe gemerkt, dass ich dicke Bücher lieber in Leserunden lese als alleine. Damit schlage ich direkt zwei Schnippchen ein dickes Buch und dazu noch ein Klassiker.
Ältere Bücher bleiben schon mal länger auf dem RuB, aber das heißt nicht, dass ich sie nicht lese. Im letzten Jahr habe ich ein Uralt-Buch gelesen von vor 2000 und es hat mir gut gefallen. Also jedes Buch bekommt seine Chance und manchmal auch mehrere.

Loading Likes...

[Lesenacht] Büchertreff Dezember 2015

logo_büchertreff.deJeden ersten Samstag Abend im Monat ist es soweit – die Büchertreff-Lesenacht. Immer um 20 Uhr treffen sich lesebegeisterte Büchertreffler im Forum und lesen gemeinsam ihre Bücher und tauschen sich untereinander aus.
Für mich ist dies mittlerweile schon eine lieb gewonnene Institution, die ich mir nicht entgehen lasse, so auch diesen Abend. Die gesamte Woche habe ich schon überlegt, welches Buch ich lesen soll. Soll ich ein begonnenes weiter lesen oder doch ein neues speziell für die Lesenacht beginne.  Und habe mich für dieses hier entschieden:daserlkönig-manöver

Klappentext von der Verlagsseite:

»So blitzgescheit und gewitzt kann Literaturgeschichte sein!« Focus

Im Februar 1805 setzt eine bunte Truppe im Schutz der Dunkelheit über den Rhein: Johann Wolfgang von Goethe und Friedrich von Schiller, Achim von Arnim und Bettine Brentano sowie Heinrich von Kleist und Alexander von Humboldt. Ihr Auftrag: den wahren König von Frankreich aus dem französisch besetzten Mainz zu befreien. Ihr Gegner: Kaiser Napoleon I., der mächtigste Mann der Welt. Mit intelligentem Witz und fundierter Sachkenntnis beschert uns Robert Löhr einen hinreißenden historischen Roman um die Ikonen der deutschen Literatur.

Von Robert Löhr habe ich bereits “Frau Mustermann” gelesen und von seinem Erzählstil war ich begeistert, dann bin ich nun mal auf Goethe und Gefährten gespannt. Bis später heute Abend!

20.53 Uhr

Die ersten dreißig Seiten sind gelesen und ich bin mal wieder begeistert von Robert Löhrs Schreibstil. Goethe ist wirklich eine Marke und Schiller versucht ihn immer wieder zu bremsen in seinem Enthusiasmus und Wesen. Und nun auch noch den wahren König von Frankreich retten. Das wird ein Fest. Schnell weiter lesen. Bin gespannt, was Schiller von dem Plan hält.

22.16 Uhr

Das zweite Kapitel ist gelesen und nun taucht auch Alexander von Humboldt auf. Gemeinsam mit Schiller und Humboldt macht sich Goethe nun auf dem Weg nach Mainz. Obwohl er ein Weltbürger ist und es ihm eigentlich egal ist, was passiert, so hat er dennoch etwas gegen Napoleon und will nun den jungen Dauphin retten. Gemeinsam mit Schiller möchte er ihn dann nach seinen Wünschen formen.
Bin gespannt, ob dies gelingt und ob der junge Dauphin in Mainz ist. Erst mal geht es jetzt im dritten Kapitel nach Frankfurt.

23.56 Uhr

Nun ist auch das dritte Kapitel beendet und ich habe mit Goethe, Schiller und von Humboldt Frankfurft besucht und auch wieder verlassen. Nun mit zwei weiteren Reisepartnern Bettine Brentano und Achim von Arnim.
Dann meinen Schiller und Goethe auch noch verfolgt zu werden, dabei ist es nur ein Fan von Goethes Werther.
Nun auf den Weg in den Hunsrück.

Loading Likes...

[Lesenacht] Büchertreff November 2015

logo_büchertreff.deJeden ersten Samstag Abend im Monat ist es soweit – die Büchertreff-Lesenacht. Immer um 20 Uhr treffen sich lesebegeisterte Büchertreffler im Forum und lesen gemeinsam ihre Bücher und tauschen sich untereinander aus.
Für mich ist dies mittlerweile schon eine lieb gewonnene Institution, die ich mir nicht entgehen lasse, so auch diesen Abend. Die gesamte Woche habe ich schon überlegt, welches Buch ich lesen soll. Soll ich ein begonnenes weiter lesen oder doch ein neues speziell für die Lesenacht beginne.  Und habe mich für dieses hier entschieden:

gruen_kompl_schutz_01.inddKlappentext von der Verlagsseite:

Erfolgsautorin Sara Gruen («Wasser für die Elefanten») legt mit ihrem neuen New-York-Times-Bestseller eine fesselnde und ergreifende Geschichte in einem abgelegenen Dorf in den schottischen Highlands vor. «Eine bewegende Liebesgeschichte: ein schottisches Downton Abbey», urteilt Publishers Weekly.

Im Januar 1945 reist die wohlhabende Maddie zusammen mit ihrem Ehemann Ellis und dessen bestem Freund in ein abgelegenes Dorf in den schottischen Highlands. Der exzentrische Ellis will die Existenz der sagenumwobenen Nessie beweisen, Krieg hin oder her. Ausgestattet mit Fernglas, Kompass und Kamera begeben sich die beiden Männer Tag für Tag auf Exkursion. Maddie bleibt allein zurück in der kargen Pension dieses fremden Ortes. Immer stärker stellt sie ihr bisheriges Leben in Frage. Wer ist sie, und was will sie? Da lernt sie die Menschen der Pension kennen, zwei Mägde und den geheimnisvollen Pensionsbesitzer Angus. Und plötzlich weitet sich ihr Blick für überraschende Möglichkeiten des Lebens …

Geballte Erzählkraft vor der atmosphärischen Kulisse von Loch Ness: eine packende Liebesgeschichte, ein mitreißendes Porträt weiblicher Emanzipation, eine Hymne auf die Kraft der Freundschaft.

Mir ist mal wieder nach einer schönen Geschichte in einer schönen Landschaft. Auch darüber, ob ich wieder Bücher für meine Wunschliste gefunden habe, denn dies war bisher bei fast jeder Lesenacht der Fall. Wir lesen uns also heute Abend wieder! Bis dann!

20.20 Uhr

Die ersten Seiten in “Die Frau am See” von Sara Gruen habe ich schon gelesen und bin wieder einmal begeistert von ihrem Stil. Der Prolog spielt im Jahr 1942 in den schottischen Highlands. Mhairi, die Frau, verliert erst ihre gerade geborene Tochter und dann noch ihren Mann im Krieg. Sie verkraftet es nicht.
Dann gibt es im ersten Kapitel einen Sprung in den Januar 1945. An der Stelle bin ich nun.

21.55 Uhr

Die nächsten Kapitel sind gelesen und Sara Gruen hat die Gabe immer Zeitwechsel zu machen. In den ersten drei Kapiteln inklusive Prolog drei Mal. Ich mag so etwas und ich kann bisher der Geschichte auch gut folgen.

Mittlerweile habe ich Ellis, Maddies Mann kennen gelernt, der sehr unter seiner Untauglichkeit für den Krieg leidet. Was zum einen an seinen herrschsüchtigen Vater, einen Veteran des Ersten Weltkriegs liegt, der seinen Sohn für einen Schwächling hält. Die Mutter ist auch nicht besser, denn sie verurteilt ihren Sohn, nicht wegen seiner Untauglichkeit, sondern weil er Maddie geheiratet hat. Daer will Ellis nun unbedingt nach Schottland und die Entdeckung seines Lebens zu machen, zusammen mit Hank und seiner Frau Maddie, um sich gegenüber seinen Vater zu beweisen.

Auch wenn der Vater bisher nicht in Erscheinung getreten ist, ist er mir schon unsympathisch. Die Mutter kommt auch nicht gut weg und ich kann die beiden schon verstehen, dass sie sich nach Schottland auf machen.

Mal sehen, wie nun der Weg nach Schottland geht. Überfahrten mit dem Schiff gibt es nicht mehr, seit der Versenkung der Athenia. Mal sehen, was sich Sara Gruen einfallen lässt.

22.22 Uhr

Was für ein drittes Kapitel. Ellis hat sich auf der Silvesterparty der Pews daneben genommen und seine Eltern haben dies direkt gesteckt bekommen. Kein Wunder, wenn der missratene Sohn, so herum schreit und total betrunken ist ebenso seine Frau.

Jedenfalls gibt es beim Abendessen Knatsch und einen handfesten Streit zwischen den Familienmitlgliedern. Dabei kommt auch heraus, dass der Colonel die Öffentlichkeit betrogen hat und diese Geschichte ein Tabu ist, dass der Sohn nun gebrochen hat. Als Strafe dafür setzt er Ellis und Maddie vor die Tür.

Was für eine meschuggene Familie.

Mal sehen, wie es weiter geht. Ich mag Ellis und Maddie.

22.52 Uhr

Gelinde gesagt, manchmal könnte ich Ellis an die Wand klatschen, wenn er Maddie anbrüllt, die für nichts kann. Er hat so wenig Selbstwertgefühl und rennt der Illusion hinterher, dass es in Schottland ein Ungeheuer gibt. Hank bestärkt ihn auch noch darinnen, und alles nur, weil Ellis seinen Vater imponieren will oder besser gesagt ihn ausstechen will.
In den ersten vier Kapitel habe ich viel Verzweiflung, Hass, Neid und Misstrauen erlebt. Etwas fröhliches habe ich noch nicht mitbekommen.
Außerdem frage ich mich, wie alt die drei sind, angeblich erwachsen. Ellis und Maddie sind seit viereinhalb Jahren verheiratet, dürften also Anfang zwanzig sein, benehmen sich aber manchmal wie die größten Kindsköpfe.

00.19 Uhr

Wenn ich Ellis schon für einen Kindskopf gehalten habe, so ist Hank einfach ein arroganter Wichtigtuer. Sara Gruen schafft es wirklich, dass man die Charaktere aus Amerika, zwar versteht in ihren Tun, aber nicht sympathisch findet. Bisher kommt mir Maddie als einzige normal vor, sofern man von normal reden kann, wenn man sich auf so ein Unterfangen während des zweiten Weltkriegs einlässt.
Sogar der Wirt ihrer schottischen Pension hält sie alle drei für meschugge.

Loading Likes...

[Lesenacht] Büchertreff September2015

logo_büchertreff.deJeden ersten Samstag Abend im Monat ist es soweit – die Büchertreff-Lesenacht. Immer um 20 Uhr treffen sich lesebegeisterte Büchertreffler im Forum und lesen gemeinsam ihre Bücher und tauschen sich untereinander aus.
Für mich ist dies mittlerweile schon eine lieb gewonnene Institution, die ich mir nicht entgehen lasse, so auch diesen Abend. Die gesamte Woche habe ich schon überlegt, welches Buch ich lesen soll. Soll ich ein begonnenes weiter lesen oder doch ein neues speziell für die Lesenacht beginne.  Und habe mich für dieses hier entschieden:

Der Federmann von Max Bentow
Klappentext von der Verlagsseite:

Als der Berliner Kommissar Nils Trojan an den Schauplatz eines Mordes gerufen wird, erwartet ihn eine grausame Inszenierung: Der jungen Frau wurden die Haare abgeschnitten, ein zerfetzter Vogel ist auf ihrem Körper platziert. Trojan und sein Team sind entsetzt, doch noch während sie die ersten Ermittlungen einleiten, ereignet sich ein zweiter Mord: Wieder hatte das Opfer lange blonde Haare, und wieder hinterlässt der Federmann einen makabren Gruß in Gestalt eines toten Vogels. Unterstützt von der Psychologin Jana Michels macht sich Trojan an die Lösung des Falls – und befindet sich unvermittelt auf einer Reise in die tiefsten Abgründe einer kranken Seele.

Mir ist heute nach einem Thriller und heute Abend werde ich dann auch immer etwas zum Buch hier schreiben und euch meine Eindrücke vermitteln. Auch darüber, ob ich wieder Bücher für meine Wunschliste gefunden habe, denn dies war bisher bei fast jeder Lesenacht der Fall. Wir lesen uns also heute Abend wieder! Bis dann!

21.27 Uhr

Seit mehr als einer Stunde lese ich nun in “Der Federmann” von Max Bentow und ich bin wirklich ein Langsamleser. Zunächst war ich ja skeptisch, ob mich Bentows Stil so anstrengt wie Fitzeks mit seinem stetigen Wechsel und drauf setzen von Elementen, aber
nach Prolog und dem ersten Kapitel kann ich schon mal sagen, dass Bentow anders als Fitzek schreibt. Vom ersten Moment ist Spannung und auch leichter Grusel da. Perfekt! Es ist spannend und ich werde wohl Vögel nach diesem Thriller mit anderen Augen sehen.
Auch Trojan als Charakter gefällt mir. Ich mag Charaktere mit Ecken und Kanten. Bei ihm kommt noch Panik hinzu, etwas menschlicher als so mancher Superheld. Ich lese mal geschwind weiter.

22.26 Uhr

Eine weitere Stunde ist vorbei und Bentow braucht wirklich keine lange Einleitung um auf den Punkt zu kommen. Auch wenn ich es liebe, wenn sich eine Geschichte langsam entwickelt, so finde ich es bei einem Thriller besser, wenn es schneller geht. In den ersten zwei Kapiteln hat er die Akteuere vorgestellt und nun geht es bereits im dritten mit einem Mord weiter. Heftig und auch die Beschreibung der Toten, nichts für zartbesaitete, aber auch kein Splatter. Spannend!

23.42 Uhr

Ich vermute, dass ich dem Federmann begegnet bin, aber sich er bin ich mir nicht. Er scheint ein einsamer Mensch zu sein. Im übrigen taucht er immer wieder mal auf. Immer noch spannend und schon seit langem nicht merh so einen packenden Thriller gelesen.

Mittlerwiele frage ich mich, weshalb ich den Thriller nicht früher aus dem Regal geholt habe.

Loading Likes...

[Lesenacht] Büchertreff August 2015

logo_büchertreff.deJeden ersten Samstag Abend im Monat ist es soweit – die Büchertreff-Lesenacht. Immer um 20 Uhr treffen sich lesebegeisterte Büchertreffler im Forum und lesen gemeinsam ihre Bücher und tauschen sich untereinander aus.
Für mich ist dies mittlerweile schon eine lieb gewonnene Institution, die ich mir nicht entgehen lasse, so auch diesen Abend. Die gesamte Woche habe ich schon überlegt, welches Buch ich lesen soll. Soll ich ein begonnenes weiter lesen oder doch ein neues speziell für die Lesenacht beginne.  Und habe mich für dieses hier entschieden:
978-3-426-51206-7_Druck
Klappentext von der Verlagsseite:

November 1989. »Willkommen in Westberlin«, dröhnt es aus einem Lautsprecher, als die Ostberliner Studentin Alex­andra von der Menschenmenge in die Arme eines jungen Mannes gedrängt wird. Liebe auf den ersten Blick!
Berlin vor dem Ersten Weltkrieg. Die junge und mutige Paula setzt sich leidenschaftlich für Frauen- und Arbeiterrechte ein. Ihre Träume von einer neuen, gerechteren Welt teilt sie mit dem charismatischen Studentenführer Clemens, mit dem sie Seite an Seite kämpft.
Damals, als sie unsterblich waren, beginnt ihre dramatische Geschichte, die auch die Geschichte unseres Landes ist und die Jahrzehnte später Alexandras Welt für immer verändern wird.

Heute Abend werde ich dann auch immer etwas zum Buch hier schreiben und euch meine Eindrücke vermitteln. Auch darüber, ob ich wieder Bücher für meine Wunschliste gefunden habe, denn dies war bisher bei fast jeder Lesenacht der Fall. Wir lesen uns also heute Abend wieder! Bis dann!

20.10 Uhr

Jetzt steht alles bereit: Getränke (Ginger Ale, Tee, Wasser), dann noch Schoko-Cookies und Cranberry-Cookies sowie Gummibärchen.
Ich habe bisher nur gutes von dem Buch gehört. Außerdem bin ich schon gespannt auf die beiden Zeitebenen und welche mir besser gefällt. An den November 1989 habe ich noch einige Erinnerungen: der Mauerfall, die Demonstrationen vorher, die Öffnung der Grenzen in Ungarn, Genschers Rede in Prag. Mal sehen, was ich davon wieder entdecken werde und auf die spannende Zeit vor dem Ersten Weltkrieg bin ich auch gespannt. Die Epoche interessiert mich sehr.

21.34 Uhr

Die ersten beiden Kapitel sind gelesen und es geht langsam los. Es ist der 9. November und Schabowski hat gerade die uneingeschränkte Reisefreiheit verkündet. Alexandra, die bei ihrer 93-jährigen Oma lebt, ist von der Situation erschrocken, denn sie ist eh ein sehr ängstlicher Mensch. Was vielleicht auch an ihrer Oma liegen mag, die früher scheinbar schlimmes erlebt hat. Dennoch geht Alexandra mit ihrer Freundin Meike, die eigentlich ihren Freund Hugo sucht, zum Grenzübergang Bornholmer Straße. In der Masse verlieren sie sich aus den Augen und Alexandra lernt Oliver kennen. Drei Tage sind sie nun zusammen und wohnen in Wedding.
Mal sehen, wann sie wieder nach Ostberlin geht zu ihrer Momi.

Der Schreibstil ist sehr schön. Allerdings ist mir Alex auf der einen Seite zu unsicher und dann geht sie einfach mit einem Fremden mit. Das passt für mich irgendwie nicht zusammen.

22.08 Uhr

Noch ein kurzes Update bevor ich zu Paulas Teil komme.

Alex ist seit drei Wochen bei Oliver in Wedding. Sie hat sich gut eingelebt und es gefällt ihr. Ihre Momi macht sich Sorgen so erfährt sie, als sie endlich mit Meike telefoniert. Irgendwie kann ich Alex nicht verstehen: In der DDR verängstigt und schüchten und kaum im Westen wie ausgewechselt. Sehr starker Umschwung. Jedenfalls bringt sie Meike dazu, dass diese mit Momi redet. Meike ist eingeschnappt und geht mir auch etwas auf den Keks, aber es ist mindestens auch ein stückweit nachzuvollziehen, denn mit einem hatte Momi im Hinblick auf Hugo recht.
Alex lernt auch Olivers Eltern kennen und sie sind wirklich furchtbar. Himmel was für eine Familie. Schließlich fahren Alex und Oliver zu Momi. Aber das Wiedershen ist nicht so, wie Alex es sich erhofft hat.

Und nun weiter lesen und Paula im Jahr 1912 kennen lernen.

23.32 Uhr

Das erste Paula-Kapitel ist gelesen und nun ist es wirklich gut. In dem Kapitel passt alles die Charaktere und die Stimmung. Paula ist auch schön dargestellt und ich kann ihre Stimmung nachvollziehen. Erlebt habe ich mit ihr und ihren Freunden den letzten Sommertag am Wannsee im Jahr 1912. Clemens, der Freund ihres Bruders Manfred, ist beri den Sozis eingetreten und hilft auch direkt einer Frau am Kiosk. Die vom Kioskbesitzer aufgrund vom Geldmangel dumm angemacht wurde.
Paula ist vier Jahre jünger und wird bald 16. Außerdem ist sie eifersüchtig auf Clivia, die sich an Clemens klammert. Mein erster Eindruck von Cliva ist, dass sie eine verwöhnte, reiche Plage ist und nicht gerade viel Substanz hat. Sie sind zwar alle Kinder aus reichem Haus, aber nur sie kommt mir so vor.

00.47 Uhr

Ich habe mal meinen Standort gewechselt. Nach dem eben mal wieder das Internet vom Lappi gestreikt hat, funktioniert es jetzt wieder und ich kann wieder bloggen. Gelesen habe ich in der Zeit natürlich nicht, denn erst musste alles mal wieder richtig funzen. Zur Stärkung gibt es jetzt eine Tasse Heiße Schokolade in meiner wunderschönen Lesenacht-Tasse:

Lesenacht_Tasse_Literatur

Und nun geht es weiter mit dem Buch!

01.42 Uhr

Es ist Winter 1912 und Paula erfährt von ihrem Vater, dass sie die Schule verlassen muss, weil sie kein Geld mehr haben. Es steht wirklich schlimm um die Bevölkerung, die Preise schnellen in die Höhe, die Kohlearbeiter streiken und für Paula bricht eine Welt zusammen, denn sie wollte unbedingt studieren, wie ihr Bruder Manfred. An jenem Abend ist sie enttäuscht und hadert mit ihrem Vater, der “nur” der Sohn eines Drechslers war, bis er zur Zeitung ging. Erst Clemens, der sehr aktiv bei den Sozis ist, öffnet ihr die Augen und macht ihr deutlich, dass sie stolz auf ihren Vater sein soll, da er sich hochgearbeitet hat und nicht mit dem goldenen Löffel im Mund geboren wurde.
Charlotte Roth beschreibt sehr gut, die Geschehnisse in Moabit mit den Reden Bebels, den Streik der Kohlearbeiter für mehr Lohn und auch das Eingreifen der Polizei. Ich hatte direkt das Gefühl mit Paula durch das nächtliche Moabit zu gehen und das Geschehene zu erleben.

Eins habe ich zu Beginn ganz vergessen, die Gestaltung des Covers ist wirklich toll. Nicht nur die Frau vor den Kulissen Berlins, sondern auch der Einband vorne und hinten jeweils mit Berlin 1915 und Berlin 1989. Ebenso hat sie als Motto einen Auszug aus Bertolt Brechts “Einheitsfrontlied” genommen, die wechselnden Teile von Alexandra und Paula haben auch jeweils einen Auszug voran stehen. Bei Alexandra sind es Zeilen aus Wolf Biermanns “Ermutigung” und bei Paula sind es Auzüge aus Bertolt Brechts Werken. Richtig genial gemacht und auch passend zu den beiden Epochen. Ein schönes Buch bisher und der Paula-Teil gefällt mir bisher besser als der Alexandra-Teil. Irgendwie habe ich auch das Gefühl, dass ihr der Teil um Paula und die historischen Hintergründe mehr liegen, als Alexandras Geschichte.

Loading Likes...

[Lesenacht] Büchertreff Juni 2015

logo_büchertreff.deJeden ersten Samstag Abend im Monat ist es soweit – die Büchertreff-Lesenacht. Immer um 20 Uhr treffen sich lesebegeisterte Büchertreffler im Forum und lesen gemeinsam ihre Bücher und tauschen sich untereinander aus.
Für mich ist dies mittlerweile schon eine lieb gewonnene Institution, die ich mir nicht entgehen lasse, so auch diesen Abend. Die gesamte Woche habe ich schon überlegt, welches Buch ich lesen soll. Soll ich ein begonnenes weiter lesen oder doch ein neues speziell für die Lesenacht beginne.  Im Gegensatz zu meinen sonstigen Gewohnheiten lese ich kein neues Buch, sondern ein bereits begonnenes weiter und zwar:
Tokio von Mo Hayder
Klappentext von der Verlagsseite:

Ein unaussprechliches Geheimnis treibt die englische Studentin Grey nach Tokio: Hier hofft sie, den Schlüssel zu einer Tragödie zu finden, die sie seit Jahren verfolgt. Ein Filmausschnitt, der Gräueltaten japanischer Soldaten im chinesischen Nanking 1937 zeigt, soll die Lösung des Rätsels enthalten. Ihre Suche nach der Wahrheit führt Grey zu einem der mächtigsten und zugleich geheimnisvollsten Männer in Tokios Unterwelt – und in lange verschüttete Tiefen ihrer eigenen Seele …

Heute Abend werde ich dann auch immer etwas zum Buch hier schreiben und euch meine Eindrücke vermitteln. Auch darüber, ob ich wieder Bücher für meine Wunschliste gefunden habe, denn dies war bisher bei fast jeder Lesenacht der Fall. Wir lesen uns also heute Abend wieder! Bis dann!

20.41 Uhr

Beim Buch bin ich Seite 170 von 415 angekommen und bisher hat sich noch nicht viel getan. Außer das Greys Vergangenheit speziell ist, wie das ganze Mädchen. Keine Ahnung welchen Mist sie damals erlebt hat.
Die Tagebucheinträge von Nanking 1937, die Prof. Shi gemacht hat finde ich sehr interessant. Auch der Aberglauben seiner Frau und ganz unrecht hat sie ja nicht mit ihren Befürchtungen gehabt.

21.36 Uhr

Ich frage mich schon die ganze Zeit, was es mit dem geheimnisvollen Garten bei Greys Wohnhaus auf sich hat? Welche Bedeutung er hat oder ist er eine Metapher für irgendetwas anderes? :-k
Das Nanking-Kapitel war wieder etwas traurig. Shi und seiner Frau ist das Essen gestohlen worden und nun müssen sie hungern. Von Friedenszeiten ist Nanking noch weit entfernt. Dafür bleibt Shujin abergläubisch und weigert sich die rotgefärbten Eier zu essen. Mein Gott sie hat schon zwei Tage nichts gegessen und keine Ahnung wie lange sie das noch aushält in der Schwangerschaft.
Der Schreibstil gefällt mir immer noch sehr. Vor allem die Wechsel zwischen Greys Gegenwart in Tokio und Shis Nanking 1937. Recherchiert habe ich auch etwas zu dem Thema. Kein Wunder, dass sie sich heute noch nicht grün sind.

22.22 Uhr

Etwas mehr recherchiert zum Thema und noch ein paar Bücher gefunden, die ich auf meine Wunschliste gesetzt habe. Ich habe es mir angewöhnt bei historischen Büchern oder wenn es einen historischen Hintergrund in Krimis und Thriller gibt, dazu andere Bücher zu suchen. Gefunden habe ich noch drei weitere zum Thema Nanking. Einmal von Ha Jin – Nanking Requiem erschienen im Ullstein-Verlag, dann von Erwin Wickert – John Raabe. Der gute Deutsche erschienen bei Goldmann und noch von Geling Yan – Die Mädchen von Nan King erschienen bei Knaus.

Jetzt wird aber erst einmal weiter gelesen.

23.26 Uhr

Nur eine kurze Meldung. Grey ist nun bei Fuyuki und da stehen allerlei Devotionalien aus dem Krieg. Ich gehe mal ganz stark davon aus, dass Fuyuki in Nanking war. Haben Prof. Shi und Fuyuki vielleicht ein Hühnchen miteinander zu rupfen und es geht nicht nur um das Medikament.

00.43 Uhr

Grey hat so eine Vermutung, wo sich das Medikament befindet. Die Idee von Fuyuki es dort zu verstecken, wenn Greys Vermutung richtig ist, finde ich brillant. Grey und Jason kommen sich näher. Keine Ahnung ich kann Jason einfach nicht einschätzen. Mit dem Einschätzen der Protagonisten habe ich bei diesem Thriller wirklich schwer. Sie sind alle in meinen Augen farblos, ich kann sie nicht greifen. Die Protas sind alle so bruchstückhaft, aber ich hoffe es wird noch besser.

Das Nanking Kapitel hatte es wieder in sich und ich musste schon schwer schlucken. Mittlerweile bin ich froh über die ständigen Wechsel zwischen Vergangenheit und Gegenwart, denn die Gegenwart spiegelt zwar eine unterschwellige Gefahr wieder, aber die Vergangenheit ist viel viel heftiger. Ich musste eben schon Schlucken.

01.41 Uhr

Mir fallen nun auch so langsam die Augen zu und ich begebe mich zu Ruhe. 88 Seiten habe ich heute Nacht gelesen und das ist für mich wirklich ein guter Wert.
Mittlerweile habe ich herausgefunden, was mit Grey in ihrer Jugend passiert ist und es ist einfach traurig und schrecklich. Ich muss mir immer wieder begreiflich machen, dass Greys Jugend zu Beginn der 80er Jahre in England spielt, ansonsten würde ich nur noch mit dem Kopf schütteln über so viel Unverständnis ihr gegenüber von Seiten ihrer Eltern, der Klinik und den Ärzten.
Aus Jason bin ich nun auch schlauer geworden und da muss ich mit Grey konform gehen, er ist wirklich verrückter als Grey wohl je war.

Loading Likes...