Cody McFadyen – Die Blutlinie

Klappentext:
Nach dem Mord an einer Freundin folgt FBI-Agentin Smoky Barrett der Fährte des Mörders. Doch die Spuren, die der eiskalte Serienmörder hinterlässt, sind so blutig, dass ihr ganzes Können gefragt ist. Die Zeit arbeitet gegen sie, und mit jedem neuen Verbrechen gelangt Smoky zu einer erschreckenden Erkenntnis: Der Mörder möchte sich einen Traum erfüllen – ein Traum, der für viele zum Albtraum werden könnte …

Erste Meinung:
“Die Blutlinie” liegt schon seit einiger Zeit auf meinem RuB und nachdem ich auf den vergangenen Bücherflohmarkt der Kirche, den mittlerweile erschienen vierten Band erstanden habe, musste dieses Buch einfach von seinem Schattendasein befreit werden.
Die beiden ersten Kapitel gingen ja noch, gut McFadyen beschreibt schonungslos, aber es war noch lesbar. Aber Kapitel 3, oh je, mein Albtraumkapitel: Schonungslos ist da noch untertrieben, es war einfach beängstigend und auch brutal, wie ein guter Thriller sein sollte. Aber für mich war es dennoch heftig, die Beschreibung des Mordes. Die folgenden Kapitel waren dann wieder einfacher zu lesen.
McFadyens Schreibstil schwankt zwischen einfach beobachtend und beschreibend und schonungslos und brutal. Nach dem dritten Kapitel habe ich ja schon befürchtet nicht weiterlesen zu können. Aber plötzlich packt einen die Geschichte um Smoky Barrett, einer hochrangigen FBI-Ermittlerin und Leiterin der CASMIRC in L.A., einer Einheit der FBI, die sich speziell mit Kindesentführungen und Serienmorden beschäftigt. Denn McFadyen beschreibt ihre Lebenssituation sehr genau und auch ihre äußere Erscheinung. Man hat sie direkt vor den Augen und irgendwie fängt man an den Charakter zu mögen. Die Nebencharaktere wie ihr Team bestehend aus Alan, Callie und James wird auch gut dargestellt. Man erfährt so einiges über ihr Wesen und manche mag man einfach und bei anderen denkt man, na toll, was für ein *****.
Gespannt bin ich nun auf die weitere Handlung, denn Smoky, eigentlich noch nicht wieder diensttauglich, hat sich mit Alan, Callie, James und den Computerexperten Leo nach San Francisco aufgemacht. Leider für Smoky auch privat kein schönes Ereignis und es wird sie sicher einiges an Kraft kosten. Wie gesagt ich bin gespannt auf das was kommt, sowohl von der Handlung als auch von den Spannungsmomenten.

Erster Satz: “Ich habe einen meiner Träume.”

Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.