Soazig Aaron – Klaras Nein


Klappentext:
Sie ist Mitte Zwanzig und hat unvorstellbares Leid erfahren. Klara war 29 Monate lang in Auschwitz. 29 Monate, die sie nie wird vergessen können. Das behutsame Porträt einer Frau, die gegen ihren Willen ins Leben zurückgeholt wird.

Inhalt:
Klara, ein französische Jüdin, hat 29 Monate im Konzentrationslager Auschwitz verbracht. Mit den letzten Überlebenen des Konzentrationslagers kehrt Klara Ende Juli 1945 nach Frankreich zurück. Sie ist nur noch Haut und Knochen. Ihre Freundin und Schwägerin Lika, die sie am Bahnhof abholt ist erschüttert und versucht sie zum Reden zu bringen. Aber Klara schweigt. Sie nimmt teilnahmslos alles hin, sie versucht gar nicht in Kontakt mit ihren Freunden, Familie und ihrer kleinen Tochter zu kommen. Sie will sie nicht wieder sehen. Sie kann keinerlei Bindung mehr ertragen. Sie kann gerade noch das Leben ertragen. Lika versucht behutsam Klaras Mauer zu durchbrechen.

Meinung:
“Klaras Nein” ist Soazig Aarons erstes Buch. Ich bin vor drei Jahren durch die Sendung “Lesen” auf das Buch aufmerksam geworden. Es ist sehr beklemmend geschrieben, und ich hatte einige Male Tränen in den Augen, so sehr hat mich Klaras Geschichte erschüttert.
Dadurch das Aaron Klaras Geschichte von Lika, ihrer besten Freundin erzählen lässt, ist sie nicht weniger traurig und erschütternd. Dieser Weg war wohl für die Autorin die Möglichkeit überhaupt ein Buch zu diesem ernsten Thema zu schreiben.
Erschütternd fand ich die eine Stelle im Buch, wo eine Frau Klara fragt, weshalb sie in Auschwitz war und Klara geantwort hatte, wegen “Nichts”. Und die Frau dann meinte, wegen “Nichts” kann nicht sein und Klara dann sagte, weil ich Jüdin bin. Und die Frau, dann sagte “…unschuldig sei da niemand hingekommen”. In diesem Moment war ich nur geschockt und traurig.
Es ist sicher kein leichtes Buch, aber es ist lesenswert.

Buchinfo:
Soazig Aaron: Klaras Nein Le Non de Klara
Taschenbuch 192 Seiten
btb 2005
ISBN-13: 978-3442733682

Loading Likes...

Flavia Bujor – Das Orakel von Oonagh


Klappentext:
Eine zweigeteilte Welt, bedroht vom Rat der Zwölf. Die drei jungen Mädchen Opal, Jade und Ambre, denen an ihrem vierzehnten Geburtstag das Schicksal in Gestalt einer alten Prophezeiung begegnet. Die Macht der Steine. Und die Kraft der Hoffnung, die alle Schrecken überwindet.

Inhalt:
Es ist eine phantastische Geschichte: Jade, Ambre und Opal, drei Mädchen, voneinander unabhängig aufgewachsen, bekommen an ihrem vierzehnten Geburtstag zu ihrem Namen passenden Stein überreicht. Weiterhin erhälte eine jede mysteriös klingende Worte über eine Prophezeiung. Sie erkennen, dass ihnen eine wichtige Aufgabe gestellt wurde und machen sich gemeinsam auf die „phantastische“ Reise zum Orakel, dass ihnen die Prophezeiung deuten soll. Einerseits wissen sie, dass sie die Aufgabe nur gemeinsam meistern können, andererseits sollen sie auch Gegnerinnen sein.
Auf ihrem langen Weg zum Orakel durchwandern, die Mädchen wundersame Märchenländer, die sowohl von Menschen als auch von magischen Fabelwesen bewohnt werden. Bald wird ihnen klar, dass die Prophezeiung ihnen eine sehr wichtige Aufgabe zugewiesen hat – sie müssen den Erwählten finden, der das Land vor seinem Untergang rettet – und dass die Schicksale der drei Mädchen, mit ihrem individuellen Charakter, untrennbar miteinander verknüpft sind. Werden sie der Aufgabe gewachsen sein und sie erfüllen können?

Meinung:
Das Buch habe ich vor fünf Jahren gekauft, als es als Taschenbuch erschienen ist. Es hat ja viel Vorschusslorbeeren erhalten und ich muss sagen, es ist noch nicht einmal so schlecht geschrieben. Es erinnert einem stark an die „Unendliche Geschichte“ mit seinen Fabelwesen und dem „Erwählten“. Aber trotzdem hat die Geschichte seinen eigenen Charakter, da drei auf die Reise geschickt werden und sie zusammen, die Prophezeiung erfüllen müssen, obwohl sie Gegnerinnen sind. Die Geschichte erzählt von Hoffnung und Zusammenhalt. Ein schöner Fantasy-Roman für zwischendurch.

Buchinfo:
Flavia Bujor: Das Orakel von Oonagh
Taschenbuch 320 Seiten
List 2004
ISBN-13:978-3548604404

Loading Likes...

[Buchbesprechung] Ulrich Wickert: Der nützliche Freund

Anzeigeder nützliche freund
Kurzbeschreibung:
Jacques Ricou, der grimmig-charmante Pariser Richter, untersucht den Tod von Marc Leroc, einer Schlüsselfigur im größten Korruptionsfall der deutsch-französischen Geschichte. Unvermittelt gerät Jacques in einen Sumpf aus Verrat und politischen Intrigen in dem auch das Leben seiner Freundin Margaux auf dem Spiel steht. Ulrich Wickert glänzt als Kenner französischer Lebensart und zeigt sich einmal mehr als brillanter Krimiautor.

„[Buchbesprechung] Ulrich Wickert: Der nützliche Freund“ weiterlesen

Loading Likes...