Rezensionsexemplar von Droemer Knaur

korte_dasgeheimnisdermaurin

Klappentext von der Verlagsseite:

Andalusien 1491: Die schöne Zahra und ihre Familie müssen vor den christlichen Eroberern nach Portugal fliehen, werden jedoch auf ihrer Flucht von Soldaten überfallen. Zahras kleine Tochter wird dabei entführt. Nur einer kann das Mädchen retten: Gonzalo, der Bruder ihres Geliebten Jaime. Doch dieser hat keinen Grund, Zahra zu helfen, hat er sie doch schon lange vor Jaime geliebt und seine Niederlage nie verwunden …

Bereits der 1. Band “Die Maurin” von Lea Korte hat mich überzeugt umso mehr habe ich mich gefreut, dass Lea Korte und auch der Verlag mir die Möglichkeit geben, die Fortsetzung zu besprechen.

Mein Dank geht an Lea Korte und

droemer-logo

Loading Likes...

Lesen im Dezember…

bücherein paar Bücher habe ich mir für diesen Monat vorgenommen. Zum einen für die Anti-Age dem SuB-Challenge “Mädchenfänger” von Jilliane Hoffman. Ich mag die Bücher der Autorin und daher war dieses Buch eine gute Wahl. Daneben möchte ich unbedingt noch ein Weihnachtsbuch lesen und dies wird von Daniel Glattauer “Der Weihnachtshund” werden. Es war in meinem Wichtelpaket und stand ja auch schon eine ganze Weile auf meiner Wunschliste. Weiterhin habe ich mir noch “Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg” von Jonas Jonasson auf meinen kleinen Lesestapel gelegt. Außerdem möchte ich noch “Das Geheimnis der Maurin” von Lea Korte lesen. Bereits der erste Teil hat mir sehr gut gefallen und so bin ich gespannt auf die Fortsetzung.
Aber vorher lese ich noch ein anderes Buch und auch wenn ich noch lange nicht in das Alter der Protagonistin Mary Sharp komme, interessiert mich Virginia Ironsides “Nein! Ich will keinen Seniorenteller” brennend.

mädchenfänger korte_dasgeheimnisdermaurin
ironside_neinichwillkeinenseniorenteller Der Hundertjaehrige der aus dem Fenster stieg und verschwand von Jonas Jonasson Der Weihnachtshund von Daniel Glattauer

Loading Likes...

Lea Korte – Die Nonne mit dem Schwert

Klappentext:
Spanien im 17. Jahrhundert: Die 15jährige baskische Adlige Catalina de Erauso wird von ihren Eltern ins Kloster gesteckt, doch kurz vor der Weihe gelingt ihr die Flucht in die Freiheit. Schnell ist Catalina klar, dass sie in der Welt als Frau nicht überleben kann. Sie verkleidet sich als Mann und beginnt ein gefährliches Abenteuer, das sie bis nach Südamerika führt. Als ihre Verkleidung schließlich durchschaut wird, drohen ihr schreckliche Strafen. Nur ein Erlass des Papstes kann sie noch retten…

Erste Meinung:
Nach “Der Maurin” wollte ich unbedingt auch “Die Nonne mit dem Schwert” beginnen, allerdings hatte ich zunächst Angst, dass ich das Buch zu sehr vergleichen würde, als mich auf die Geschichte von Catalina einzulassen. Aber dem ist nicht so, denn die Geschichte von Catalina de Erauso, die wirklich gelebt hat im 17. Jahrhundert, hat mich schon nach den ersten Zeilen in den Bann gezogen. Grund dafür ist mal wieder der wunderbare Schreibstil von Lea Korte, der es einem direkt ermöglicht in die Geschichte einzutauchen.

Erster Satz: Francisco sah die drei Flamen mit den nachtschwarzen Umhängen nicht zum ersten Mal in Enekos Taverne kommen.

Loading Likes...

Lea Korte – Die Maurin

Klappentext:
Andalusien im 15. Jahrhundert: Zwischen Mauren und Christen toben erbitterte Kämpfe – Kämpfe, die auch das Leben der jungen Zahra nicht unberührt lassen. Als Hofdame und enge Vertraute Aischas, der Hauptfrau des Emirs, gerät sie in ein grausames Spiel aus Intrigen und rücksichtslosen Machtkämpfen. Dann verliebt sie sich ausgerechnet in den Kastilier Gonzalo – eine Liebe, die sie in tödliche Gefahr bringt…

Inhalt:
Granada im 15. Jahrhundert. Zahra, ein junge Maurin wächst behütet in ihrem muslimischen Elternhaus auf. Einen Teil ihrer Zeit verbringt sie als Hofdame bei Aischa, der Hauptfrau des Emirs von Granada, die seit dem der Emir noch einmal geheiratet hat, im Comaresturm der Alhambra lebt. Dort erfährt Zahra so einiges über die aufkommenden Feindseligkeiten zwischen den Mauren und Christen, die beide um al-Andalus kämpfen. Denn die katholische Königin Isabel von Kastilien-Léon will das Emirat der Mauren unter ihrer Herrschaft bringen. Auf maurischer Seite ist man sich zunächst nicht sicher, wie man Isabel begegnen soll, eine Gruppierung ist für Friedensverhandlungen und die andere Gruppe für einen Kampf gegen die Christen. Der Spalt der sich in der Alhambra zeigt, geht auch durch Zahras Familie. Denn ihr Stiefbruder Yazid, der ihr feindlich gesinnt ist, möchte gegen die Christen kämpfen, ihr leiblicher Bruder Raschid hingegen will lieber verhandeln.
Als es zu einem schweren Konflikt mit den Christen kommt, schickt Aischa Zahra zu Boabdil, dem rechtmäßigen Thronfolger im Emirat Granada. Jener musste vor Jahren aus der Alhambra fliehen, da er seinem Vater und dessen zweiter Frau Isabel de Solís, genannt Soraya, im Weg stand. Zahra geht dieser Bitte zwar mit Bedenken, aber auch großer Freude nach, denn so kann sie noch für einige Zeit ihrer Verheiratung entgehen, die ihr strengreligiöser Vater arrangiert hat. Auch in der Folgezeit nach Boabdils Rückkehr in die Alhambra widersetzt sich Zahra immer wieder ihrem Vater, denn sie möchte selber über ihr zukünftiges Leben bestimmen, obwohl ihr die muslimische Tradition dies nicht erlaubt. Auch Boabdil kann dem Druck der Christen nicht standhalten und es kommt zu Kämpfen mit den Christen, dabei begegnet Zahra den beiden Kastiliern Gonzalo und Jaime, deren Wege sich mit Zahra im Laufe der Zeit immer wieder kreuzen…

Meinung:
Lea Korte hat eine spannende, lebendige Geschichte über den Untergang des Maurenreiches in Andalusien geschrieben. Schon nach wenigen Seiten ist man in der Geschichte gefangen und sie lässt einen auch nicht mehr los. Denn das Geschehen um Zahra, als auch um die weiteren Protagonisten, sei es Yazid, Raschid, Gonzalo oder Aischa, führt dazu, dass man immer weiterlesen möchte, egal wie viel Uhr es bereits ist. Neben diesem wunderbaren Schreibstil der einfach zum Weiterlesen animiert, sind auch die Personen der Handlung sehr gut gelungen. Mein besonderer Liebling während des ganzen Romans ist Zahra, die sich nicht in die Rolle einfinden kann, die für sie vorhergesehen ist und sich dadurch oft Ärger einhandelt. Aber auch die historisch belegten Personen sind gut dargestellt, so hat es mich immer wieder leicht gegruselt, wenn der Großinquisitor aufgetreten ist. Eins muss man der Autorin lassen, ihre Charaktere kann man nicht in eine Schublade stecken und sie dann in der belassen. Im Laufe der Geschichte entwickeln sie sich weiter und man erkennt, dass man zwischen Gut und Böse nicht so eindeutig trennen kann.
Aber nicht nur die Handlung ist toll, sondern auch die Aufmachung des Buches, angefangen mit dem Cover, das in gedeckten Farben gehalten ist. Weiter geht es mit so einigen Besonderheiten, wie der Personae dramatis, in der Lea Korte die Personen der Handlung vorstellt. Auf den letzten Seiten des Buches findet man dann noch eine Zeittafel, den Stammbäumen des Hauses Arágon-Kastilien und dem der letzten Emire des Königsreichs von Granada, sowie einen umfassenden Glossar und einer weiterführenden Literaturliste. Nur eine einzige Kleinigkeit hat mir gefehlt, und zwar eine Karte von dem damaligen Andalusien.
Abschließend kann ich diesen historischen Roman nur empfehlen, denn es ist alles vorhanden: Historische Fakten, eingebunden in eine Liebesgeschichte, wobei letztere nicht den Hauptpunkt der Handlung ist.
Zu dem Buch gibt es auch einen Trailer auf youtube, die liebe Lea, hat mich darauf aufmerksam gemacht: Die Maurin.

Buchinfo:
Lea Korte: Die Maurin
Taschenbuch 663 Seiten
Knaur 2010
ISBN-13: 978-3426502303

Bewertung:

Meinen herzlichen Dank geht an Lea Korte und

für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

Loading Likes...