[Leserunde] Charles Dickens – Bleak House

u1_978-3-596-90315-3_bleakhouseHeute geht sie los im BücherTreff die Mini-Leserunde zu Charles Dickens “Bleak House”. Ein wahrer Klassiker mit einem ungewohnten Stil. Grund genug für mich, das Buch mit anderen zusammen zu lesen. Erstens kenne ich mich nur zu gut, dass ich es sonst, wenn es mir zu kompliziert und anstrengend würde, abbreche oder es schleifen lasse. So habe ich in jeder Woche ein bestimmtes Pensum zu lesen und dazu etwas zu schreiben.

Um euch an der Leserunde teilhaben zu lassen, werde ich meine Erkenntnisse zu “Bleak House” auch hier im Blog wieder geben und zwar in der Kategorie “Wörterkatze liest…”.  Ich hoffe ihr habt genauso viel Spaß daran, wie ich hoffentlich haben werde.

Klappentext von der Verlagsseite:

Undurchdringlich dicht wie der Londoner Nebel zu Beginn des Romans ist der sich jahrelang hinziehende Erbschaftsprozess im Fall Jarndyce contra Jarndyce: Richard Carstone und seine Cousine Ada Clare, die sich lieben und heimlich heiraten, müssen zusehen, wie sich ihre Hoffnungen auf das Erbe in Luft auflösen. Gemeinsam mit Ada und Richard lebt Esther Summerson in Bleak House. Um ihre Herkunft rankt sich ein düsteres Geheimnis … 
Ein großangelegtes Gesellschaftspanorama mit unvergesslich liebenswürdigen, schrulligen und finsteren Figuren und dem ersten Detektiv der Romanliteratur, Inspector Bucket.

Mit dem Werkbeitrag aus Kindlers Literatur Lexikon.

Mit Daten zu Leben und Werk, exklusiv verfasst von der Redaktion der Zeitschrift für Literatur TEXT + KRITIK.

Merken

Loading Likes...

[Leserunde] Claire Winter – Die verbotene Zeit

Die verbotene Zeit von Claire WinterMorgen ist es soweit im BücherTreff beginnt die von Claire Winter begleitete Leserunde zu ihrem neuen Roman “Die verbotene Zeit”. 14 weitere Büchertreffler und ich hatten Glück ein Buch vom Diana-Verlag per Losentscheid zur Verfügung gestellt zu bekommen, darüber haben wir uns alle sehr gefreut und nun fiebern wir gespannt der Leserunde entgegen.

Da ich bereits “Die Schwestern von Sherwood” von ihr gelesen habe, weiß ich, welcher Schreibstil mich erwartet. Denn bereits damals hat mich der sympathische Schreibstil und die wechselnden Erzähl- und Zeitsprünge begeistert. Der Klappentext lässt vermuten, dass mich bei “Die verbotene Zeit” etwas ähnliches erwarten kann.

Klappentext von der Verlagsseite:

1975: Nach einem schweren Autounfall sind Carlas Erinnerungen wie ausgelöscht, und sie setzt alles daran, die verlorene Zeit zu rekonstruieren. Der Journalist David Grant behauptet, sie sei auf der Suche nach ihrer Schwester gewesen, die vor sechzehn Jahren spurlos an der Küste von Cornwall verschwand. Doch kann sie ihm vertrauen? Lügen ihre Eltern sie an? Die Wahrheit führt Carla weit zurück in die Vergangenheit, in das Berlin der Dreißigerjahre, zu einer ungewöhnlichen Freundschaft und einer verbotenen Liebe, aber auch einer schrecklichen Schuld …

Berlin, 1922: Trotz ihrer unterschiedlichen Herkunft verbindet Edith und Dora von Kindheit an eine so enge und treue Freundschaft, als wären sie Schwestern. Dora ist die Tochter eines einfachen Hausmädchens, Edith die eines reichen Papierfabrikanten. Die beiden wachsen im schillernden Treiben der Großstadt heran, und ihre Verbundenheit bleibt ihnen auch als Erwachsene erhalten. Dora findet ihr Glück mit dem ehemaligen Sportler Paul Behringer, und Edith heiratet den Adeligen Maximilian von Stettenheim. Doch wahre Liebe begegnet Edith erst mit dem charismatischen Violinisten Jules Cohn. In den gefährlichen politischen Zeiten der Dreißigerjahre lässt Edith sich auf ein gewagtes Spiel ein, denn Jules ist Jude und im Widerstand aktiv. Dora bleibt der einzige Mensch, dem sie vertrauen kann. Und Edith wird schließlich gezwungen, die Freundin um etwas zu bitten, das ihrer aller Leben auf dramatische Weise für immer verändern wird …

 

Loading Likes...

[WoW] Waiting on Wednesday – Die verbotene Zeit

New WoW
“Waiting on Wednesday” wird von Jill gehostet! Mein heutiges WoW ist von Claire Winter. Bereits ihr “Die Schwestern von Sherwood” hat mir sehr gut gefallen. Da ist es ja auch irgendwie logisch, dass ihr zweites Buch “Die verbotene Zeit”, das am 14. April im Diana Verlag im Hardcover erscheint, unbedingt bei mir einziehen muss. Ich hoffe auf eine ebenso spannende und tolle Familiengeschichte wie beim vorherigen Buch, denn der Klappentext klingt schon mal vielversprechend und führt mich wieder in eine Zeit, die mich sehr interessiert.

Die verbotene Zeit von Claire Winter

Klappentext von der Verlagsseite:

1975: Nach einem schweren Autounfall sind Carlas Erinnerungen wie ausgelöscht, und sie setzt alles daran, die verlorene Zeit zu rekonstruieren. Der Journalist David Grant behauptet, sie sei auf der Suche nach ihrer Schwester gewesen, die vor sechzehn Jahren spurlos an der Küste von Cornwall verschwand. Doch kann sie ihm vertrauen? Lügen ihre Eltern sie an? Die Wahrheit führt Carla weit zurück in die Vergangenheit, in das Berlin der Dreißigerjahre, zu einer ungewöhnlichen Freundschaft und einer verbotenen Liebe, aber auch einer schrecklichen Schuld …

Berlin, 1922: Trotz ihrer unterschiedlichen Herkunft verbindet Edith und Dora von Kindheit an eine so enge und treue Freundschaft, als wären sie Schwestern. Dora ist die Tochter eines einfachen Hausmädchens, Edith die eines reichen Papierfabrikanten. Die beiden wachsen im schillernden Treiben der Großstadt heran, und ihre Verbundenheit bleibt ihnen auch als Erwachsene erhalten. Dora findet ihr Glück mit dem ehemaligen Sportler Paul Behringer, und Edith heiratet den Adeligen Maximilian von Stettenheim. Doch wahre Liebe begegnet Edith erst mit dem charismatischen Violinisten Jules Cohn. In den gefährlichen politischen Zeiten der Dreißigerjahre lässt Edith sich auf ein gewagtes Spiel ein, denn Jules ist Jude und im Widerstand aktiv. Dora bleibt der einzige Mensch, dem sie vertrauen kann. Und Edith wird schließlich gezwungen, die Freundin um etwas zu bitten, das ihrer aller Leben auf dramatische Weise für immer verändern wird …

 

Loading Likes...

[WoW] Waiting on Wednesday – Als der Himmel uns gehörte

New WoW
“Waiting on Wednesday” wird von Jill gehostet! Mein folgendes WoW erscheint am 1. April 2015 als Taschenbuch im Droemer Knaur Verlag. Von Charlotte Roth habe ich bereits “Als wir unsterblich waren” in der Privatbibliothek stehen und freue mich nun auch auf ihr zweites Werk. Mich interessieren in letzter Zeit unheimlich Familienromane, die sowohl in der heutigen Zeit als auch zu Beginn bis Mitte der fünfziger Jahre im 20. Jahrhundert spielen. Daher ist “Als der Himmel uns gehörte” ein absolutes Must-Have für mich. Lange muss ich ja nun auch nicht mehr warten. ;-)978-3-426-51664-5_Druck

 

Klappentext von der Verlagsseite:

London 2011. Die junge Läuferin Jennifer will an den Olympischen Spielen teilnehmen. Jetzt aber drohen Panikattacken ihren Traum zu gefährden. Mit ihrem Trainer, dem Iren Gregory, der sie heimlich liebt, reist Jennifer nach Mandeville, auf den Landsitz ihrer Familie. Sie hofft, sich bei ihrer fast hundertjährigen Urgroßmutter Alberta Rat holen zu können. Auch diese hat einmal an einer Olympiade teilgenommen, damals in Berlin, im Jahr 1936. Auf den Spuren ihrer Familiengeschichte wird Jennifer lernen, worum es im Leben wirklich geht.

 

Loading Likes...

[Buchbesprechung] Mikki H. – Pilluralli

PilluralliKlappentext von der Verlagsseite:

Tauchen sie ein in eine kurzweilige, über kulturelle und geographische Eigenheiten informative, lustige, aber ebenso traurige Geschichte von Generationsunterschieden. Gewürzt mit dem exotischen Flair Lapplands.

Yrjö Ahvenjärvi, 65-jähriger Pensionist, verstand sie nie. Die jugendlichen Angeber, die in ihren aufgemotzten Autos sinnlos in der Gegend herumfuhren. Stets auf der Suche nach dem anderen Geschlecht.

Und doch setzte er sich intensiv mit der Subkultur der jungen Leute eines Finnisch-lappischen Dorfes auseinander, wurde zu einem der ihren.

Seine Ehe und Freundschaften standen kurz vor dem Aus, dennoch ließ er sich nicht von seinem Weg abbringen, zu seinen Entscheidungen zu stehen und dabei kam er einer Überraschung auf die Spur.

„[Buchbesprechung] Mikki H. – Pilluralli“ weiterlesen

Loading Likes...

Christiane Lind – Das Haus auf der Blumeninsel

Anzeige
Das Haus auf der Blumeninsel von Christiane Lind

Klappentext von der Verlagsseite:

Lauras Ehemann Fabian ist vor sechs Monaten tödlich verunglückt. Als die Tickets für eine gemeinsam geplante Australienreise eintreffen, reißen die Wunden wieder auf. Hals über Kopf flieht Laura nach Madeira in das Haus am Leuchtturm, das ihrer Großtante gehört. Hier hofft sie, Frieden zu finden, um in Ruhe um Fabian trauern zu können. Doch dann fällt ihr ein Buch in die Hände, in das ihre Vorfahrin die faszinierenden Blumen der Insel gezeichnet hat, und sie verfällt wie sie dem Zauber Madeiras.

Autoreninfo von der Verlagsseite:

Christiane Lind hat in Sozialwissenschaften promoviert und neben zahlreichen Kurzgeschichten einen historischen Roman und ein Jugendbuch veröffentlicht. Reisen ist ihre große Leidenschaft, die sie nach Cornwall und auf die Blumeninsel Madeira führte. Sie war sofort fasziniert von der Farbenpracht und Atmosphäre der Insel und hat sich davon für ihren Roman inspirieren lassen. .

Erster Satz:
Die blauen Stunden.

Inhalt:

Christiane Lind erzählt die Lebensgeschichte von drei Frauengenerationen, die nicht immer glücklich ist.

Zum einen ist da Laura, die nach dem Tod ihres Mannes nach Madeira reist um zu vergessen. Bei einen ihren Streifzügen findet sie ein kleines Kätzchen und begibt sich in Gefahr, dadurch trifft sie auf Matthew und findet ein kleines Kistchen in einer Felsspalte.
Was hat es mit den Briefen in dem Metallkistchen auf sich, sind es die Briefe der Blumenmalerin, in deren Haus sie gerade lebt und die sie sie sehr verehrt?
Dann gibt es noch Grace, Lauras Großtante, die urplötzlich wie aus dem Nichts in Madeira auftaucht und auch eine Zeit im Haus der Blumenmalerin auf andere Gedanken kommen möchte. Gemeinsam machen sie sich Gedanken darüber, was es mit den Briefen der Blumenmalerin auf sich hat und wie ihr Leben weiterging.

Aufbau:

Taschenbuch mit 45 Kapiteln, Epilog, Anhang, Literaturhinweise und Blühkalender Madeira.

Meinung:

Das Cover ist bereits ein Highlight des Buches. Ganz in warmen Farben gehalten und mit einem schönen Haus und einer Strelitzie ist es ein direkter Eye-Catcher.

Zu Beginn begleitet man Amelia in ihrem Haus auf der Blumeninsel Madeira. Sie sitzt am Fenster hochschwanger und wartet ängstlich auf den Besuch ihrer Stiefmutter und ihrer Stiefschwester. Sie schreibt einen Brief an ihre ungeborene Tochter. Bereits auf den wenigen Seiten zu Beginn merkt man die Spannung und die Furcht bei Amelia, aber auch die Sehnsucht nach ihrem Baby. Schon jetzt habe ich mich gefragt, was nur passiert sein muss, dass Amelia so ängstlich, aber auch so kämpferisch ist. Denn ihre Stiefschwester Bethany, auf die ich gleich noch eingehen werde, macht ihr das Leben schwer und zum großen Leid verlieben sie sich auch noch in denselben Mann: Zachary. In den weiteren Kapiteln wird die Unterschiedlichkeit der Schwestern  dann nur klarer und mir ging es oft so, dass ich Lady Norah oder Bethany mal kräftig die Meinung sagen wollte. Aber nun ja, dies ging ja leider nun mal nicht.

So sind wir nun bei zwei weiteren Charakteren des Buches, denn an einem mangelt es diesem Buch bestimmt nicht, an den Protagonisten. Zunächst hatte ich Schwierigkeiten die ganzen Personen auseinander zu halten und habe mir dafür dann einen Stammbaum erstellt. Aber mit fortschreitender Lektüre wurde es immer besser. Aber nun zu Lady Norah und Bethany. Mit beiden konnte ich nicht viel anfangen, zum einen weil sie wirklich schwierige und unzugängliche Charaktere sind. Sie sind sehr snobistisch und hängen ihrem Standesdünkel nach. Vor allem Bethany zeichnet sich noch durch eine bösartige Weise aus, die ihres gleichen sucht. Lady Norah hingegen versucht nur den Landsitz Trystian Manor zu retten und lässt dadurch ihrer Tochter Bethany alles durchgehen. Was wünschte ich mir, wenn man ihr mal die Meinung deutlich gesagt hätte, aber weder ihre Mutter Lady Norah noch ihr Vater Lord Percy waren dazu in der Lage. Denn so macht sie auch im Weiteren das Leben ihrer Tochter Emma und ihrer Enkelin Grace zur Hölle auf Erden.

Den Personen aus der Vergangenheit stehen Protagonisten aus der Gegenwart gegenüber. Zum einen Laura, die ihren Mann verloren hat und nun auf Madeira ihr Leben wieder auf die Reihe bekommen will. Zu Beginn begeistert sie mich eher durch ihre Neugier um die Briefe als von ihrem Charakter her, sie trauert und fragt sich immer wieder, was sie hätte anders machen können. Erst im Laufe des Buches wandelt sie sich und erkennt ihre Fehler der Vergangenheit. Und nun komme ich zu meinem zweiten Lieblingscharakter des Buches, der erste war ja Amelia, Grace. Lauras Großtante kommt nach Madeira um über das Schicksal von Trystian Manor sowie über ihre Gefühle für einen jüngeren Mann nachzudenken. Sie ist einfach nur lieb und hinreißend, ein wirklich positiver Charakter, bei all den anderen. Vor allem, wenn man ihre Geschichte erfährt, ist sie einem noch sympathischer.
Diesen vielen Protagonisten, ausschließlich Frauen, schließen sich noch eine Reihe von Nebencharakteren an. Die dem gesamten Rahmen ein rundes Bild geben. Sie sind zu einem gut und zu einem hinterhältig. Aber gerade diese runden die Familiengeschichte ab.

Neben den vielen Charakteren zeichnet sich das Buch durch seine Komplexität aus. Es gibt viele Zeitsprünge und Ortssprünge, die einem beim Lesen immer wieder innehalten lassen und zum Hinterfragen anregen. Wie war dies noch? Was ist bis jetzt geschehen? Wie konnte es dazu kommen? Gekennzeichnet werden diese Sprünge durch Orts- und Zeitangabe unterhalb der Kapitelzahl. So konnte ich dies immer gut nachvollziehen. Aber das Buch ist in keinsterweise chronologisch aufgebaut, immer wieder springt man von den 20er Jahren auf Madeira ins Madeira von 2013 oder man landet auf Trystian Manor in den 30er oder 50er Jahren.
Hinzu kommen noch die Briefe, die in kursiver Schrift gehalten, immer wieder einen Rückblick zu der schreibenden Protagonistin gibt.

All dies macht das Buch, zu einem hinreißenden Buch über eine komplexe Familiengeschichte mit authentischen Charakteren und schönen Landschaften. Nur ein kleines Manko habe ich und dies liegt an den Auftreten eines Charakters, der hätte einfach nicht auch noch sein müssen, denn für mich gab es trotzt all des Muts, Liebe und Vertrauen, auch schon genug Leid und Missgunst bis zu diesem Zeitpunkt. Aber trotzdem hat dies mir mein Lesevergnügen nicht ganz so sehr geschmälert.

Fazit

Authentische Charaktere, eine komplexe Familiengeschichte über mehrere Generationen mit Freud und Leid machen das Buch zu einem Lesehighlight.

Bibliografische Angaben
Autor: Lind, Christiane Übersetzer:Titel: Das Haus auf der Blumeninsel Originaltitel:Reihe: Band:Seiten: 432 ISBN: 978-3-7466-3271-1 Preis: 12,99 € (Paperback) Erschienen: 14.11.2016 bei Knaur
Loading Likes...

Laura Antoni – Im Land der Kaffeeblüten

9783522201605

Klappentext von der Verlagsseite:

Geplatzte Träume, mutige Neuanfänge

Vier junge Frauen. Vier Schicksale. Ein Jahrhundert, das sie trennt. Und ein Land, exotisch und wunderschön, das sie miteinander verbindet: Guatemala. Während Margarete und Elise 1902 in einen dramatischen Strudel zwischen Liebe und Tod gerissen werden, entdecken Julia und Isabell das unkonventionelle Leben ihrer beiden Ururgroßmütter. Und kommen Geheimnissen auf die Spur, die schon viel zu lange verschwiegen wurden.

Eine Familiensaga aus dem Land der Maya.

Autoreninfo von der Verlagsseite:
Laura Antoni (Jahrgang 1964) ist Soziologin und interessiert sich für Auswandererschicksale, seitdem ihr Großvater von seinen Plänen berichtete, in den 1950er Jahren nach Mittelamerika oder Australien auszuwandern. Die Familie blieb in Deutschland, aber das Interesse an fernen Ländern hat sie Autorin nie mehr losgelassen.
Für ihre Doktorarbeit lebte Laura Antoni eine längere Zeit in den USA, von wo aus sie Reisen in die angrenzenden Länder unternahm.
Wenn sie nicht schreibt, spielt sie Doppelkopf (ohne Neuner), joggt leidenschaftlich gern und liest viel.
Laura Antoni lebt in Kassel und hält die Frauenquote in einem Männerhaushalt (ein Ehemann und fünf Macho-Kater) aufrecht.

Erster Satz:
“Margarete! Mar-ga-rete!”

Inhalt:
Laura Antoni erzählt in ihrem Jugendroman “Im Land der Kaffeeblüten” die Geschichte von Julia und Isabell und ihren Vorfahren Margarete und Elise, die um 1902  in Guatemala lebten.

Julia, die einen großen Teil ihrer Schulzeit auf einen Internat verbracht hat, und die Nachfahrin einer Kaffeedynastie ist, kommt auf eine staatliche Schule. Sie vermisst ihre Freunde und kann sich so gar nicht in die Schule eingewöhnen. Aber sie ist nicht die einzige Neue in der Klasse, da ist auch noch Isabell, deren Eltern als Entwicklungshelfer in Guatemala arbeiten und ihre Tochter nun nach Bremen zu ihrer Großmutter Lina geschickt haben um dort ihr Abitur zu machen.
Im Rahmen eines Geschichtsprojekts um die wirtschaftliche Entwicklung um die Jahrhundertwende bekommen Julia und Isabell gemeinsam ein Projekt zu gewiesen: Kaffeebauern in Guatemala.  Während ihrer Recherchearbeit stoßen sie dann auf ihre Ururgroßmütter Margarete Linden und Elise Hochmuth, die 1902 in Guatemala gelebt haben. Margarete ist die Tochter eines Kaffeeplantagen-Besitzer und Elise, die Tochter von Forschern die auf der Suche nach einem geheimen Tempel sind.
Julia und Isabell recherchieren im weiter und was sie herausfinden ist sehr interessant.

Meinung:

Das Buch ist schon optisch ein Highlight. Das Cover zeigt die Berge und den Regenwald Guatemalas sowie einen See. Es lädt zum Träumen und dies wird durch das sanfte rosa im Hintergrund,  dem Kolibri und der Orchideenblüte noch verstärkt. Nimmt man den Schutzumschlag ab ist der Einband in einem warmen beerenton gehalten. Aufgeklappt findet man auf den Innenband wieder die Orchideenblüten, die sich auch noch durchs Buch ziehen werden.

“Im Land der Kaffeeblüten” ist aufgeteilt in 54 Kapitel und einen Epilog. Weiterhin enthält das Buch eine Karte von Guatemala, Hintergrundinformationen, einem Glossar zu Begriffen aus Guatemala und eine Danksagung der Autorin.
Die Handlung spielt zu einem Teil in Guatemala 1902 und zum anderen Teil in Bremen des Jahres 2011. Den Guatemala-Kapiteln ist ein Kolibri vorangestellt und den Bremen-Kapiteln eine Orchideenblüte. Des weiteren sind bei Handlungssprüngen, die einzelnen Kapitel mit dem jeweiligen Handlungsort gekennzeichnet.

Laura Antoni zeichnet in ihrem Jugendroman vier verschiedene Lebenswege von jungen Frauen nach, zum einen um 1902 und zum anderen 2011.

Margarete lebt 1902 in Guatemala und ist die Tochter eines Kaffeeplantagenbesitzers, der sie nach Bremen schickt, damit sie eine gute Partie macht. Nach einem Jahr kehrt sie nach Guatemala zurück und ist entsetzt über die Verhältnisse auf der Kaffeeplantage. Sie fängt an um den Erhalt der Kaffeefarm zu kämpfen.

Die zweite wichtige Person um 1902 ist Elise. Als Tochter von Forschern kommt sie zum ersten Mal nach Guatemala und ihr gefällt es so gar nicht auf einen Muli durch den Dschungel zu reiten um ihren Eltern und ihrem Ziehbruder Georg beim Suchen eines alten Tempels zu helfen.

Zu Margarete und Elise gehört jeweils eine Nachfahrin aus dem Jahr 2011, die ebenso unterschiedlich sind, wie ihre Ahnin.
Julia, die Ururenkelin von Margarete, hat so ziemlich mit ihren Eltern zu kämpfen, da sie unbedingt in Fußstapfen ihrer Vorfahren treten soll und ins Kaffeegeschäft einsteigen soll. Ihr Weg ist vorgezeichnet, sowie der ihrer Ahnin. Wo Margarete zupackend ist und weiß, was sie will, ist Julia eher vorsichtig und zurückhaltend.
Das genaue Gegenstück zu Julia ist Isabell. Aus Guatemala nach Bremen gekommen, versucht sie sich in der Schule durchzusetzen und hält auch mit ihrer Meinung gegenüber Mitschüler nicht hinterm Berg. Man glaubt zu Beginn gar nicht, dass sie mit Elise verwandt ist, da sie weder ängstlich noch zurückhaltend ist.

Im Laufe der Geschichte entwickeln sich alle vier Protagonistinnen weiter, wobei ich bis zum Schluss Elise und Isabell mehr ins Herz geschlossen habe als Margarete und Julia. Die Kapitel mit Elise sind mir immer näher gegangen, als die von Margaret. Sie war für mich einfach greifbarer.

Neben den ausgereiften Protagonisten, die sich im Laufe der Geschichte weiterentwickeln und mich immer wieder erstaunt haben, lebt die Geschichte von den vielen Hintergrundinformationen zu Guatemala der heutigen Zeit, die von Isabell erzählt werden. Aber auch die Geschichte Guatemalas bezüglich der Kaffeeplantage, den Verhältnissen zwischen Indios und den Plantagenbesitzern wird beleuchtet, dieser Aspekt wird immer wieder in Margaretes Teil erklärt. Was wäre aber auch eine Geschichte, die in Guatemala spielt ohne die Mayas und ihre Tempelanlagen. Elise, die sich mit ihren Eltern auf die Suche danach gibt, erfährt auf ihrer Reise einiges darüber und zieht daraus für sich ihre eigenen Schlüsse.
Julia ist da wie der Leser – beide erfahren viel über Guatemala und fangen an so einiges in einem anderen Licht zu sehen.

Diese historischen Begebenheiten sind eingebunden in eine Liebesgeschichte, die damals so einige Schwierigkeiten und Ablehnungen mit sich führte.
Gerade diese Liebesgeschichte und auch die Sichtweisen der einzelnen Protagonistinnen werden sehr gefühlvoll und auch teilweise emotional dargestellt. So ist ihre jeweilige Handlungsweise glaubhaft und niemals hat man das Gefühl, dass die Personen fiktiv sind, sondern man fühlt sich ihnen nahe und man kann sie auch gut verstehen.

Wie bereits das Cover lädt auch der Inhalt zum Träumen ein, wenn man den Nebelwald beschrieben bekommt oder Margarete und Juan an den Wasserfall begleitet, mit Elise und ihrem Muli durch den Dschungel reitet und die Indiodörfer besucht, da fängt das Kopfkino an und hört so schnell nicht auf. Dieses Kopfkino behält man selbst dann bei, wenn man Guatemala verlässt und in die Gegenwart nach Bremen kommt. Ich sehe Linas Haus vor mir und die Gespräche zwischen Isabell und Julia und ihr Vertiefen in die Tagebücher von Elise. Gerade dies macht das Buch neben vieles andere so lesenswert.

Beide Handlungsstränge des Buches beschäftigen sich mit den Problemen von jungen Erwachsenen und man erkennt, dass die damals 1902 und heute 2011 in manchen Angelegenheiten gar nicht mal zu verschieden waren. Es geht um Selbstständigkeit, Verantwortungsgefühl und für die eigenen Belange einzustehen und dafür zu kämpfen.

Fazit

“Im Land der Kaffeeblüte” ist ein gelungener Jugendroman, der den Leser ins exotische Guatemala entführt und den Lebensweg von vier jungen Frauen gefühlvoll aufzeigt.”

Buchinfo:
Laura Antoni – Im Land der Kaffeeblüten
Hardcover 400 Seiten
Thienemann 2012
ISBN-13: 978-3-522-20160-5
Preis: 16,95  €

Bewertung:
 

Loading Likes...