#Lesenacht XXL – Samstag

lesenachtxxl13.53 Uhr Lesezeit…

hoffentlich habe ich die heute mehr als gestern. 10 magere Seiten habe ich gestern nur gelesen und das ist sehr wenig für mich. Das muss heute anders werden und daher geht es gleich auf den Balkon mit “Die Unvollendete” von Kate Atkinson.

C_Atkinson_Die UnvollendeteKlappentext von der Verlagsseite:

Was wäre, wenn man sein Leben wieder und wieder leben könnte, bis man schließlich alles perfekt gemacht hätte? Wäre man dann ein glücklicher Mensch? Ursula Todd ist eine für ihre Zeit ganz besondere Frau: unabhängig, modern, realistisch. Mit Humor begegnet sie nicht nur ihrer skurrilen Familie, sondern auch den seltsamen Ereignissen in ihrem Leben. Wie jeder erlebt sie Situationen, in denen sie sich fragt: Was wäre, wenn? Was wäre geschehen, wenn sich ihre Teenagerliebe erfüllt hätte? Was wäre geschehen, wenn sie studiert hätte? Oder was wäre aus ihr geworden, wenn sie nicht in England, sondern in einem anderen Land aufgewachsen wäre? Wäre ihr Leben schrecklicher oder besser verlaufen? Doch anders als anderen Menschen bleibt es für Ursula nicht bei diesen Fragen. Ihr ist es gegeben, ihr Leben immer wieder zu korrigieren und damit jeden Fehler zu beseitigen. Dennoch erlebt sie Verlust, Verrat, Krieg und Tod. Was also soll diese Gabe? Ist es überhaupt möglich, sein Leben fehlerlos zu leben?

Und heute Abend ist auch wieder Lesenacht bei Ankas Geblubber. Vielleicht schaffe ich es dann mein Buch zu beenden.

23.53 Lesenacht…

ist es bei mir heute nicht so wirklich. Freunde sind kurzfristig vorbeigekommen und so wurde dann eher geschnackt und gefuttert als gelesen. War aber auch sehr schön! Am Nachmittag habe ich ein paar Seiten gelesen und bin nun auf Seite 364 in meinem Buch.

Der Lesemarathon hat mir sehr viel Spaß gemacht während der Woche auch wenn ich gegen Ende etwas beim Lesen geschwächelt habe. Ich werde immer wieder gerne an einem Lesemarathon teilnehmen, da es unheimlich viel Spaß macht mit anderen Blogger in Interaktion zu treten und man lernt auch einige neue Bücher kennen.

Leseliste

  1. Armistead Maupin – Mary Ann im Herbst 0/352
  2. Jodi Picoult – Schuldig 0/416
  3. Ursula Poznanski – Fünf 384/384
  4. Robyn Carr – Wiedersehen in Virgin River 0/464
  5. Martina Kempff – Pendelverkehr 0/288
  6. Viveca Sten – Mörderische Schärennächte 0/416
  7. Helmut Barz – Dolphin Dance 0/400
  8. Jean G. Goodhind – Mord ist schlecht fürs Geschäft 0/311
  9. Tanja Pleva – Gottesopfer 335/335
  10. Kate Atkinson – Die Unvollendete 364 /592
  11. Ulla Hahn – Das verborgene Wort 0/624
  12. Minka Pradelski – Und da kam Frau Kugelmann 254/254

Gelesene Seiten Ankas Lesenacht XXL:

Bücher: 3
Seiten 21.09.2013: 4
Seiten 22.09.2013: 73
Seiten 23.09.2013: 99 + 8
Seiten 24.09.2013: 254
Seiten 25.09.2013: 121
Seiten 26.09.2013: 130
Seiten 27.09.2013: 10
Seiten 28.09.2013: 22
Seiten insgesamt: 721 Seiten

Loading Likes...

#Lesenacht XXL – Freitag

lesenachtxxl00.18 Uhr Gestern Abend…

kam ich nicht so zum Lesen, wie ich wollte. Grund dafür war “Dalli Dalli” im Ersten. Die Sendung war so gut, da musste ich meine aktuelle Lektüre einfach zur Seite legen. Aber immerhin habe ich danach noch 32 Seiten gelesen in “Die Unvollendete” von Kate Atkinson. Ich mag ihre Art zu schreiben und die Zeitsprünge habe ich dieses Mal auch besser verstanden. Ursula lebt schon ein eigenartiges Leben und ich frage mich, was sie davon überhaupt mit bekommt. Aber egal, die Grundidee ist genial und bisher auch toll umgesetzt. Wie in jedem Buch habe ich einen Lieblingscharakter und keine Frage es ist Ursula. Sie geht ihren Weg, auch wenn er schwer ist. Oft genug ist ihre Mutter Sylvie der Grund dafür. Glaubt mir, ab und zu, möchte ich gerne die Frau schütteln und ihr die Meinung sagen, aber ich bezweifle, dass dies etwas bringen würde. :-D
So nun noch das Cover und der Klappentext, damit ihr wisst, wovon ich eben erzählt habe:

C_Atkinson_Die UnvollendeteKlappentext von der Verlagsseite:

Was wäre, wenn man sein Leben wieder und wieder leben könnte, bis man schließlich alles perfekt gemacht hätte? Wäre man dann ein glücklicher Mensch? Ursula Todd ist eine für ihre Zeit ganz besondere Frau: unabhängig, modern, realistisch. Mit Humor begegnet sie nicht nur ihrer skurrilen Familie, sondern auch den seltsamen Ereignissen in ihrem Leben. Wie jeder erlebt sie Situationen, in denen sie sich fragt: Was wäre, wenn? Was wäre geschehen, wenn sich ihre Teenagerliebe erfüllt hätte? Was wäre geschehen, wenn sie studiert hätte? Oder was wäre aus ihr geworden, wenn sie nicht in England, sondern in einem anderen Land aufgewachsen wäre? Wäre ihr Leben schrecklicher oder besser verlaufen? Doch anders als anderen Menschen bleibt es für Ursula nicht bei diesen Fragen. Ihr ist es gegeben, ihr Leben immer wieder zu korrigieren und damit jeden Fehler zu beseitigen. Dennoch erlebt sie Verlust, Verrat, Krieg und Tod. Was also soll diese Gabe? Ist es überhaupt möglich, sein Leben fehlerlos zu leben?

23.37 Uhr Wenig gelesen…

an diesem Freitag. Freitage scheinen bei mir im Allgemeinen, eh keine guten Lesetag zu sein, zum einen weil da meine Lieblingsserien am Abend kommen und  zum anderen fehlt mir an dem Tag immer die nötige Muße durch allerlei anderen Kram, der noch erledigt werden will. Dennoch habe ich heute Abend noch zehn weitere Seiten gelesen und bin nun auf Seite 342 in meinem Buch. Auf diesen knapp zehn Seiten war auch ein schöner Satz, den ich Euch dank der Frage von Sina Beerwald bei Ankas Geblubber nicht vorenthalten will:

Welcher Satz im Buch hat dich heute am meisten beeindruckt / berührt / mitgenommen / zum Lachen gebracht?

“Das Liebeswerben verhält sich zur Ehe wie ein sehr witziger Prolog zu einem sehr langweiligen Stück.”

Dieser Satz befindet sich auf Seite 340 in “Die Unvollendete” von Kate Atkinson. Gesagt hat ihn dort Izzie, die das schwarze Schaf der Familie Todd ist. Eigentlich stammt er aber von Congreve. Über diesen Satz musste ich etwas schmunzeln, daher konnte ich ihn getrost hier für nun verwenden.

Leseliste

  1. Armistead Maupin – Mary Ann im Herbst 0/352
  2. Jodi Picoult – Schuldig 0/416
  3. Ursula Poznanski – Fünf 384/384
  4. Robyn Carr – Wiedersehen in Virgin River 0/464
  5. Martina Kempff – Pendelverkehr 0/288
  6. Viveca Sten – Mörderische Schärennächte 0/416
  7. Helmut Barz – Dolphin Dance 0/400
  8. Jean G. Goodhind – Mord ist schlecht fürs Geschäft 0/311
  9. Tanja Pleva – Gottesopfer 335/335
  10. Kate Atkinson – Die Unvollendete 342 /592
  11. Ulla Hahn – Das verborgene Wort 0/624
  12. Minka Pradelski – Und da kam Frau Kugelmann 254/254

Gelesene Seiten Ankas Lesenacht XXL:

Bücher: 3
Seiten 21.09.2013: 4
Seiten 22.09.2013: 73
Seiten 23.09.2013: 99 + 8
Seiten 24.09.2013: 254
Seiten 25.09.2013: 121
Seiten 26.09.2013: 130
Seiten 27.09.2013: 10
Seiten 28.09.2013:
Seiten insgesamt: 699 Seiten

Loading Likes...

#Lesenacht XXL – Donnerstag

lesenachtxxl00.04 Uhr Die letzten Seiten…

von “Gottesopfer” werde ich nun gleich noch im Bett lesen und bitten guten Mutes, dass ich das Buch gleich noch beenden werde. Ich will unbedingt wissen, wer nun der Täter ist. Aber nun zum Cover und Klappentext:

gottesopfer
Klappentext von der Amazonsseite:

Auf dem Campo dei Fiori in Rom wird eine junge Frau verbrannt wie eine Hexe. Die Tat eines Besessenen? Er schlägt wieder zu, und auch dieser Ritualmord trägt seine Handschrift. Profiler Sam O’Connor findet nach und nach heraus, dass der Täter im Bann eines religiösen Wahns zu stehen scheint. Doch seine Identität bleibt lange im Dunkeln − so lange, bis es für sein nächstes Opfer fast zu spät ist …

Dann mache ich mich nun mal wieder auf zu Sam O’Connor nach Rom.

15.01 Uhr Es ist vollbracht…

“Gottesopfer” habe ich in der Nacht noch beendet und es war gut. Gut, aber mehr auch nicht, dafür hat sie einfach zu viel in die Handlung hinein gepackt. Auch wenn die Auflösung gut gemacht.

Nun lese ich “Die Unvollendete” von Kate Atkinson weiter. Da bin ich schon gespannt wie es weiter geht.

C_Atkinson_Die UnvollendeteKlappentext von der Verlagsseite:

Was wäre, wenn man sein Leben wieder und wieder leben könnte, bis man schließlich alles perfekt gemacht hätte? Wäre man dann ein glücklicher Mensch? Ursula Todd ist eine für ihre Zeit ganz besondere Frau: unabhängig, modern, realistisch. Mit Humor begegnet sie nicht nur ihrer skurrilen Familie, sondern auch den seltsamen Ereignissen in ihrem Leben. Wie jeder erlebt sie Situationen, in denen sie sich fragt: Was wäre, wenn? Was wäre geschehen, wenn sich ihre Teenagerliebe erfüllt hätte? Was wäre geschehen, wenn sie studiert hätte? Oder was wäre aus ihr geworden, wenn sie nicht in England, sondern in einem anderen Land aufgewachsen wäre? Wäre ihr Leben schrecklicher oder besser verlaufen? Doch anders als anderen Menschen bleibt es für Ursula nicht bei diesen Fragen. Ihr ist es gegeben, ihr Leben immer wieder zu korrigieren und damit jeden Fehler zu beseitigen. Dennoch erlebt sie Verlust, Verrat, Krieg und Tod. Was also soll diese Gabe? Ist es überhaupt möglich, sein Leben fehlerlos zu leben?

Leseliste

  1. Armistead Maupin – Mary Ann im Herbst 0/352
  2. Jodi Picoult – Schuldig 0/416
  3. Ursula Poznanski – Fünf 384/384
  4. Robyn Carr – Wiedersehen in Virgin River 0/464
  5. Martina Kempff – Pendelverkehr 0/288
  6. Viveca Sten – Mörderische Schärennächte 0/416
  7. Helmut Barz – Dolphin Dance 0/400
  8. Jean G. Goodhind – Mord ist schlecht fürs Geschäft 0/311
  9. Tanja Pleva – Gottesopfer 335/335
  10. Kate Atkinson – Die Unvollendete 300 /592
  11. Ulla Hahn – Das verborgene Wort 0/624
  12. Minka Pradelski – Und da kam Frau Kugelmann 254/254

Gelesene Seiten Ankas Lesenacht XXL:

Bücher: 3
Seiten 21.09.2013: 4
Seiten 22.09.2013: 73
Seiten 23.09.2013: 99 + 8
Seiten 24.09.2013: 254
Seiten 25.09.2013: 121
Seiten 26.09.2013: 98
Seiten 27.09.2013:
Seiten 28.09.2013:
Seiten insgesamt: 657 Seiten

Loading Likes...

#Lesenacht XXL – Mittwoch

lesenachtxxl00.58 Uhr “Und da…

kam Frau Kugelmann” habe ich noch vor Mitternacht beendet. Damit habe ich gestern Abend doch noch viel gelesen. Und wie auch bereits erwähnt ist das Buch nicht der Knaller. Es hat seine schönen Momente zu Beginn, die auch humorvoll sind. Aber irgendwann werden die unterschiedlichen Namen einfach zu viel und man kann nicht mehr folgen. Ebenso erging es mir mit den Tagträumen von Zippi: sind sie nun real oder nicht? Alles ein bisschen viel auf einmal  Hier noch einmal das Cover und der Klappentext von der Verlagsseite:

10577_DE_U1_PradelskiKlappentext von der Verlagsseite:

“Als ich Frau Kugelmann das erste Mal sah, dachte ich, sie könnte gar nicht anders als Frau Kegel oder Frau Kugelmann heißen. Alles an ihr war rund, kugelrund, Augen und Ohren, Kopf, Hüfte, Beine, Bauch. Gerade so, als hätte man Kugeln aneinandergesetzt, kleine und große für Kopf und Körper und ein paar langgezogene für Arme und Beine. Einzig die Falten in Frau Kugelmanns Gesicht rebellieren gegen die rundliche Ordnung. Sie gehen eigene Wege und graben tiefe Furchen, wo immer sie wollen. Ja, und ihre Schuhe haben auch eine andere Form, es sind große ovale Schalen mit Riemchen, orthopädische Sandalen, die aus irgendeiner deutschen Schuhfabrik stammen, weil ältere Damen in Israel auf orthopädische Schuhe aus Deutschland schwören.”

Überraschend erhält Zippi die Nachricht, daß ihre kürzlich verstorbene Tante Halina ihr ein altes Fischbesteck vererbt hat. Sie reist nach Tel Aviv, um ihr Erbe selbst in Empfang zu nehmen. Kaum angekommen, da klopft es an der Tür ihres Hotelzimmers: Eine freundliche, ältere, vor allem sehr dicke Dame bittet darum, eingelassen zu werden. Bella Kugelmann, so stellt sie sich vor. Zippis ungeduldiger Versuch, sie abzuwimmeln, schlägt fehl. Aber dann beginnt Frau Kugelmann zu erzählen: von ihrer Jugend im polnischen Bedzin, von Eltern und Verwandten, Schulfreunden, dem schönen Adam und der stolzen Polin, von Fettauge, von Gonna und Kotek, dem Kätzchen, vom noblen jüdischen Fürstenberg-Gymnasium, von dem trickreichen Mantelverkäufer Teitelbaum, den starken Bachmanns. Es herrscht ein pulsierendes, sorgloses, scheinbar völlig unbeschwertes und fröhliches Leben in dieser Kleinstadt, so kurz bevor die Deutschen Polen überfielen und das Grauen begann. Frau Kugelmann erzählt wunderbare Geschichten von einer längst vergangenen Zeit, denen sich die junge Deutsche nicht entziehen kann. Und als Frau Kugelmann plötzlich ein altes Fischbesteck erwähnt, begreift Zippi, daß es sich hier um ihre eigene Familiengeschichte handelt.

Minka Pradelski, selbst Kind Überlebender, hat einen anrührenden, aber auch humorvollen Roman über eine fast vergessene Zeit und über das Schweigen zwischen den Generationen geschrieben: der Generation, die den Holocaust überlebt hat, und der ihrer Kinder, denen man nichts erzählt, auch nicht von der friedlichen Zeit “davor”, um sie mit Gedanken an Tod und Krieg nicht zu belasten.

Als nächstes möchte ich nun “Gottesopfer” weiter lesen. Begonnen habe ich es schon zu Beginn des Monats, dann aber unterbrochen, da es mir in manchen Dingen zu ähnlich mit einigen bisher gelesenen Büchern wie “Der Jünger” von Sharon Sala und “Final Cut” von Veit Etzold war. Wobei mir “Der Jünger” gut gefallen hat und “Final Cut” überhaupt nicht. “Gottesopfer” liegt nach 116 von 335 Seiten irgendwo dazwischen. Aber nun zum Cover und Klappentext:

gottesopfer
Klappentext von der Amazonsseite:

Auf dem Campo dei Fiori in Rom wird eine junge Frau verbrannt wie eine Hexe. Die Tat eines Besessenen? Er schlägt wieder zu, und auch dieser Ritualmord trägt seine Handschrift. Profiler Sam O’Connor findet nach und nach heraus, dass der Täter im Bann eines religiösen Wahns zu stehen scheint. Doch seine Identität bleibt lange im Dunkeln − so lange, bis es für sein nächstes Opfer fast zu spät ist …

Dann mache ich mich nun mal wieder auf zu Sam O’Connor nach Rom.

14.25 Uhr Eine Mischung…

aus allem möglichen ist dieses Buch. Einerseits ist es ein Thriller und andererseits ein Krimi. Die Foltermethoden des Mittelalters werden auch thematisiert und dazu gibt es auch noch zwei nicht glückliche Familiengeschichten. Da hat Tanja Pleva viel hinein gepackt in die gerade mal 335 Seiten. Ich bin nun auf Seite 167 von 335 Seiten und weitergekommen sind Sam O’Connor und Juri in ihren Ermittlungen nicht gerade und das bei der Hälfte des Buches. Ich befürchte, dass es am Ende wieder schnell gehen wird. Interessant sind die Rückblenden auf frühere Ereignisse und irgendwie ahnt man als Leser, wohin alles führt. Jetzt bin ich nur noch auf die weitere Umsetzung gespannt.

Bei Ankas Geblubber stellt heute Angelika Schwarzhuber folgende Frage:

Mögt ihr Bücher lieber, die in der Vergangenheit oder im Präsens geschrieben sind?
Oder ist es euch egal?

Kurz und knapp: ich lese beides sehr gerne. Bei Präsens ist man Live in der Geschichte dabei und bei der Vergangenheitsform ist es wie bei eine Reise in die Vergangenheit. Beides passt für mich.

20.08 Uhr Familie…

bringt so einige Schwierigkeiten mit, das merkt auch Sam O’Connor, denn seine kleine Schwester ist mal wieder ausgerastet und hat ihr Hotelzimmer demoliert. Gerade zur passenden Zeit, wenn der Bruder eh Stress mit den Morden hat. Aber dies ist zumindest mal die private Komponente des Thrillers: Geschwister und ein Einzelgängertum. Wieso sind eigentlich fast alle Ermittler Einzelgänger oder haben einen Knacks weg. Der einzige, der mir gerade einfällt, mit einem normalen Familienleben ist doch Brunetti. Eigenartig…

23.51 Uhr Es geht aufs …

Finale zu. Sam O’Connor scheint dem Täter auf der Spur zu sein oder etwa doch nicht? Keine Ahnung! Mal meine ich es geht in die eine Richtung, dann wieder in die andere. Jedenfalls bin ich jetzt auf Seite 237 von 335 und damit habe ich heute 121 Seiten gelesen.

Leseliste

  1. Armistead Maupin – Mary Ann im Herbst 0/352
  2. Jodi Picoult – Schuldig 0/416
  3. Ursula Poznanski – Fünf 384/384
  4. Robyn Carr – Wiedersehen in Virgin River 0/464
  5. Martina Kempff – Pendelverkehr 0/288
  6. Viveca Sten – Mörderische Schärennächte 0/416
  7. Helmut Barz – Dolphin Dance 0/400
  8. Jean G. Goodhind – Mord ist schlecht fürs Geschäft 0/311
  9. Tanja Pleva – Gottesopfer 237/335
  10. Kate Atkinson – Die Unvollendete 300 /592
  11. Ulla Hahn – Das verborgene Wort 0/624
  12. Minka Pradelski – Und da kam Frau Kugelmann 254/254

Gelesene Seiten Ankas Lesenacht XXL:

Bücher: 2
Seiten 21.09.2013: 4
Seiten 22.09.2013: 73
Seiten 23.09.2013: 99 + 8
Seiten 24.09.2013: 254
Seiten 25.09.2013: 121
Seiten 26.09.2013:
Seiten 27.09.2013:
Seiten 28.09.2013:
Seiten insgesamt: 455 Seiten

Loading Likes...

#Lesenacht XXL – Dienstag

lesenachtxxl00.39 Uhr Es ist soweit…

mein Lesemarathon setzt sich bei Ankas Geblubber fort. Bisher habe ich 184 Seiten seit Samstag gelesen, nicht unbedingt viel. Aber ich kann es nicht ändern. Heute geht es nun weiter mit einem neuen Buch und zwar “Und da kam Frau Kugelmann” von Minka Pradelski. Hier nun das Cover und der Klappentext von der Verlagsseite:

10577_DE_U1_Pradelski

Klappentext von der Verlagsseite:

“Als ich Frau Kugelmann das erste Mal sah, dachte ich, sie könnte gar nicht anders als Frau Kegel oder Frau Kugelmann heißen. Alles an ihr war rund, kugelrund, Augen und Ohren, Kopf, Hüfte, Beine, Bauch. Gerade so, als hätte man Kugeln aneinandergesetzt, kleine und große für Kopf und Körper und ein paar langgezogene für Arme und Beine. Einzig die Falten in Frau Kugelmanns Gesicht rebellieren gegen die rundliche Ordnung. Sie gehen eigene Wege und graben tiefe Furchen, wo immer sie wollen. Ja, und ihre Schuhe haben auch eine andere Form, es sind große ovale Schalen mit Riemchen, orthopädische Sandalen, die aus irgendeiner deutschen Schuhfabrik stammen, weil ältere Damen in Israel auf orthopädische Schuhe aus Deutschland schwören.”

Überraschend erhält Zippi die Nachricht, daß ihre kürzlich verstorbene Tante Halina ihr ein altes Fischbesteck vererbt hat. Sie reist nach Tel Aviv, um ihr Erbe selbst in Empfang zu nehmen. Kaum angekommen, da klopft es an der Tür ihres Hotelzimmers: Eine freundliche, ältere, vor allem sehr dicke Dame bittet darum, eingelassen zu werden. Bella Kugelmann, so stellt sie sich vor. Zippis ungeduldiger Versuch, sie abzuwimmeln, schlägt fehl. Aber dann beginnt Frau Kugelmann zu erzählen: von ihrer Jugend im polnischen Bedzin, von Eltern und Verwandten, Schulfreunden, dem schönen Adam und der stolzen Polin, von Fettauge, von Gonna und Kotek, dem Kätzchen, vom noblen jüdischen Fürstenberg-Gymnasium, von dem trickreichen Mantelverkäufer Teitelbaum, den starken Bachmanns. Es herrscht ein pulsierendes, sorgloses, scheinbar völlig unbeschwertes und fröhliches Leben in dieser Kleinstadt, so kurz bevor die Deutschen Polen überfielen und das Grauen begann. Frau Kugelmann erzählt wunderbare Geschichten von einer längst vergangenen Zeit, denen sich die junge Deutsche nicht entziehen kann. Und als Frau Kugelmann plötzlich ein altes Fischbesteck erwähnt, begreift Zippi, daß es sich hier um ihre eigene Familiengeschichte handelt.

Minka Pradelski, selbst Kind Überlebender, hat einen anrührenden, aber auch humorvollen Roman über eine fast vergessene Zeit und über das Schweigen zwischen den Generationen geschrieben: der Generation, die den Holocaust überlebt hat, und der ihrer Kinder, denen man nichts erzählt, auch nicht von der friedlichen Zeit “davor”, um sie mit Gedanken an Tod und Krieg nicht zu belasten.
09.35 Uhr Die ersten…

zwanzig Seiten sind gelesen und ich weiß noch so gar nicht, was ich von dem Buch halten soll. Die Idee, die Verstorbenen durch Gespräche lebendig zu erhalten, ist gut und ich bin gespannt wie Minka Pradelski sie umsetzt. Auch kann ich die beiden Hauptpersonen Zippi und Bella Kugelmann noch nicht fassen, noch sind sie etwas blass. Ich hoffe, dass wird noch auf den nächsten Seiten.

Heute gibt es eine Frage von Sabine Kornblicher via Ankas Geblubber:

“Gab es für euch diesen einen Moment, in dem ihr euch für einen Blog entschieden habt? Und was war der Auslöser? Und haben sich eure Wünsche und Vorstellungen, die daran geknüpft sind/waren, erfüllt? Welche ist die positivste Erfahrung, die ihr mit eurem Blog verbindet?”

Beim Stöbern im Internet bin ich auf verschiedene Literaturblogs gestoßen und da ich auch gerne über Bücher spreche habe ich mich dann im August 2009 dazu entschlossen: Wörterkatze zum Leben zu erwecken. Vorher habe ich bereits auf einen anderen Blog Buechereule gebloggt, aber da nur meine Buchbesprechungen online gestellt. Wörterkatze habe ich dann etwas breiter aufgestellt: Buchkäufe, Leselisten, Buchbesprechungen, Neuerscheinungen im Prinzip alles rund ums Buch und dazu noch ein bisschen von meinen anderen Hobbys.
Ich bin gar nicht mit irgendwelchen Vorstellungen an den Blog herangegangen, außer das ich über Bücher sprechen wollte. Die, die mir gefallen und auch die, die mir nicht so zugesagt haben.
Positive Erfahrungen sind  für mich die Interaktion mit anderen Bloggen über die Kommentare oder auch mal einen lieben Kommentar von Autoren und Autorinnen.  Sehr erfreut bin ich immer noch über meine Leser aus aller Welt und dass der Blog auch nach vier Jahren immer wieder gelesen wird.

22.22 Uhr Einiges gelesen…

Heute habe ich einiges gelesen in meinem aktuellen Buch “Und da kam Frau Kugelmann” und ehrlich gesagt, es haut mich nicht vom Hocker. Interessante Geschichte aber auch sehr verworren. Aber ich bin schon auf Seite 203 und werde es heute noch beenden. Aber ein Knaller wird es nicht.

Leseliste

  1. Armistead Maupin – Mary Ann im Herbst 0/352
  2. Jodi Picoult – Schuldig 0/416
  3. Ursula Poznanski – Fünf 384/384
  4. Robyn Carr – Wiedersehen in Virgin River 0/464
  5. Martina Kempff – Pendelverkehr 0/288
  6. Viveca Sten – Mörderische Schärennächte 0/416
  7. Helmut Barz – Dolphin Dance 0/400
  8. Jean G. Goodhind – Mord ist schlecht fürs Geschäft 0/311
  9. Tanja Pleva – Gottesopfer 116/335
  10. Kate Atkinson – Die Unvollendete 300 /592
  11. Ulla Hahn – Das verborgene Wort 0/624
  12. Minka Pradelski – Und da kam Frau Kugelmann 203/254

Gelesene Seiten Ankas Lesenacht XXL:

Bücher: 1
Seiten insgesamt: 184 Seiten
Seiten 21.09.2013: 4
Seiten 22.09.2013: 73
Seiten 23.09.2013: 99 + 8
Seiten 24.09.2013:

Loading Likes...

LesenachtXXL – Besser spät als nie

lesenachtxxlGerade erst gesehen das Anka von Ankas Geblubber eine extra lange Lesenacht macht, an der noch ein Lesemarathon anschließt da muss ich natürlich dabei sein. Und werde mich gleich direkt wieder in mein Buch “Fünf” von Ursula Poznanski vertiefen, das ich ja auch für Ninas Lesemarathon lese.

Ankas Lesenacht beginnt am 21.09. um 21.00 Uhr. Ab morgen beginnt dann der Lesemarathon und endet am Freitag dann. Am kommenden Samstag gibt es dann noch eine Lesenacht XXL als Ausklang.
Da ich bis einschließlich Montag noch mit Ninas Lesemarathon beschäftigt sein werde, beginnt für mich Ankas Lesemarathon erst am Dienstag.

Und nun erst einmal Aufgaben beantworten:

1. Mit welchem Buch startest du in die heutige Lesenacht? (die erste Frage stammt ausnahmsweise noch von mir)

Ich starte oder besser gesagt lese ich “Fünf” von Ursula Poznanski weiter.

2. Eignet sich dein Buch für eine Verfilmung (Serie? Kinofilm? Fernsehfilm oder Miniserie? (von Anna)

“Fünf” kann mich richtig gut verfilmen, denn es ist spannend und ich denke ein Fernsehthriller kann man daraus machen.

3. Was glaubst Du, wieviele Seiten im Rahmen der heutigen Lesenacht (alternativ ganzer Event) insgesamt gelesen werden? (von Britta)

Ich bin ganz schlecht im schätzen und wenn ich noch bedenke, wie wenig ich bisher heute Abend gelesen habe: oh je. Ich denke mal so 150 Seiten im Schnitt.

4. Welches Buch hat dich zuletzt so beschäftigt/berührt, dass du sogar davon geträumt  hast? (von Jessica)

Beschäftigt hat mich als letzte “Ein ganzes halbe Jahr” von Jojo Moyes. Da war ich so in die Handlung eingetaucht, dass es mich noch mehrere Tage und Nächte beschäftigt hat.

Update:

10 weitere Seiten sind gelesen und das Buch ist wirklich spannend. Da ich aber auf meinen Stuhl so unbequem sitze, werde ich mich nun mit dem Buch ins Bett gehen und dort noch weiterschmökern. Ich wünsche allen noch eine spannende Lesenacht!

Loading Likes...