[7 days – 7 books Miniversion] Tag 1 – Das Lesen beginnt

Banner mini neuDie gesamte Woche war ich schon ganz hibbelig und habe auf den Donnerstag gewartet und das die Miniversion der 7 days – 7 books Aktion von Mandy und Melli beginnt. Hier scheint die Sonne, ich habe frei und daher steht dem Lesen nichts mehr im Weg. Nun geht es mit dem Kindle, dem Notebook und Getränken auf den Balkon und es wird geschmökert. Im Laufe des Tages gibt es dann weitere Aktualisierungen. Gelesen wird zunächst:

Ich wuerde dich so gerne kuessen von Patrycja SpychalskiKlappentext von der Verlagsseite:

Sie fürchtet um ihr Herz – er verliert seins …

In der Nacht zu ihrem 17. Geburtstag lernt die eigenwillige Frieda jemanden kennen, den sie einfach nicht vergessen kann: Jeffer, einen gut aussehenden, rebellischen Jungen und – wenn sie den warnenden Stimmen glauben soll – Herzensbrecher. Als ihre Eltern verreisen, schlägt Frieda all die wohlmeinenden, vernünftigen Ratschläge in den Wind und zieht kurzerhand bei Jeffer ein. Gemeinsam feiern sie, hören Musik, reden bis tief in die Nacht – nicht mehr. Beide spüren, dass sie etwas wirklich Besonderes verbindet, doch genau das macht ihnen Angst, zumal Frieda nicht versteht, was dieser ungewöhnliche Junge an ihr findet. Schließlich ist es genau ein Kuss, der alles verändert …

Update 1 – 14.31 Uhr

Zunächst erst mal eine kleine Blogrunde, nach dem ich heute morgen nicht richtig in mein Buch einsteigen konnte, da ich noch etwas Hausarbeit erledigen musste. Jedenfalls hat mir die Blogrunde weitere Bücher auf meiner Wunschliste beschert: “Panic” von Lauren Oliver und “Breaking News” von Frank Schätzing. Wenn es die nächsten Tag so weiter gehen soll, wächst meine Wunschliste rascher als ich lesen kann.
Nun hole ich mir noch etwas zu trinken und dann wird endlich gelesen.

Update 2 – 16.17 Uhr

Die ersten 15 % von “Ich würde dich so gerne küssen” sind gelesen. Schauplatz der Geschichte zwischen Frieda und Jeffer ist Berlin. Frieda lernt Jeffer durch ihre Freundin Maja kennen und bisher weiß ich immer noch nicht, was ich von Jeffer, aber auch von den anderen Charakteren halten soll. Frieda ist ein typischer Teenager, der mit seinem Aussehen unzufrieden ist. Maja ist flippig, hinter jedem Jungen her und irgendwie nervend mit ihrer Art. Sie geht mit Frieda aus und lässt sie dann einfach stehen, so etwas mag ich einfach nicht. Und tja Jeffer, der männliche Held der Geschichte mag Musik – die ich auch sehr mag  (Pink Floyd, Janis Joplin, Led Zeppelin) und benimmt sich auch eigenartig. Einerseits hilft er Frieda aus einer gefährlichen Situation, aber er gibt immer nur stückweise etwas von sich Preis. Außerdem lässt er sie auch einfach mal stehen oder taucht einfach auf, wann es ihn passt. Aus dem wird man nicht schlau.
Allerdings gefällt mir das Berliner Flair, dass Patrycja Spychalski beschreibt. Daher geht es gleich direkt weiter und später am Abend gibt es dann noch einmal ein Update.

Update 3: 21.47

Nach dem Abendessen und meiner Krimiserie am Abend habe ich nun noch weitere 10 % in meinem Buch gelesen. Wisst ihr eigentlich das ich Bücher liebe in denen es um Musik geht oder Musikgruppen erwähnt werden? Das ist ein Plus dieses Buches – und nach 25 % immer noch das einzige. Denn mit den Charakteren bin ich immer noch nicht warm geworden, aber ich gebe nicht auf. Frieda mag ich mittlerweile etwas mehr, sie ist eher der Kopfmensch und versucht nun etwas umgänglicher zu werden. Solange sie nur nicht wie Maja wird, ist es ja gut. Jeffer ist mir immer noch zu undurchsichtig und seine Art ist für mich einfach nur nervend. Ich mag seine Spielchen nicht.
Und weiter geht es.

 

Gelesene Bücher:

Frühere Beiträge:
7 days – 7 books Miniversion – Die Leseliste
Ankündigung – 7 days – 7 books Miniversion

Loading Likes...