7 days – 7 books – Das alte und das neue Sarum oder auch Tag 3

7D7B Logo Oktober 2013 VIDer dritte Tag der  Aktion “7 days – 7 books – back to the roots” von Mandy und Melanie hat begonnen. Jetzt muss ich zunächst erst einmal nachtragen…

00.00 Uhr Etwas mehr als …

gestern habe ich gelesen. Ganze zwei Seiten mehr. So komme ich nie an mein Ziel, aber morgen habe ich mehr Zeit und dann wird ausgiebig geschmökert.  Jetzt geht es ins Bett und es wird weiter gelesen.

Und hier noch einmal das Buch:

sarum_edwardrutherfurdKlappentext von der Amazonseite:

7500 v. Christus: Der Jäger Hwll macht sich mit seiner Frau Akun und ihren Kindern auf den Weg Richtung Süden. Zusammen mit einer anderen Familie gründen sie eine Siedlung – damals Sarum, heute Salisbury genannt. Rutherfurd inszeniert anhand von fünf spannenden Familienschicksalen markante Ereignisse in der Geschichte einer geschichtsträchtigen und sagenumwobenen Gegend: den Bau von Stonehenge, die Eroberung Britanniens durch die Römer und vor allem die Errichtung der berühmten Kathedrale.

08.45 Uhr 56 Seiten sind …

es in der Nacht noch geworden. Heute morgen nach dem Frühstück geht es dann direkt weiter mit dem Buch. Das Kapitel über Britannien unter den Römern war sehr lang, aber auch sehr gut beschrieben. Letztendlich sind sowohl Porteus als auch Tosutigus glücklich geworden. Im anschließenden Kapitel Zwielicht sind wir im 5. Jahrhundert n. Chr. gelandet und wir begegnen den Nachfahren von Porteus und ihrem Kampf gegen die Sachsen. Kämpfe werden auch in den folgenden Jahrhunderten Sarum beschäftigen. Der alte Porteus wirtschaftet sein Gut zu Grunde und ist auch ziemlich tyrannisch, aber sein Sohn Petrus steht ihm an Egoismus in nichts nach. Aber auch dies geht vorüber.

13.46 Uhr Ein großer Sprung…

gibt es nun bei “Sarum” und wir sind im 9. Jahrhundert. Es ist die Grafschaft Wessex entstanden und auch die Wikinger haben ihren Platz in England gefunden. Den Norden haben sie erobert. Nun versuchen sie sich Wessex unter den Nagel zu reißen. Es kommt zum Kampf zwischen den Männern um Alfwald und König Alfred auf der einen Seite und den Wikingern. Hier wird einiges deutlich zum Zusammenhalt, aber auch wie brüchig Bünde sind. Wiederum toll geschrieben.
Mittlerweile bin ich noch ein paar Jahrhunderte weitergesprungen und befinde mich im 12. Jahrhundert. Bischöfe haben die Kastelle unter sich und auch der junge König Stephan ist nicht gerade stark. Es droht einiges an Konfliktpotential.
Wenn man sich nun die Ahnentafel betrachtet sieht man, dass nun alle Familienstränge eingeführt sind. Jetzt wird es dann mit den Personen und den Verknüpfungen etwas mehr und ich bin gespannt wie ich dies auseinanderhalten werde.
Außerdem hat Melanie wieder eine Frage für uns:

7D7B Frage Mittwoch

Im Moment begleite ich Richard de Godefrei, ein Nachfahre von Alfwald, durch das 12. Jahrhundert. Aber es gibt noch weitere Protagonisten Nicholas Mason, der von Nooma – den alten Steinmetz der Henge – abstammt. Und noch ein weiterer ist im Bunde William atte Brygge, ein übler Zeitgenosse.

Jetzt mache ich erst einmal wieder die Blogrunde und dann wird weiter gelesen. Später am Tag gibt es nochmals ein Update.

20.27 Uhr Das neue Sarum…

spielt nun im 13. Jahrhundert und die Nachfahren von Porteus, Willam atte Brygge, Shockley und Godefroi sind auch mit dabei. Der Bischof von Salisbury plant eine Kathedrale und die Bewohner von Wilton, der nächst größeren Stadt, und da vor allem William atte Brygge sehen dies nicht so gern. Der Grund liegt darin, dass in Salisbury die Markthändler keine Lizenz besitzen müssen, sondern so verkaufen können und dies an allen Tagen der Woche. Dies passt ihn ja nun nicht, da seine eigenen Geschäfte darunter leiden und dann ist da auch der Aulnager, einer aus der Familie Porteus. Der Aulnager ist ein Inspektor für Wollstoffe und diese kontrolliert sehr korrekt. William atte Brygge ist wie sein Vorfahre ein Querulant und Betrüger, und fliegt schließlich in Salisbury mit seinen Geschäften auf.
Ich ertappe mich immer mehr, wie ich Begriffe und Personen im Netz nachschlage und ich bin beeindruckt von der Faktendichte und dem erzählerischen Vermögen von Rutherfurd britische Geschichte, die vor allem  das heutige Salisbury betrifft, so verständlich macht.
Jetzt lese ich erst einmal weiter und vielleicht gibt es später noch eine Aktualisierung.

Leseziel: 1.225 Seiten

Montag: 72 – 132 = 60  (1.165 bis zum Leseziel)
Dienstag: 132 – 194 = 62 (1.103 bis zum Leseziel)
Mittwoch: 194 – 336 = 142 (1.003 bis zum Leseziel) aktueller Stand 20.35 Uhr
Donnerstag:
Freitag:
Samstag:
Sonntag:

Auf die Wunschliste gewandert:

Robin Gold – Die Liste der vergessenen Wünsche (gesehen bei Sweesomastic)
David Levithan – Das Wörterbuch der Liebenden (gesehen bei Chocolat Ponys Bücherwelt)

Loading Likes...

Waiting on Wednesday – Das Jahr, das zwei Sekunden brauchte

New WoW“Waiting on Wednesday” wird von Jill gehostet!  Auf das neue Buch von Rachel Joyce “Das Jahr, das zwei Sekunden brauchte” warte ich auch schon sehnsüchtig.  Am 21. November ist es laut Verlag so weit und dann begleite ich Byron durch sein Leben.

u1_978-3-8105-1081-5_racheljoyce

Klappentext von der Verlagsseite:

ZWEI SEKUNDEN KÖNNEN DAS GANZE LEBEN VERÄNDERN
Der große neue Roman der preisgekrönten Autorin des Bestsellers ›Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry‹.

Niemand hat das Mädchen mit dem roten Fahrrad gesehen. Nur der elfjährige Byron, der mit seiner Mutter im Wagen sitzt, als der Unfall im dichten Nebel geschieht. Byron weiß sofort: Er darf keinem etwas davon erzählen. Doch in nur zwei Sekunden ist die ganze Welt aus den Fugen geraten – und es wird mehr als ein halbes Leben dauern, bis sie wieder in den Takt kommt.

Mit ihrer zarten, glasklaren Sprache zieht uns Rachel Joyce ins Herz der Zeit und erzählt von einem ewigen Sommer, vierzig kurzen Jahren und zwei lebenslangen Sekunden. Ein berührender Roman über Zeit und Wahrheit, Zerbrechlichkeit und Hoffnung, Freundschaft und Liebe.

»Sie werden dieses wilde, suchende Buch am Ende jedem empfehlen, den Sie kennen.« The Times
»Ein beinah vollkommener Roman emotionaler Wahrheit.« Evening Standard
»Die Kraft von Joyce’ Prosa liegt in ihren subtilen, hellwachen Beobachtungen. Der Roman hat eine starke und hypnotische Wirkung – zart und fesselnd zugleich.« Sunday Times
»Bezaubernd, traurig, witzig und erbaulich – der perfekte Nachfolger von ›Harold Fry‹.« Heat Review

 

Loading Likes...