7 days – 7 books – Sarum oder auch Tag 2

7D7B Logo Oktober 2013 VIDer zweite Tag der  Aktion “7 days – 7 books – back to the roots” von Mandy und Melanie hat begonnen. Jetzt muss ich zunächst erst einmal nachtragen…

00.00 Uhr Nicht gerade…

viel habe ich am ersten Tag der “7 days – 7 books” gelesen – gerade mal 60 Seiten sind es geworden. Das wird am heutigen Tag hoffentlich besser werden. Ich gehe nun ins Bett und schmökere noch etwas in “Sarum”.

Und hier noch einmal das Buch:

sarum_edwardrutherfurdKlappentext von der Amazonseite:

7500 v. Christus: Der Jäger Hwll macht sich mit seiner Frau Akun und ihren Kindern auf den Weg Richtung Süden. Zusammen mit einer anderen Familie gründen sie eine Siedlung – damals Sarum, heute Salisbury genannt. Rutherfurd inszeniert anhand von fünf spannenden Familienschicksalen markante Ereignisse in der Geschichte einer geschichtsträchtigen und sagenumwobenen Gegend: den Bau von Stonehenge, die Eroberung Britanniens durch die Römer und vor allem die Errichtung der berühmten Kathedrale.

08.45 Uhr 30 Seiten sind …

es noch geworden heute Nacht und ich bin etwas weiter im Römer-Kapitel fortgeschritten. Die Art wie Rutherfurd, die Begebenheiten in Britannien um 40 n. Chr. beschreibt gefällt mir sehr.

13.57 Uhr Jetzt erst einmal

auf zur Blog- und Kommentierrunde. Danach geht es weiter mit “Sarum”, das mir immer noch sehr gut gefällt. Er führt immer wieder neue Protagonisten ein , aber da sie bisher immer nur im jeweiligen Kapitel aktiv am Geschehen teilgenommen haben, konnte man sie nicht durcheinander bringen.

14.11 Uhr Die Frage des Tages…

7d7b-frage-dienstag

Die Frage kann ich ganz einfach beantworten, so viel Zeit wie mir in dieser Woche bei all meinen Vorhaben, die ich noch zu erledigen habe, bleibt. Mal wird es mehr sein, mal weniger.

20.23 Uhr Lateinische und keltische Namen oder Porteus und Tosutigus

8 weitere Seiten konnte ich noch lesen bisher, denn es gab noch so einiges zu tun. Die Namen in “Sarum” sind schon etwas gewöhungsbedürftig besonders die alten keltischen Namen sind es die es mir angetan haben: Hwell, Tosutigus, Krona, Tark. Gut zu lesen sind sie alle mal. Auch die Namen der römischen Legionäre sind ja teilweise bekannt wie Tiberius Claudius, Vespasian, Nero – die gab es ja auch wirklich, aber dazu hat Edward Rutherfurd auch noch ein paar hinzu erfundenen wie den oben benannten Porteus. Ihn hat er die Rolle des Gewissens zugedacht und er wurde für seinen Mut und Überzeugung nach Sorvidunum verbannt. Dort begegnet er dann auch Tosutigus, der die Römer austricksen wollte und dabei selber übers Ohr gehauen wurde – jedenfalls nach seiner Ansicht. Aber nun sind die Jahre ins Land gegangen und er ist reich geworden, weil die Römer ihn die Steuer erlassen hat. Nun begegnet er Porteus und ich bin schon gespannt wie die zwei sich begegnen werden.

Leseziel: 1.225 Seiten

Montag: 72 – 132 = 60  (1.165 bis zum Leseziel)
Dienstag:
Mittwoch:
Donnerstag:
Freitag:
Samstag:
Sonntag:

Auf die Wunschliste gewandert:

Robin Gold – Die Liste der vergessenen Wünsche (gesehen bei Sweesomastic)

Loading Likes...