Christiane Lind – Weihnachtspunsch und Weihnachtskater

9783499259708_lind_weihnachtspunsch_und_weihnachtskater

Klappentext von der Verlagsseite:
Wer schnurrt da unterm Weihnachtsbaum?

Ob die Tierheimkater Max Kleinpfote und Moritz Fleck so kurz vor Heiligabend noch ein neues Zuhause finden werden? Was soll der Witwer Gottfried mit dem Kätzchen anfangen, das ihm beim Tannenbaumkauf im wahrsten Sinne des Wortes in die Hände fällt? Muss Iris nach der Trennung von ihrem Freund wirklich alleine Weihnachten feiern, oder kann ihr verfressener Kater Maunz in letzter Minute dafür sorgen, dass sie doch noch Gesellschaft bekommt?

In heiteren und humorvollen, besinnlichen und zuweilen auch nachdenklich stimmenden Geschichten zeigt Christiane Lind, dass unsere Samtpfoten meistens mehr vom Fest der Liebe verstehen, als wir Menschen denken.

Fröhliche Weihnachten!

Autoreninfo von der Verlagsseite:
Christiane Lind, Jahrgang 1964, wuchs im niedersächsischen Zonenrandgebiet auf. Heute lebt sie abwechselnd mit einem Ehemann in Duisburg und fünf Katern in Kassel. Sie liebt Bibliotheken und Kunstmuseen, kann auf Zigaretten und Fleisch verzichten, nicht aber auf Latte Macchiato und ihren iPod. Die promovierte Sozialwissenschaftlerin arbeitete in unterschiedlichen Berufen, bis sie sich als Unternehmensberaterin und Sozialforscherin selbstständig machte. Neben Sachbüchern und Artikeln in Fachzeitschriften hat Christiane Lind bereits zahlreiche Kurzgeschichten veröffentlicht. «Die Geliebte des Sarazenen» ist ihr erster Roman.

Mehr Informationen zur Autorin auf www.christianelind.de.

Erster Satz:

Alle Jahre wieder schmückte Frau Buchecker den Garten mit ihrer Weihnachtsdekoration.

Meinung:
Christiane Lind entführt den Leser in ihrem Buch “Weihnachtspunsch und Weihnachtskater. Katzengeschichten zum Fest” in die Weihnachtswelt. In sieben Katzen-Kurzgeschichten bringt sie anhand ihrer menschlichen als auch katzischen Akteure den Geist der Weihnacht näher.

Bereits in der ersten Geschichte “Weihnachtspunsch & Weihnachtskater” begleitet der Leser Frau Buchecker durch ihre stressige Weihnachtszeit und lernt einen Kater kennen, der in bester Charles Dickens Marnier Frau Buchecker den Geist der Weihnacht näher bringt.

Die darauf folgende Geschichte “Niemand will uns haben” handelt von den beiden Katzen Max und Moritz, die im Tierheim sind und ihr ganz persönliches Weihnachtswunder erleben.

In der dritten Geschichte “Weihnachten mit Dackel” begegnet eine alleinstehende Frau mit Katze einen Mann mit Dackel.

In “In der Wildnis mit Weihnachtsmann” lernt die Birmakatze Mya Mya in einer gefährlichen Situation einen wahren Heldenkater kennen.

“Der Weihnachtsretter” ist die Geschichte eines jungen Katers, der seine Familie Weihnachten rettet.

Auch in der sechsten und vorletzten Geschichte “Linus Langnase und das Geheimnis der verschlossenen Türen” ist ein kleiner Kater wieder ein Held und es zeigt die Vielseitigkeit der kleinen Stubentiger auf.

Die abschließende siebte Geschichte “Das Kätzchen unterm Weihnachtsbaum” beschert einen alten einsamen Mann am Weihnachtsabend einen kleine Katze.

Alle sieben Katzengeschichten haben mir sehr gut gefallen. Als Katzenbesitzer hat man bei den Geschichten immer wieder einen Wiedererkennungseffekt, sei es die Geschichte beim Tierarzt oder die Entdeckung des Weihnachtsbaumes.

Die sieben Geschichten haben bei mir die verschiedensten Emotionen hervorgeholt: Lachen, Schluchzen und auch Freude. Die Geschichten sind von einer Katzenliebhaberin erzählt und man merkt dies sehr deutlich an der Darstellung der Eigenheiten der kleinen Tiger. Das Buch hat mich sehr gut unterhalten und ich werde es sicherlich immer wieder zur Weihnachtszeit hervorholen und lesen.

Fazit:
Ein Buch zum innehalten in der Weihnachtszeit – ein Muss für alle Katzenliebhaber.

Buchinfo:
Christiane Lind – Weihnachtspunsch und Weihnachtskater. Katzengeschichten zum Fest
Taschenbuch 192 Seiten
Rororo 2012
ISBN-13: 978-3-499-25970-8
Preis: 8,00 €

Bewertung:

Loading Likes...

Lucy Clarke – Die Landkarte der Liebe

Klappentext von der Verlagsseite:
Zwei Schwestern, ein geheimes Tagebuch – und eine Reise ins Innerste des Herzens

Ein meerblaues Reisetagebuch. Das ist alles, was Katie von ihrer Schwester bleibt. Denn Mia ist tot. In Bali stürzte sie von einer Klippe. Katie hat nur eine Chance, das Geheimnis um den Tod ihrer unnahbaren Schwester zu lüften: Ihr Tagebuch zu lesen und den Stationen ihrer Reise zu folgen. Und so taucht Katie immer tiefer ein in das Leben ihrer Schwester und entziffert Stück für Stück Mias ganz persönliche Landkarte der Liebe …

Autoreninfo von der Verlagsseite:
Lucy Clarke studierte englische Literatur an der Universität von Cardiff und lebt heute in Bournemouth. Sie ist passionierte Tagebuchschreiberin und mit einem professionellen Windsurfer verheiratet, mit dem sie ihre Liebe zum Meer und zum Reisen teilt. »Die Landkarte der Liebe« ist ihr erster Roman.

Erster Satz:

Katie hatte vom Meer geträumt.

Inhalt:
Katies jüngere Schwester geht für ein Jahr mit ihrem besten Freund Finn auf Weltreise. Für Katie, die immer vernünftige und sorgenvolle große Schwester, ein schwerer Schlag. Auch wenn sie sich nach dem Tod der Mutter nicht mehr unbedingt so gut verstanden haben und Mia sehr sprunghaft ist, macht sich Katie so ihre Gedanken. Aber sie hat ja noch ihren Verlobten Ed mit dem sie ihre Hochzeit plant.

Aber dann nach einen halben Jahr auf der Reiseroute von Mia und Finn, schlägt das Schicksal zu. Mia ist tot. Verstorben auf Bali. Dabei liegt Bali gar nicht auf Mias Reiseroute, so viel weiß Katie. Von der balinesischen Polizei bekommt sie Mias Reisetagebuch ausgehändigt und auch wenn es ihr zu Beginn schwerfällt, beginnt sie darin zu lesen und ihr wird klar, wenn sie Mia wirklich verstehen will, muss sie an dieselben Orte an denen Mia war…

Meinung:
Lucy Clark erzählt in ihrem Roman “Die Landkarte der Liebe” von dem Leben der beiden Schwestern Katie und Mia Green. Die beiden könnten nicht unterschiedlicher sein. Auf der einen Seite Katie, die ihren Weg geht, verantwortungsbewusst, zielstrebig und konsequent – und auf der anderen Seit Mia: lebenslustig, ohne festes Ziel in den Tag hinein lebend und auch etwas selbstzerstörerisch. Bereits zu Beginn bemerkt man die Spannungen zwischen den Schwestern, die Gründe dafür sind nicht sofort ersichtlich, sondern kommen erst nach und nach in den Schilderungen des Reisetagebuchs und Katies eigenen Anmerkungen zu Tage. Dennoch merkt man auch, dass die Schwestern irgendwann sich einmal sehr nahe gestanden haben. Lucy Clarke verwebt diese Zerrissenheit und Nähe sehr gekonnt.

Neben den beiden Protagonistinnen fallen die Nebencharaktere ein bisschen ab. Sie werden zwar immer noch mit ihren Stärken und Schwächen aufgezeigt, aber die Gewichtung ist unterschiedlich. So wird Ed nur oberflächlich dargestellt, wohin hingegen Finn, Noah und Jez mehrere Facetten aufzeigen dürfen.

Bereits zu Beginn baut der Roman einen großen Spannungsbogen auf und man stellt sich von Anfang an die Frage: War es Selbstmord? War es ein Unfall? Was geschah wirklich mit Mia? All die Fragen, die sich Katie stellt, stellt sich auch der Leser und er begleitet Katie auf eine Reise zu ihren eigenen Ängsten, ihrer Liebe zu Mia und ihrer gemeinsamen Vergangenheit.
Im Laufe der Handlung wird immer deutlicher, wie viel die Schwestern trennt und wie viel durch ein ruhiges Gespräch geklärt hätte werden können oder auch verhindert werden können. Bis zum Ende hin ist man in dem Buch gefangen und man wünschte Katie noch einmal mit ihrer Schwester Mia reden zu können.

Fazit:
Ein einfühlsamer Roman – der einen an die schönsten Strände der Welt entführt!

Buchinfo:
Lucy Clark – Die Landkarte der Liebe
Broschur 352 Seiten
Piper 2012
ISBN-13:9783492300858
Preis: 9,99 €

Bewertung:

Loading Likes...