Die Wunschliste wächst..

Meine kleine Wunschliste wächst mal wieder weiter. So viele neue Bücher gibt es auf dem Markt und diese vier werden in nächster Zeit mit Sicherheit den Weg zu mir finden.

Geisterfjord von Yrsa Sigurdardottir ist einmal kein Reihenbuch. Obwohl ich die Reihe um Dora sehr schätze. Es kommt im September raus.

Anfang September erscheint Helgassons Zehn Tipps, das Morden zu beenden und mit dem Abwasch zu beginnen.

Das zweite Leben des Herrn Roos ist der dritte Band um Kommissar Babarotti von Hakan Nesser.

Für Die Weihnachtskatze von Rita Mae Brown ist es zwar jahreszeitlich noch zu früh, aber wenn es nun mal jetzt schon raus kommt. Besser gesagt im Oktober, dann liegt es halt schon rechtzeitig für die passende Jahreszeit da.

Loading Likes...

Kurzzeit Challenge September Schwergewicht

Nach der Kurzzeit-Challenge vom August SuB-Abbau hat Myriel von lesen-beflügelt für den September wieder eine Challenge angekündigt. Dieses Mal geht es um das Gewicht der gelesenen September-Bücher. Alles was wir für das wöchentliche Update benötigen ist eine Küchenwaage und natürlich die Lektüre. Dieses Mal bin ich auch mit dabei, denn dies wird ein richtiger Spaß.  Wenn ihr auf das Logo klickt kommt ihr direkt zur Kurzzeit-Challenge für den September.

Ich werde nun im September jede Woche nun ein Update auf den Blog stellen.

Loading Likes...

Katja Lange-Müller – Böse Schafe


Klappentext:
Westberlin im Jahr 1987: eine Welt der Aussteiger und der kaputten Gemütlichkeit, die Welt vor dem Mauerfall. Soja, gelernte Schriftsetzerin, Republikflüchtling, Aushilfsblumenhändlerin mit weitem Herzen, trifft Harry, groß, frei, still-entschlossen, abgründige Vergangenheit, düstere Zukunft: nach einem Raubüberfall zehn Jahre im Knast, auf Bewährung, draußen, Drogentherapie abgebrochen, HIV-positiv. Und fortan bestimmt Harrys Schicksal Sojas Leben.

Meinung:
Die ersten beiden Kapitel habe ich bereits gelesen und gerade dieser Schreibstil, ach ich erzähl einfach mal drauf los, hat mich gefesselt. Ist mir so noch nicht untergekommen. Die Story wird aus Sojas Sicht erzählt und ich denke, dass sie Harry mittlerweile das erste Mal auf der Straße getroffen hat. Jedenfalls bin ich schon einmal gespannt, wie sich die Handlung weiterentwickelt.

Erster Satz: “Wir liegen auf den beiden Matratzen, nicht Seite an Seite, dennoch Kopf an Kopf.”

Loading Likes...

Helmut Barz – African Boogie

Klappentext:
Kriminaldirektorin Katharina Klein muss weg. Weit weg. Untertauchen, weil ein Killer auf sie angesetzt ist. Einen klaren Kopf bekommen, weil sie sich in den völlig falschen Mann verliebt hat. Allein sein, weil ihre persönlichen Dämonen sie verfolgen.
Das Fünf-Sterne-Ressort Golden Rock vor der afrikanischen Küste ist genau das Richtige. Palmen, Pool, sogar ein toller Kraftraum, wie gemacht für die halbkoreanische Kampfsportlerin. Aber so leicht entkommt Katharina nicht, schon nach zwei Tagen ist das Hotel voll. Voller Hessen.
Als der erste Gast auf unschöne Weise ertrinkt, denkt sie sich noch nichts Böses. Doch dabei bleibt es nicht, und spätestens, als die einzige Verbindung zur Außenwelt in die Luft fliegt, verwandelt sich das Urlaubsparadies in eine Hölle, in der jeder jeden verdächtigt.
Mafia Island! Das mag ja wirklich aus dem Arabischen stammen und nichts mit der Cosa Nostra zu tun haben. Aber beim nächsten Mal wird Katharina sehr viel genauer aufpassen, wo sie hinfliegt – wenn es ein nächstes Mal gibt.

Meinung:
“African Boogie” ist der zweite Band der Katharina-Klein-Krimireihe und schließt unmittelbar an “WestEnd Blues” an. Katharina Klein, gerade zur Kriminaldirektorin befördert und mit einem eigenen Team ausgestattet, muss untertauchen. Denn Felipe de Vega, ein kolumbianischer Drogenboss, hat auf Katharina einen Killer namens Ministro angesetzt. Nicht nur dies setzt ihr zu, sondern auch ihre privaten Probleme um den Tod ihrer Familie und ihre Gefühle für den Gerichtsmediziner Amendt.
Sie flüchtet in das Urlaubsparadies Mafia Island in Tansania. Weit weg von allem denkt sie und dann kommt es doch anders. Auf einmal kommt eine ganze Gruppe aus Hessen auf die Insel, alle haben diese Reise auf irgendeinen Weg gewonnen oder sind eingeladen worden. Ziemlich mysteriös, vor allem da auch das Buchungssystem der Insel verrückt spielt. Als ob nicht schon die vielen hessischen Urlauber zu viel für Kathrina wären, die unter einen fremden Namen eingecheckt hat, taucht auch noch Amendt in Begleitung eines Pfarrers auf. Zu viel für Katharina, die die Beherrschung verliert und Amendt attackiert. Da selten ein Unglück allein kommt, passieren merkwürdige Dinge im Urlaubsparadies, die Paviane brechen aus ihrem Gehege aus, die Verbindungsbrücke zum Festland wird zerstört und dann verlieren Urlauber ihr Leben. Katharina fängt an zu ermitteln. Die Ermittlung gestalten sich schwierig, da sowohl die Bediensteten, die Urlauber als auch der Hotelmanager ihre eigenen Belange in den Vordergrund stellen. Zusammen mit Amendt, der Hotelärztin, ihren ehemaligen Partner bei der Polizei in Kassel und dem Pfarrer macht sich Katharina auf die Suche nach dem Täter. Wo liegt das Motiv? Will jemand das Urlaubsparadies zerstören oder hat noch einer eine Rechnung offen? Katharina und ihr Team ermitteln in alle Richtungen und es wird immer undurchsichtiger und die Attacken immer bizarrer und gefährlicher.
Die Idee hinter “African Boogie” hat mir gut gefallen, allerdings ist der Krimi nicht mehr ganz so spritzig erzählt wie “WestEnd Blues”. Die Handlung ist etwas bizarr und auch ziemlich heftig in manchen Situationen. Die Lockerheit und den Humor aus dem ersten Teil habe ich vermisst.
Ein Plus ist mal wieder die Charakterisierung der Protagonisten und zwar auch bei den Nebencharakteren. Sei es der Hotelmanager Stefan Döring, der um seinen Job bangt; Augustin, der Mann für alle Fälle oder der Freiherr, der die Insel schützen will. Im Laufe der Handlung werden die Charaktere immer deutlicher und man erkennt, dass alle ihre kleinen und großen Geheimnisse haben, die sie somit auch alle verdächtig machen.
Mir ist es passiert, dass ich relativ schnell eine Vermutung über den Täter hatte und dann auf einmal doch ins Stocken geriet, weshalb möchte ich hier nicht sagen, da es sonst die Spannung nimmt. Der Schluss des Krimis hat mich wieder überzeugt und er ist Helmut Barz sehr gut gelungen.
Ein guter zweiter Teil der Reihe um Katharina Klein, der wiederum einiges zu bieten hat. Ich persönlich hoffe, dass die Story um Katharina Klein und Andreas Amendt noch weiter geht, da sie für mich einfach noch nicht aus erzählt ist.

Buchinfo:
Helmut Barz: African Boogie
Taschenbuch 382 Seiten
Sutton 2011
ISBN-13: 978-3866807495
Preis: 12,00 €

Bewertung:

Für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars danke ich:

und

Loading Likes...

Read Together – whb 6

Nun ist es endlich soweit mein erster Lesesamstag mit Read together – we hearts books 6 beginnt. In diesem Post werde ich versuchen euch regelmäßig zu berichten, wie es läuft. Ansonsten wird kurz getwittert. :-)

00:00 Der Lesesamstag beginnt. Ich bin noch nicht müde und mein Buch “Tödliches Sudoku” von Shelley Freydont fesselt mich zu sehr um es wegzulegen. S. 150.

02:00 Weitere 100 Seiten sind gelesen. Verkrümele mich nun mit dem guten Krimi ins Bett.

03:45 “Tödlicher Sudoku” ist ausgelesen. Ein guter Krimi. Jetzt wird aber geschlafen.

13:00 So alles wichtige für den Tag ist erledigt. Nun geht es zum Regal und mal schauen, welches Buch nun gelesen wird.

14:00 Nach dem ich nun eine Weile in die Bücher hineingelesen habe, habe ich mich entschieden. Folgende zwei kommen in den Lesesessel: Kristof Magnusson “Das war ich nicht” und Alice Herdan-Zuckmayer “Das Scheusal”.

Update 17:18 Die ersten Seiten in “Das war ich nicht” von Kristof Magnusson sind gelesen. Flotte Schreibe.

Update 17:58 Nach etwas stöbern im Netz, geht es jetzt nun wieder weiter mit dem Buch.

Update 20:50  Ein wirklich tolles Buch. Meike, eine der drei Charaktere, ist mir schon richtig ans Herz gewachsen. Jasper ist für mich ein richtiger Schnösel, aber auch etwas verunsichert. Henry, der Autor, hat Panik vor dem Schreiben, dabei wartet Meike auf die Druckfahnen zum Übersetzen. Ein toller Kreislauf. So einige Blogs habe ich auch noch besucht und nun geht es weiter mit dem Buch. :-)

Update 22:50 Bin noch bei “Das war ich nicht”. Springe zwischen Chicago (Jasper und Henry) und Tetenstedt (Meike) hin und her. Schön ein Buch aus drei Sichtweisen zu lesen. Es wird jedenfalls nie langweilig.  Werde jetzt noch ein bisschen weiter lesen, aber mein nächstes Update gibt es erst morgen wieder. Viel Spaß noch beim Schmökern.

Loading Likes...

Top-5 – die achtundsiebzigste

Nun wird es musikalisch. Nach dem in den vergangenen beiden Wochen Interpretinnen und Oldies die Top-5 der Woche bestimmten ist es in dieser Woche wieder bunt gemischt. Alte und neue Songs von bekannten Interpreten. Mit dabei sind Reamonn, Melanie C, Milow, Juanes und Simple Plan. Gerade Juanes “La Camisa Negra” habe ich in dieser Woche oft gehört und auch “Jet Lag” lief sehr oft bei mir. Weiterhin gibt es die wunderschöne Ballade “Through the eyes of a child”, “You and me (in my pocket)” und die neue Single von Melanie C “Think about it”.

  1. Simple Plan feat. Natasha Bedingfield – Jet Lag [youtube=”https://www.youtube.com/watch?v=oUNOZoucEZg”]
  2. Juanes – La Camisa Negra [youtube=”https://www.youtube.com/watch?v=h3RgQNs3v_k&feature=related”]
  3. Reamonn – Through the eyes of a child[youtube=”https://www.youtube.com/watch?v=tadyuNkmKFs”]
  4. Milow – You and me (in my pocket) [youtube=”https://www.youtube.com/watch?v=2FkkcrN5Kjk”]
  5. Melanie C – Think about it [youtube=”https://www.youtube.com/watch?v=ANbBwUf_fiY”]
Loading Likes...

Shelley Freydont – Tödliches Sudoku


Klappentext:
Eigentlich hatte Kate nicht vorgehabt, je wieder in ihre Heimatstadt Granville zurückzukehren. Nur an das Rätsel-Museum hat sie gute Erinnerungen. Und an ihren früheren Mentor, Prof. Avondale, mit dem sie die Begeisterung für Sudokus und andere mathematische Knobeleien teilt. Nun bittet der Professor die junge Frau um Hilfe, weil Unbekannte versuchen, ihn zu erpressen. Doch auch Kate kann nicht verhindern, dass Avondale ermordet wird. Bei ihren eigenen Nachforschungen stößt sie schließlich auf ein Detail, das der Polizei bisher entgangen ist: Neben der Leiche lag ein angefangenes Sudoku

Erste Meinung:
Shelley Freydonts “Tödliches Sudoku” habe ich auf einen Flohmarkt erstanden und nun hat mich das Buch gepackt. Zu Beginn war ich ja noch skeptisch Sudokus und Mord, was soll das werden. Aber ihr ist es gelungen, durch sehr tolle Charaktere, mich für die Geschichte zu begeistern. Ich bin ein großer Fan von Prue, Kates Tante geworden. Sie ist einfach einmalig. Für den Sudoku-Liebhaber bietet das Buch 29 Sudokus, immer zu Beginn eines Kapitels.

Erster Satz: Vor zwölf Stunden hatte sie es noch für eine gute Idee gehalten.

Loading Likes...

Mein erster Read Together – we love books


Am Samstag findet zum 6. Mal bereits der “Read Together – we love books” von Myriel und Sandy statt. Getwittert wird auch wieder unter dem Hashtag #whb. Dieses Mal werde ich auch dran teilnehmen, da ich morgen sonst nichts vor habe. Mal sehen wie es wird. Alles zur whb findet ihr, wenn ihr auf das obige Logo klickt.
Was werde ich lesen? Gute Frage Thriller, Krimi, Romantik, Erzählung? Auswahl habe ich genug.

Vermutlich beginne ich mit Alice Herdan-Zuckmayer – Das Scheusal.

Loading Likes...

Freitags-Füller No. 126

Klickt auf das Bild und ihr kommt zu Barbara.

1. Heute wird noch etwas gebloggt.

2. Dieses Jahr war ich schon zur Kontrolle beim Zahnarzt.

3. Vor meinem Fenster stehen Buchenbäume.

4. Ein Wespenstich tut weh.

5. Es könnte sein, dass ich heute noch ein Buch beende.

6. Der Witz war gut, hahaha!

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einen gemütlichen Abend, morgen habe ich den we-read-together von Myriel geplant und Sonntag möchte ich lesen!

Loading Likes...

Alexandra Marinina – Tod und ein bisschen Liebe

Klappentext:
Eigentlich wollte Anastasija Kamenskaja ihre Flitterwochen genießen, nachdem sie endlich zugestimmt hat, ihren langjährigen Lebensgefährten Ljoscha zu heiraten.
Doch am Tag ihrer Hochzeit erhält sie einen anonymen Brief: Tu das nicht. Du wirst es bereuen? Anastasija muss annehmen, dass dieser Brief von einem mutmaßlichen Vergewaltiger stammt, dessen falsches Alibi sie aufgedeckt hat. Und als im Standesamt kurz nach ihrer Eheschließung mit Ljoscha eine Braut erschossen wird, glaubt sie zunächst, der Anschlag habe ihr gegolten. In einem anderen Moskauer Standesamt wird jedoch eine weitere Braut erschossen. Und es stellt sich bald heraus, dass schon viele Frauen kurz vor ihrer Hochzeit mysteriöse Briefe erhielten…
Kriminalistin durch und durch, schiebt Anastasija ihren geplanten Honeymoon auf und macht sich daran, die Hintergründe dieses mörderischen Hasses auf angehende junge Ehefrauen zu ergründen.

Meinung:
Mit “Tod und ein bisschen Liebe” ist Alexandra Marinina ein guter Krimi gelungen. Getragen wird der Krimi durch die Auswerterin Anastasija Kamenskaja, kurz Nastja, die auch in ihren Flitterwochen nicht die Arbeit ruhen lassen kann und ihre Kollegen tatkräftig unterstützt. Auf zwei verschiedenen Standesämtern in Moskau wurden junge Bräute ermordet. Warum und wer tut so was? Zunächst hat Nastja den Verdacht, dass eigentlich sie gemeint war, denn zu oft hat sie mit ihren logischen Fähigkeiten, die abgebrühtesten Gangster ins Gefängnis gebracht.
Marinina gestaltet ihre Krimihandlung auf mehreren Ebenen: Einmal die Ermittlungsarbeit um Nastja, dann die Liebesgeschichte um Elja und Turbin, den Fall des Vergewaltigers Artuchijn und schließlich noch die Geschichte um Anton, den Fotografen. Diese ganzen Handlungsstränge laufen parallel nebeneinander ab und man hat immer das Gefühl, dass die einzelnen Stränge zusammen gehören, aber man weiß nicht wie.
Hinzu kommt das Marinina zwischendurch eine Person erzählen lässt, die man nicht greifen kann, man ahnt nur das sie etwas mit toten Bräuten zu tun hat. Durch die ganzen verschiedenen Handlungsstränge und diesen Zwischenspielen glaubt man immer dem Täter einen Schritt näherzukommen, allerdings weiß man nie wer es sein kann.
Marinina hat einen komplexen Krimi geschrieben mit sehr guten Charakteren, die einem teilweise sympathisch und unsympathisch sind. Keine Person ist nur gut oder schlecht, sie stellt sie sehr differenziert da. Bei manchen Personen war ich sehr oft geneigt, sie zu packen und zu schütteln mal wegen Unverständnis, mal wegen Dreistigkeit oder wegen Naivität.
Die Auflösung des Falls bietet dem Leser noch eine Überraschung, mir ist es jedenfalls so gegangen, denn am Ende haben sich alle losen Ende zusammengefügt. Zugeben muss ich, dass ich nach dem ich das Buch beendet habe, erst einmal geschluckt habe und den Kopf geschüttelt habe, da ich mir für manche ein anderes Ende gewünscht hätte. Trotz allem ein solider Krimi mit guten Charakteren, der einen nachdenklich stimmt.

Buchinfo:
Alexandra Marinina – Tod und ein bisschen Liebe (Smert’i nemnogo ljubvi)
Taschenbuch 326 Seiten
Fischer 2003 (3. Auflage)
ISBN-13:  978-3596143146

Bewertung:

Loading Likes...

Bald im Lesesessel…

und zwar ab dem 03. September findet im Büchertreff eine Mini-Leserunde statt zu Jostein Gaarders “Sofies Welt”. Da das Buch schon eine Weile bei mir auf dem RuB liegt, ist dies eine gute Gelegenheit das Werk mal zu lesen.

Klappentext:
“Verflixt! Was für gemeine Fragen! So was weiß ja wohl niemand!” Aber sie sind berechtigt, findet Sofie. Denn es ist fast unmöglich, in einer Welt zu leben, ohne wenigstens zu fragen, woher sie stammt.
Bleibt noch das zweite Rätsel: Von wem sind die beiden geheimnisvollen Briefe? Sofies Neugierde ist geweckt. Sie merkt, das Denken Spaß macht – und steht damit am Anfang ihrer Reise in die Welt der Philosophie.

Loading Likes...