Krystyna Kuhn – Aschenputtelfluch

Klappentext:
Idyllisch liegt das Internat Ravenhorst in einem Seitental. Doch als sich eine der Schülerinnen vom Glockenturm stürzt, wandelt sich die Idylle in einen Albtraum. Warum ist Kira in den Tod gesprungen? Jule, eine der Neuen im Internat, macht sich auf die Suche. Doch sie stößt bei ihren Mitschülern auf eine Mauer des Schweigens. Und dann scheinen sich die Ereignisse auf gespenstische Art und Weise zu wiederholen.

Inhalt:
Jule, Stipendiatin von Ravenhorst, ist neu im Internat und muss ich das Zimmer mit Meg teilen, die ihr direkt ein paar Zimmerregeln mitteilt. Das ginge ja noch, wenn nicht gerade vorher, eine Mitschülerin sich vom Turm in den Tod gestürzt hätte. Jule ist neugierig und möchte gerne wissen, weshalb Kira keinen anderen Ausweg mehr gesehen hat, als den Tod. Sie befragt ihre Mitschüler, aber sie stößt auf eine Mauer des Schweigens. Erst mit dem Notebook, welches jeder Schüler zu Beginn des Schuljahres bekommt, kommt sie hinter die Beweggründe für Kiras Selbstmord. Je näher Jule, der Lösung kommt, umso gefährlicher wird es für sie. Denn ihre Mitschüler haben einen perfiden Plan um sie zum Schweigen zu bringen.

Meinung:
“Aschenputtelfluch” von Krystyna Kuhn war ein weiteres Rezensionsexemplar vom Arena-Verlag. Es ist ein sehr spannender Jugendthriller, der einem Gänsehaut bereitet. Wie auch bei den anderen beiden Rezensionsexemplaren aus der Reihe Arena-Thriller greift dieser ein aktuelles Jugendthema auf: Mobbing und Ausgrenzung. Krystyna Kuhn gelingt es mit einfachen Worten diese beiden Themen darzustellen anhand den Akteuren Kira und Jule. Aber auch noch etwas greift sie auf den Gruppenzwang <Bist du nicht für uns, dann bist  du gegen uns.>.
Krystyna Kuhns Schreibstil ist sehr bildhaft und dementsprechend kommt man sehr gut in den Thriller rein und auch die Einschübe aus Kiras Tagebuch machen den Thriller lebendig. Ein sehr zu empfehlender Thriller.
Vielen Dank an den

Buchinfo:
Krystyna Kuhn: Aschenputtelfluch
Taschenbuch 232 Seiten
Arena 2009
ISBN-13: 978-3401063850

Loading Likes...

Sebastian Fitzek – Splitter

Klappentext:
Marc Lucas erlebt das Schlimmste, was er sich vorstellen kann: Bei einem Autounfall, den er selbst verschuldet hat, kommt seine Frau ums Leben und mit ihr das ungeborene Baby. Der Splitter; der sich beim Aufprall in seinen Hinterkopf gebohrt hat, schmerzt jede Sekunde des Tages – doch viel schmerzhafter noch ist die seelische Wunde. Während er immer mehr mit seinem Leben hadert, entdeckt er eines Tages in einer Zeitschrift die Annonce einer psychiatrischen Klinik. Für eine neuartiges Experiment werden Menschen gesucht, die schwerste Traumata durchgemacht haben. Und die sich ein Weiterleben nur vorstellen können, wenn sie ihre schrecklichen Erinnerungen sie nicht mehr ständig quälen. Marc Lucas sieht hierin seine letzte Chance; er will Sandra und das Baby vergessen. Für immer: Doch anstatt Hoffnung zu schöpfen, ahnt er bald, dass das wahre Grauen nicht hinter, sondern vor ihm liegt: Als er nach den ersten Tests in der Klinik wieder nach Hause fährt, scheint die Welt ihn vergessen zu haben. Marc Wohnungsschlüssel passt nicht mehr. Ein fremder Name steht am Klingelschild. Dann öffnet sich die Tür – und Marc schaut seinem Alptraum ins Gesicht.

Meinung:
Ich habe mich noch nie bei einem Buch so schwer getan eine Rezension zu schreiben wie bei diesem. Zum einen ist es ein Fitzek Thriller und ich habe “Die Therapie” und “Der Seelenbrecher” sehr genossen, aber mit “Splitter” kann ich so gar nichts anfangen. Es ist zwar spannend geschrieben und auch actionreich, aber für mich sind so viele Dinge einfach zu weit hergeholt und damit auch einfach unglaubwürdig: Die Klinik, die mal da ist, dann wieder nicht oder auch die Handlungsweisen der einzelnen Akteure. Mir war dies alles zu undurchsichtig und die Auflösung am Schluss fand ich einfach nur konstruiert.

Buchinfo:
Sebastian Fitzek: Splitter
Hardcover 384 Seiten
Droemer Knaur 2009
ISBN-13: 978-3426198476

Loading Likes...