Arne Dahl – Dunkelziffer

Klappentext:
In den Wäldern des nordschwedischen Angermanlands verschwindet die 14-jährige Emily. Einzige Hinweise für Kerstin Holm vom Stockholmer A-Team sind Fahrzeuge mit baltischen Kennzeichen – und die Information, dass drei verurteilte Pädophile ganz in der Nähe des Tatorts wohnen. Der Fall gewinnt an Brisanz, als ein Mann mit durchtrennter Kehle aufgefunden wird. Das Mordinstrument: eine Klaviersaite. Bald gibt es in Stockholm eine zweite Leiche mit ähnlichen Schnittwunden. Die Spuren dieser Verbrechen führen ins Internet, mitten hinein in einen perfiden Kampf zwischen Gut und Böse, in dem die junge Emily ihre ganz eigene Rolle spielt.

Erste Meinung:
Arne Dahls neuer Krimi “Dunkelziffer” habe ich bei vorablesen gewonnen. Schon die Leseprobe hat mich gefesselt und ich bin bis jetzt nicht von dem Buch enttäuscht worden. Es ist toll geschrieben, wieder mit der natürlichen Dahl Art und auch wieder tiefgründig. Ich freue mich schon auf die weiteren Lesestunden mit dem wunderbaren Buch.

Erster Satz: “Schon als er das Skelett zum ersten Mal sah, wusste er, dass etwas Besonderes daran war.”

Loading Likes...